Konzept zur Neulandhalle an Kulturministerin Spoorendonk übergeben » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 19. November 2019 17:21:46 Uhr

Konzept zur Neulandhalle an Kulturministerin Spoorendonk übergeben

KIEL. Der Kirchenkreis Dithmarschen hat heute (9. August) eine Machbarkeitsstudie zur künftigen Nutzung der Neulandhalle in Dieksanderkoog (Kreis Dithmarschen) an Kulturministerin Spoorendonk übergeben. In dem vom Institut für Zeit- und Regionalgeschichte der Universität Flensburg (IZRG) erarbeiteten Konzept geht es um die zukünftige Verwendung des nationalsozialistisch belasteten Gebäudes als historischer Lernort. Die Ministerin dankte den Autoren der Studie und auch dem Kirchenkreis für den verantwortungsbewussten Umgang mit der Immobilie. „“Die Neulandhalle ist ein schwieriges Erbe der NS-Zeit und ich weiß sehr zu würdigen, dass der Kirchenkreis Dithmarschen so entschieden einer Verwendung als Pilgerstätte der rechten Szene entgegenwirkt““, sagte Anke Spoorendonk. „“Wir werden uns die Studie nun genau anschauen und prüfen, wie diese Idee in das Gesamtkonzept zur Gedenkstättenarbeit in Schleswig-Holstein passt, das wir gerade erarbeiten. Anknüpfend an die Arbeit der Vorgängerregierung werden wir noch in diesem Herbst den zweiten ‚Runden Tisch Neulandhalle‘ durchführen““, kündigte Spoorendonk an.

„“Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein auf dem Weg zu einer verantwortlichen und gesellschaftlich tragfähigen Verwendung dieser problematischen Immobilie sind““, erwiderte Propst Dr. Andreas Crystall vom Kirchenkreis Dithmarschen. „“Wir sind froh, dass sich die politischen Entscheidungsträger rasch und konsequent ihrer Verantwortung gestellt und die Entwicklungschancen dieses bis heute hochgradig symbolträchtigen Gebäudes in den Blick genommen haben““, so Propst Dr. Crystall weiter. Er bedankte sich für die frühzeitige Unterstützung durch das Kulturministerium, durch den Bischofsbevollmächtigten und durch das IZRG-Team von Professor Dr. Uwe Danker, dem Autor der Studie.

Das Konzept eines historischen Lernortes sieht vor, die Geschichte der in der NS-Zeit ideologisch aufgeladenen Landgewinnung am Beispiel von Adolf-Hitler-Koog und Neulandhalle zum Ausgangspunkt zu machen für eine reflektierte Auseinandersetzung mit NS-Selbstinszenierung, NS-Lebensraumpolitik und NS-Volksgemeinschaft.

Hintergrund
Die 1935 auf dem damaligen „Adolf-Hitler-Koog“ als Gemeinschafts-, Kult- und Versammlungshaus erbaute Neulandhalle war propagandistischer Bestandteil der Volksgemeinschafts- und Landgewinnungsideologie des Nationalsozialismus und erlangte reichsweite Bedeutung. Seit den 1970er-Jahren ist das Gebäude im Besitz des Kirchenkreises, der aus wirtschaftlichen Gründen die Nach-Nutzung als kirchliche Freizeitstätte einstellen musste, bislang allerdings die Unterhaltslast für das Gebäude trägt. Nach der Beendigung des Herbergsbetrieb hatte der Kirchenkreis eine Veräußerung in private Hände ausgeschlossen.

Im Juni 2011 hatte sich der Landtag mit dem Thema beschäftigt. Fraktionsübergreifend war damals Konsens, dass die Neulandhalle künftig ein Ort der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus sein solle. Ein daraufhin von Kulturminister Dr. Ekkehard Klug eingerichteter „Runder Tisch Neulandhalle“ gemeinsam mit den Landtagsfraktionen veranlasste den Kirchenkreis Dithmarschen, die Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben. „“Architektur, Kunst und propagandistische Verwertung sind ein Beispiel für nationalsozialistische Selbstinszenierung““, heißt es im Fazit der Studie, die der Propst gemeinsam mit Professor Dr. Danker der Ministerin überreichte. Die Realisation des Historischen Lernortes Neulandhalle sei eine gesellschaftliche und geschichtspolitische Aufgabe, heißt es weiter. Die Studie stellt auch das bundesweite Alleinstellungsmerkmal eines möglichen Lernorts Neulandhalle aufgrund seiner Authentizität heraus und räumt einer Bezuschussung des Konzepts durch Bundesmittel hohe Chancen ein.

Die Machbarkeitsstudie kann über den Kirchenkreis Dithmarschen bezogen werden unter der Tel.: 04832 972-222 oder per Email unter rentamt-dithmarschen@nordelbien.de.

Neumeier am 9. August 2012, 19:30 Uhr

Bible verse of the day

Der HERR erlöst das Leben seiner Knechte, und alle, die auf ihn trauen, werden frei von Schuld.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Kenia-Koalition setzt sich "Vorsprung Brandenburg" zum Ziel
    Die neue Koalition aus SPD, CDU und Grünen in Brandenburg will das Land zum "Vorreiterland" machen. Es gehe um die Verbindung von Klimaschutz mit Wertschöpfung, Arbeitsplätzen und einer Entwicklung in allen Regionen, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag in Potsdam vor der Unterze
  • SPD-Vorsitz: Brandenburger Jusos gegen Geywitz
    Im Kampf um den Bundesvorsitz der SPD haben sich die Brandenburger Jusos gegen die Potsdamer Kandidatin Klara Geywitz und ihren Teampartner Bundesfinanzminister Olaf Scholz (beide SPD) positioniert. Die beiden Befürworter der Großen Koalition im Bund treten derzeit in einer Stichwahl gegen das Team
  • Insektenschutz: Initiative reicht 24 000 Unterschriften ein
    Die Initiatoren der Volksinitiative "Mehr als nur ein Summen" haben 15 Aktenordner voller Unterschriften für den Insektenschutz in Brandenburg eingereicht. "Wir erhoffen uns mit der Übergabe unserer 24 000 Unterschriften mehr für den Insektenschutz machen zu können", sagte der Präsident des Landesba
  • SPD-Vorsitzende Midyatli für Walter-Borjans/Esken
    Nach langer Zurückhaltung hat sich Schleswig-Holsteins SPD-Chefin Serpil Midyatli im Rennen um den SPD-Bundesvorsitz nun für das Kandidatenduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stark gemacht. "Ich habe mich für Norbert und für Saskia entschieden", twitterte Midyatli. Gleichzeitig forderte sie
  • Nachschiebeliste stärkt Kommunen und Digitalisierung
    Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat den Haushaltsentwurf 2020 mit zweistelligen Millionenbeträgen zusätzlich für die Kommunen und den Ausbau der Digitalisierung nachjustiert. Die vom Kabinett am Dienstag in Kiel gebilligten Änderungen des Etats sehen vor, dass die Mittel
  • Kenia-Koalition in Brandenburg ist unter Dach und Fach
    Die sogenannte Kenia-Koalition von SPD, CDU und Grünen ist besiegelt. Zweieinhalb Monate nach der Landtagswahl setzten SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke, CDU-Landeschef Michael Stübgen und Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher am Dienstag im Potsdamer Landtag ihre Unterschriften unter das Dok
  • Steinbach begrüßt Mobilfunkstrategie der Bundesregierung
    Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) begrüßt den Beschluss des Bundes, Geld für den Mobilfunkausbau bereitzustellen. "Gute Mobilfunkverbindungen sind heutzutage elementar – für eine funktionierende Wirtschaft ebenso wie für unser alltägliches Miteinander", so Steinbach am Dienstag.
  • Filmhuhn Sieglinde ist tot: Gericht verhandelt
    Der Tod eines für Film und Fernsehen geschulten Huhns namens Sieglinde beschäftigt das Landgericht Kleve. Das Tier wurde laut Gericht bei einem Spaziergang im Sommer 2017 in Weeze von einem Hund gejagt und getötet. Die Eigentümerin des Huhns verlangt in dem Berufungsprozess an diesem Freitag von dem
  • Verkehrssünder – so teuer wird Ihre Strafe
    Womit müssen Sie bei einem Verkehrsverstoß rechnen? Viele Autofahrer stellen sich unsicher diese Frage. Der Bußgeldrechner des ADAC klärt auf – besondere Umstände bleiben dabei allerdings unberücksichtigt.  Der Bußgeld-Regelsatz für Verkehrsverstöße reicht von 60 bis 1.500 Euro. Dazu kommen je Verst
  • Kiel: Der Feuerwehr gehen die Retter aus
    Mehr als eine halbe Million Menschen verlassen sich auf die Hilfe der Kieler Feuerwehr, wenn es drauf ankommt. Doch es gibt immer weniger Feuerwehrleute, es fehlt der Nachwuchs. Das wird zum Problem. Wenn es brennt, kommt die Feuerwehr. Doch für diese Selbstverständlichkeit braucht es genügend Feuer

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds