Länder sollten mehr Gebrauch vom Mitwirkungsrecht bei der GSAV-Gesetzgebung machen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 20. September 2019 08:03:06 Uhr

Länder sollten mehr Gebrauch vom Mitwirkungsrecht bei der GSAV-Gesetzgebung machen

Berlin (ots) – Was hat die Reform der zahnärztlichen Approbationsordnung mit einem Mehr an Sicherheit in der Arzneimittelversorgung zu tun? Das fragt sich Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e.V. Rabattverträge konsequent mehrfach und nicht mehr exklusiv vergeben, Importförderklausel kippen: Der Bundesrat legte profunde Argumente für die Nachbesserung des GSAV vor. Nun soll mit der Streichung von Artikel 17 (Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde) ein Kompromiss für die Arzneimittelsicherheit gefunden sein. Das verwundert BPI-Vorstand Dr. Martin Zentgraf: „Wer auf die Abschaffung der Importförderklausel verzichtet, konterkariert den Anspruch nach mehr Sicherheit. Ich sage einem Kind auch nicht, es soll die Finger nur ein bisschen von der heißen Herdplatte nehmen. Wer Sicherheit will, muss konsequent dafür sorgen. Mit einem zahnärztlichen Ausbildungskatalog ist die nicht zu bekommen.“ Das GSAV gehört zu den mittlerweile rund 60 Prozent aller Bundesgesetze, die die Zustimmung durch den Bundesrat benötigen. Zentgraf: „Die Mehrfachvergabe bei Rabattverträgen betrifft unmittelbare Interessen der Länder. Die starken Marktverengungen durch Rabattverträge gefährden den Wirtschaftsstandort jedes einzelnen Bundeslands und die Versorgungsqualität der Menschen dort. Deshalb müssen die Rahmenbedingungen beim Abschluss von Rabattverträgen konkret mit gesetzlichen Vorgaben im GSAV wettbewerbsaffin gestaltet werden – so wie es der Bundesrat in seiner Stellungnahme formuliert hat.“ Das GSAV hat sich zum Ziel gesetzt, den Menschen ein Mehr an Sicherheit in der Arzneimittelversorgung zu sichern. Dieses Ziel hatte der Bundesrat in seiner Stellungnahme zum Entwurf angemahnt und entsprechende Änderungen bei Rabattvertragsregelungen, Hämophilie-Versorgung, Aut-idem-Regelung für Biosimilars und Regelungen zum erweiterten Preismoratorium gefordert. Das GSAV ist im Bundesrat zustimmungspflichtig und wird voraussichtlich im Juli 2019 in Kraft treten. Zentgraf: „Die Länder haben ein Mitwirkungsrecht bei der Gesetzgebung des Bundes. Und davon sollten sie mehr Gebrauch machen!“ Kontakt: Julia Richter (Pressesprecherin), Tel. 030 27909-131, jrichter@bpi.de Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 13. Juni 2019, 09:34 Uhr

Bible verse of the day

Der Reiche herrscht über die Armen; und wer borgt, ist des Gläubigers Knecht.
 

Kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Nördlicher Berliner Ring am Wochenende gesperrt
    Autofahrern im Berliner Umland steht am Wochenende eine Geduldsprobe bevor. Die A10 wird ab Freitagabend (22 Uhr) bis zum frühen Montagmorgen (5 Uhr) zwischen dem Autobahndreieck Kreuz Oranienburg und Dreieck Havelland gesperrt, wie das Unternehmen Havellandautobahn mitteilte. Der nördliche Berliner
  • Tornado der Bundeswehr: Kampfjet verliert Treibstofftanks in der Luft
    Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat aus bisher ungeklärten Gründen zwei leere Tanks verloren. Einer der Tanks sei auf einem Feld in Schleswig-Holstein gefunden worden. Der andere wurde bisher noch nicht entdeckt. Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat in Schleswig-Holstein zwei leere Tanks verloren. Das be
  • Tausende wollen im Norden für mehr Klimaschutz demonstrieren
    Für mehr als 20 Orte in Schleswig-Holstein sind heute Klimaschutz-Demonstrationen angekündigt. Dazu werden allein in Kiel und Lübeck mehrere tausend Menschen erwartet. Sie wollen den weltweiten Klimastreik der Bewegung Fridays for Future unterstützen. Besonders in Kiel und Lübeck ist mit größeren Ve
  • Holstein Kiel will mit Neu-Trainer Werner in die Erfolgsspur
    Holstein Kiel will sich mit Interims-Trainer Ole Werner heute Abend gegen den Erstliga-Absteiger Hannover 96 im Nordderby der 2. Fußball-Bundesliga aus der sportlichen Krise schießen. "Die Mannschaft ist heiß. Die Grundlage ist gegeben, dass wir ein erfolgreiches Spiel zeigen können", sagte Werner v
  • Klimademos in Brandenburg: Auch Unternehmen streiken mit
    Die Fridays-for-Future-Bewegung in Brandenburg erwartet rund 6000 Teilnehmer zu den Demonstrationen am Freitag im ganzen Land. Rund die Hälfte davon soll um "zwei vor zwölf" in Potsdam am Alten Markt zusammenkommen, wie ein Sprecher der Bewegung mitteilte. Explizit sind zum dritten globalen Klimastr
  • Parteispitzen machen Weg frei: Brandenburg steht vor Koalitionsgesprächen für Kenia-Bündnis
    Potsdam (dpa) - Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Brandenburg streben SPD, CDU und Grüne Verhandlungen für eine sogenannte Kenia-Koalition an. Die Landesspitzen der drei Parteien machten am Donnerstag in Potsdam den Weg dafür frei. Allerdings muss ein Kleiner Grünen-Parteitag am Samstag noc
  • Riexinger: Entscheidung in Brandenburg gegen Politikwechsel
    Der Linksparteichef Bernd Riexinger hat die Entscheidung von SPD und Grünen in Brandenburg für Koalitionsverhandlungen mit der CDU kritisiert. Es sei eine Entscheidung "gegen einen Politikwechsel" und "für schlechte Kompromisse", erklärte er am Donnerstagabend. "Sie macht sehr deutlich, dass die Wäh
  • Grünen-Fraktionschefin Nonnemacher: Hoffnung auf Zustimmung
    Die Brandenburger Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher hofft auf deutliche Zustimmung ihrer Partei zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit SPD und CDU. "Es wird sicher auch Gegenstimmen geben", betonte sie am Donnerstagabend in Potsdam. Die Sondierungen seien mit großer Ernsthaftigkeit gef
  • CDU-Landeschef Michael Stübgen: Weit aufeinander zubewegt
    Der kommissarische CDU-Landeschef Michael Stübgen hat sich mit dem Ergebnis der Sondierungen in Brandenburg zufrieden gezeigt. "Entscheidend ist, dass es uns gelungen ist, eine gemeinsame Position zu finden", sagte er am Donnerstagabend in Potsdam. "Wir haben in vielen Stunden ziemlich weit zueinand
  • Brandenburg: Brandenburg steuert auf "Kenia-Koalition" zu
    Nun also Kenia: SPD, Union und Grüne wollen es in Brandenburg mit einer Koalition versuchen. Ein rot-grün-rotes Bündnis mit der Linken wäre damit vom Tisch. In Brandenburg streben SPD, CDU und Grüne nach der Landtagswahl ein gemeinsames Bündnis an. Die Führungen der drei Parteien sprachen sich am Do

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds