Krankenhausabrechnungsprüfung: Reform droht zur Farce zu werden » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 19:02:28 Uhr

Krankenhausabrechnungsprüfung: Reform droht zur Farce zu werden

Berlin (ots) – Der AOK-Bundesverband hält die Reformvorschläge zur Krankenhausabrechnung weiterhin für nicht sachgerecht. Vorstandsvorsitzender Martin Litsch erklärt: „Die Krankenhausabrechnungsprüfung effizienter zu gestalten, kann nicht bedeuten, dass fehlerhafte Abrechnungen gar nicht mehr in die Prüfung kommen. Das hieße letzten Endes Krankenhäuser aufzufordern, ein strategisches Abrechnungsmanagement zu entwickeln. Die Konsequenz wäre, den Beitragszahlern zusätzliche Belastungen von schätzungsweise mehr als einer Milliarde Euro aufzubürden, ohne dass sich die Versorgung auch nur ansatzweise verbessert.“ Zukünftig sollen Abrechnungsfälle nur eingeschränkt prüfbar sein, maximal dürfen nur noch 15 Prozent der Rechnungen beanstandet werden. Das hieße, dass auf dem Milliardenmarkt „Krankenhaus“ (die GKV zahlte 2018 rund 77 Milliarden Euro für die Leistungen der Krankenhäuser) massenhaft fehlerhafte Abrechnungen auf Kosten der Beitragszahler unbeanstandet blieben. Litsch bemängelt außerdem weitere Verschlechterungen gegenüber dem Referentenentwurf: „Nun sollen auch noch die Strafabschläge für nachgewiesenes Falschabrechnen auf maximal 1.500 Euro gedeckelt werden. Zuvor waren noch 25 bis 50 Prozent auf die tatsächliche Differenzsumme vorgesehen. So werden Prüfungen vollends zur Farce, die Krankenhauslobby lacht sich ins Fäustchen.“ Dramatisch sei, dass damit ein Anreiz für Upcoding gerade bei schweren Fällen als erfolgsversprechende Gewinnmaximierungsstrategie gesetzt werde. „Denn die Sanktionen sind ja der Höhe nach gedeckelt, unabhängig von der finanziellen Bewertung des Falles. Damit stehen Sanktion und Ertrag einer Upcodingstrategie in keinem Verhältnis mehr. Es ist mit massiven Verwerfungen in der Abrechnung zu rechnen“, so Litsch. 2017 waren 56 Prozent der geprüften Krankenhausabrechnungen fehlerhaft. So mussten die Krankenhäuser 2,8 Milliarden Euro für fehlerhafte Abrechnungen aufgrund der Prüfergebnisse des MDK zurückzahlen, ohne dass das weitere Sanktionen für das jeweilige Krankenhaus mit sich gebracht hätte. Mit seinem Referentenentwurf reagiert das Bundesgesundheitsministerium unter anderem auf diese Verwerfungen. Aber entgegen den Empfehlungen des Bundesrechnungshofes schränkt es die Prüfmöglichkeiten der Krankenkassen weiter ein, nachdem schon im letzten Jahr die Prüffristen für die Krankenkassen einseitig verkürzt worden waren. Im Gesetz ist vorgesehen, dass bei einer Fehlerquote unter 40 Prozent künftig maximal nur noch fünf Prozent aller Krankenhausabrechnungen überhaupt geprüft werden dürfen. Bei einer Fehlerquote zwischen 40 und 60 Prozent sollen zehn Prozent der Krankenhausabrechnungen eingesehen werden dürfen und bei mehr als 60 Prozent Fehlerquote bis zu 15 Prozent. Litsch: „Es gibt keinen Wirtschaftsbereich in Deutschland, wo die Prüfrechte derartig eingeschränkt werden. Man stelle sich mal vor, dem Finanzamt bei Betriebsprüfungen vorzuschreiben, nur noch höchstens 15 Prozent der Belege zu prüfen.“ Wenn in diesem Zusammenhang mit Bürokratieabbau argumentiert werde, könne man anders vorgehen. „Ein konsequenter Umgang wäre zum Beispiel, nur eine Stichprobe der Rechnungen zu prüfen, das Ergebnis dann aber auf die gesamte Abrechnungssumme hochzurechnen. Das wäre wirtschaftlich, würde keine überbordende Prüftätigkeit auslösen und dennoch zu sachgerechten Lösungen führen“, so der Verbandschef weiter. Dagegen fallen die Verbesserungen gegenüber dem Referentenentwurf geringfügig aus. So begrüßt Litsch die gesetzliche Klarstellung, wonach nur die Schlussrechnungen für vollstationäre Krankenhausbehandlung geprüft werden müssen und auf die Prüfquote angerechnet werden. Damit entfalle die Möglichkeit einer fortwährenden Anpassung der Abrechnungsdaten durch das Krankenhaus. Auch dass die Frist zur Einleitung der Rechnungsprüfung verlängert werde und statt nach sechs Wochen jetzt erst nach drei Monaten zu erfolgen habe, sei besser. „Insgesamt schwächen die Gesetzespläne aber die Stellung der Gesetzlichen Krankenversicherung gegenüber den Krankenhäusern nachhaltig. Für die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung sind das schlechte Nachrichten.“ Ihr Ansprechpartner in der Pressestelle: Dr. Kai Behrens Telefon: 030 / 34646-2309 Mobil: 01520 / 15603042 E-Mail: presse@bv.aok.de Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 16. Juli 2019, 15:03 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds