Kunststoff-Nachhaltigkeit: Dominica trägt am wenigsten zum Klimawandel durch grünes Ethos bei – CS Global Partners » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 18. Juli 2019 22:20:09 Uhr

Kunststoff-Nachhaltigkeit: Dominica trägt am wenigsten zum Klimawandel durch grünes Ethos bei – CS Global Partners

London (ots/PRNewswire) – Trotz seiner Vorreiterposition beim Klimawandel und der verheerenden Folgen von Hurrikan Maria und Sturm Erika, mit denen sich das Land vor einigen Jahren konfrontiert sah, sendet Dominica eine starke Botschaft des Widerstands während des Plastic Sustainability-Gipfels, der am Donnerstag in London stattfindet. Der erste Gipfel seiner Art, organisiert von der britischen Tageszeitung The Telegraph, wurde von hochkalibrigen Namen und Marken besucht, die Interesse an nachhaltigen Lösungen in Bezug auf Plastikverwendung haben. Obwohl Podiumsdiskussionen weitgehend den britischen Markt betrafen, hoben mehrere Sprecher hervor, dass die Auseinandersetzung mit Kunststoff-Nachhaltigkeit im weiteren Kontext wegweisend für die Zukunft ist. Sian Sutherland, Mitbegründerin der Kampagnen-Gruppe A Plastic Planet (https://aplasticplanet.com/about-us.php) (Ein Plastikplanet), machte eine treffende Bemerkung über die Bedeutung der Fokussierung auf den gesamten Lebenszyklus eines Kunststoffprodukts: „Wenn es nie recycelt wird, dann ist es ein Einweg-Plastikprodukt.“ Joe Franses, Sustainability Vice President bei Coca-Cola European Partners, stimmte zu, dass nachfüllbare Verpackungen und Rückgabe-Systeme mit Pfand eine mittelfristige Lösung sein könnten, und rät Unternehmen, „es für Verbraucher einfacher zu machen“, daran teilzunehmen. Die kleine Karibikinsel Dominica wurde während des Gipfels in Bezug auf die Umsetzung von mehr Umweltinitiativen als größere Volkswirtschaften erwähnt, wie ihr jüngstes Verbot von Einweg-Plastikprodukten und ihr Nachhaltigkeits-Ethos, das sich in ihren Hauptwirtschaftssektoren widerspiegelt. Die amtierende Hochkommissarin von Dominica für Großbritannien, Janet Charles, besuchte die Veranstaltung und erklärte in einem Interview für die Zeitschrift Truly Belong (https://trulybelong.com/), warum Dominica Umweltinitiativen schneller als die große Mehrheit der Welt umsetzen konnte. Im Hinblick auf das umfassende Kunststoff-Verbot, das am 1. Januar dieses Jahres in Dominica in Kraft trat, merkte sie an, dass die Regierung und die Bevölkerung auf keine Schwierigkeiten stießen. „Es gab Aufklärungsprogramme und Schulungen für die Öffentlichkeit (…) und die Regierung leistete fantastische Arbeit, um das Verbot durchzusetzen“, verdeutlichte sie. „In Dominica recyceln wir bereits, so lange ich mich erinnern kann (…). Wir tun dies für unsere Zukunft.“ Frau Charles zitierte das bedeutende Verspechen, das von Premierminister Roosevelt Skerrit gegeben wurde, nämlich Dominica zur „weltweit ersten klimaresistenten Nation (http://webtv.un.org/watch/d ominica-prime-minister-addresses-general-debate-72nd-session/55848562 54001/)“ zu machen. Frau Charles sagte zum Abschluss, dass Dominica am wenigsten zum Klimawandel beiträgt, obwohl es sich „an vorderster Front“ befindet und „die Auswirkungen des Klimawandels“ aus erster Hand erlebt. Neben dem Kunststoff-Verbot ist Dominica ist für seine florierende Ökotourismus-Industrie bekannt, den Bau neuer, hurrikansicherer sozialer Wohnungen und das Bestreben, die gesamte Bevölkerung mit sauberer Energie durch die Investition in eine Geothermieanlage zu versorgen. Alle diese Umweltinitiativen werden entweder teilweise oder vollständig durch das Citizenship by Investment Programme (https://csglobalpartners.com/citizenship-dominica/)des Landes gesponsert, das Financial-Times-Experten zufolge als das angesehenste der Welt gilt. Dominica sucht ausländische Investoren, die es sich als Wirtschaftsbürger wünscht, sorgfältig aus. Diese leisten dann einen finanziellen Beitrag zum wirtschaftlichen Diversifizierungs-Fonds oder eine Investition in im Voraus genehmigte Immobilien, die den Tourismussektor unterstützen. Letzteres umfasst Öko-Luxusvillen und umweltbewusste Hotels wie Secret Bay (http://www.secretbay.dm/cbi), Jungle Bayy (http://junglebayvillasinvestment.com/citizenship-by-investment/), Marriots Anichi Resort (https://www.anichidevelopment.com/dominica/), Kempinskis Cabrits Resort (https://www.rangedevelopments.com/citizenship-by-investment), Hiltons Tranquility Beach (http://tranquilitybeachdominica.com/economic-citizenship/) und andere (https://cbiu.gov.dm/approved-real-estate-projects/). Foto: https://mma.prnewswire.com/media/840022/CS_Global_Partners.jpg pr@csglobalpartners.com Pressekontakt: Thomas M Kohn +44(0)786-794-2505 Original-Content von: CS Global Partners, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 24. März 2019, 17:05 Uhr

Bible verse of the day

Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist. Denn er hat gesagt: »Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen.«
 

Kalender

Juli 2019
S M D M D F S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds