Lange: Mehr Transparenz zur Mobilfunkversorgung in den Regionen und schärfere Sanktionen beim Verstoß gegen Versorgungsauflagen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 23. Oktober 2019 17:33:18 Uhr

Lange: Mehr Transparenz zur Mobilfunkversorgung in den Regionen und schärfere Sanktionen beim Verstoß gegen Versorgungsauflagen

Berlin (ots) – Zu den am heutigen Mittwoch im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur verabschiedeten Änderungen zum 5. TKG-Änderungsgesetz können Sie den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Ulrich Lange, wie folgt zitieren: „Mit den deutlich erweiterten Kompetenzen kann die Bundesnetzagentur zukünftig bis auf die einzelne Funkzelle genau bei jedem Netzbetreiber ermitteln, wie die tatsächliche Mobilfunknetzabdeckung vor Ort ist und dieses in Online-Karten veröffentlichen. Damit erhält der Bürger einen vergleichbaren, von einer öffentlichen Stelle zur Verfügung gestellten Überblick, über den aktuellen Mobilfunknetzausbau in seiner Region. Dazu gehören beispielsweise auch Hotspots, an denen es immer wieder zu Verbindungsabbrüchen bei Telefonaten kommt. Das wird gerade für die Mobilfunknutzung während der Auto- oder Zugfahrt von hoher Relevanz sein. Mit dieser Erhöhung der Transparenz wird jeder Mobilfunkkunde schnell und verbraucherfreundlich entscheiden können, welcher Netzbetreiber insbesondere in seiner Region am leistungsfähigsten ist. Außerdem werden die Zwangs- und Bußgelder bei Verstößen gegen Mobilfunkversorgungsauflagen deutlich verschärft. Die Mobilfunknetzbetreiber müssen gerade für den Ausbau der Mobilfunknetze im ländlichen Raum Auflagen erfüllen, die sie mit Ersteigerung der jeweiligen Mobilfunkfrequenzen akzeptiert haben. Wenn diese Auflagen nicht erfüllt werden, ist das kein Kavaliersdelikt. Zukünftig kann daher ein Bußgeld mit maximaler Höhe von 2 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes eines Unternehmens verhängt werden. Erstmalig werden diese Neuregelungen relevant, wenn zum Ende des Jahres die Auflagen aus der 4G-Versteigerung aus dem Jahr 2015 erfüllt sein müssen. Schlussendlich wird nach der Ankündigung der Bundesnetzagentur nun auch vom Gesetzgeber gegenüber den Mobilfunknetzbetreibern explizit klargestellt, dass sie sich zeitnah auf gesetzliche Regelungen einstellen müssen, mit denen sie in Ausnahmefällen zum lokalen Roaming bzw. aktiven Infrastruktur-Sharing verpflichtet werden können. Damit könnten Mobilfunknutzer eines Betreibers in ländlichen Regionen die Netze anderer Netzbetreiber gegen Entgelt mitnutzen. Erste Regelungsentwürfe sind für Herbst 2019 geplant. Bis dahin gibt es jetzt nochmals ein überschaubares Zeitfenster. In dem können die Mobilfunknetzbetreiber unter Beweis stellen, dass sie auch auf freiwilliger Basis gemeinsamen Netzausbau im ländlichen Raum mit allen Unternehmen zügig und zum maximalen Nutzen für alle Mobilfunkkunden vereinbaren können.“ Pressekontakt: CDU/CSU – Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: pressestelle@cducsu.de Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 26. Juni 2019, 10:37 Uhr

Bible verse of the day

Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Brunsbüttel: Lebenszeichen – Im Watt verschwundene Mutter telefoniert mit Nichte
    Vor mehr als einer Woche war eine 41-Jährige mit ihrem Sohn im Wattenmeer verschollen. Nun verdichten sich die Anzeichen für ein geplantes Verschwinden – sie telefonierte mit ihrer Nichte. Mehr als eine Woche nach ihrem Verschwinden in Brunsbüttel ( Schleswig-Holstein) gibt es ein erstes Lebenszeich
  • Wilderer töten Damhirsch im Kreis Rendsburg-Eckernförde
    Mutmaßliche Wilderer haben in der Nähe von Gut Warleberg bei Neuwittenbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) einen Damhirsch erschossen. Ein Jäger habe Strafanzeige wegen Wilderei mit Schusswaffengebrauch gestellt, teilte der Landesjagdverband am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Das Tier lag den An
  • Polizeiwagen rammt Fahrradfahrerin in Hamburg-Eilbek
    Ein Streifenwagen der Polizei hat am Dienstagnachmittag in Hamburg-Eilbek bei einer Blaulichtfahrt eine Fahrradfahrerin gerammt und schwer verletzt. Das Polizeifahrzeug war im Einsatz über die Kreuzung Wandsbeker Chaussee/Kantstraße gefahren, als es zum Zusammenstoß kam, wie die Polizei mitteilte. D
  • Vogt und Koch als Fraktionschefs im Landtag bestätigt
    Tobias Koch bleibt CDU-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein. Neben ihm bestätigte die Fraktion am Dienstag die stellvertretenden Fraktionschefs Peter Lehnert, Katja Rathje-Hoffmann und Tim Brockmann sowie den Parlamentarischen Geschäftsführer Hans-Jörn Arp in ihren Ämtern, wie ein Fraktio
  • Gegen Agrarpolitik: Warum Tausende Bauern in ganz Deutschland demonstrieren
    Tausende Bauern demonstrieren in ganz Deutschland gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Ihr Protest richtet sich vor allem gegen Pläne von Umweltministerin Svenja Schulze. In ganz Deutschland sind Tausende Bauern mit ihren Traktoren aufgebrochen, um in zahlreichen Städten gegen die Agrarpoliti
  • Trainer Hecking begeistert: "Richtig gutes Zweitliga-Spiel"
    Trainer Dieter Hecking war auch am Tag nach der Partie seines Hamburger SV bei Arminia Bielefeld (1:1) begeistert. "Das war gestern ein richtig gutes Zweitliga-Spiel, vielleicht eines der besten im bisherigen Saisonverlauf mit einer herausragenden Atmosphäre", sagte der HSV-Trainer am Dienstag. Heck
  • Schleswig-Holstein bildet künftig mehr Justizpersonal aus
    Schleswig-Holstein bildet Personal für Justizverwaltung und den Vollzug künftig an zwei zentralen Standorten aus. "Wir stocken die Zahlen erheblich auf", sagte Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Dienstag. Damit trage die Regierung den erweiterten Aufgaben des Personals und reduzierten
  • Haftbefehl auch in Deutschland: Deutscher nach Tod von Rentnerin in Thailand verhaftet
    Bangkok/Lübeck (dpa) - In Thailand ist ein 52 Jahre alter Deutscher verhaftet worden, weil er eine tote deutsche Rentnerin in einem Kanal versenkt haben soll. Der genaue Hintergrund war noch unklar, wie die Polizei in Bangkok mitteilte. Der 52-Jährige und seine thailändische Frau sprechen von einem
  • Die Hamburger Verwaltung wächst und wird jünger
    Die Hamburger Verwaltung wächst und wird jünger. Im Jahr 2018 waren knapp 62 000 Personen in Vollzeit bei der Stadt Hamburg angestellt, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Personalbericht hervorgeht. 2017 arbeiteten noch rund 61 000 Personen in der städtischen Verwaltung. Im Bereich Bildung kon
  • Bootsmesse Boat Show zeigt Trends für Wassersportler
    Die Hamburger Boat Show will von Mittwoch an Wassersportler und Einsteiger auf das Messegelände der Hansestadt locken. Vom Motorboot über die Segelyacht bis hin zum Kite- oder SUP-Board - rund 300 Ausstellern zeigen, was das Wassersportler-Herz begehrt. "Die Hamburg Boat Show als wichtige Bootsmesse

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds