„Made in Russia“ kämpft mit Hindernissen / Coface: Strategie für lokale Produktion wirkt nur begrenzt » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 26. Januar 2020 04:36:29 Uhr

„Made in Russia“ kämpft mit Hindernissen / Coface: Strategie für lokale Produktion wirkt nur begrenzt

Mainz (ots) – Nach westlichen Sanktionen im Zusammenhang mit der Annexion der Krim hat Russland die Diversifizierung der Wirtschaft beschleunigt. Das Ziel: die Abhängigkeit von Einfuhren und schwankenden Rohenergiepreisen verringern. „Die Bereitschaft, Importe durch lokale Produktion zu ersetzen, hängt jedoch von vielen Faktoren ab, die nicht alle vorhanden sind.“ Zu diesem Schluss kommt der internationale Kreditversicherer Coface in einem neuen „Focus“ zu Russland. „Made in Russia trägt noch lange nicht überall Früchte, denn diese Politik und erfordert eine tiefgreifende und langfristige Transformation der russischen Produktionsketten“, erklärt Coface-Economist Dominique Fruchter. Spezielle Investitionsverträge zur Förderung ausländischer Investitionen, selektive Steuersenkungen für „Made in Russia“-Produkte, privilegierter Zugang zu öffentlichen Aufträgen: Es gibt viele Initiativen, die Unternehmen helfen sollen, den Umstieg zu bewältigen. Um Modernisierung, Technologie und Innovation zu fördern, wurden Anreizsysteme eingeführt: Sonderwirtschaftszonen, öffentliche Mittel, Annäherung von Forschung und Industrie, Ausfuhrunterstützung. Vor allem die Sektoren Agrar- und Ernährungswirtschaft, Pharmazie, Automobil und Informationstechnologie verfügen bereits über eigene Regelungen und Fördermechanismen. Die wichtigsten Ergebnisse wurden im Agrar- und Ernährungssektor erzielt. Hier hat Russland die Einfuhr aus Ländern erschwert, die ihrerseits Sanktionen gegen Russland verhängt hatten. Höhere Preise für Importwaren lenkten die russischen Verbraucher zu lokal produzierten Produkten. Das führte zu einem deutlichen Anstieg der Nahrungsmittelproduktion. So konnte Russland die Versorgung mit Fleisch rechnerisch ganz aus eigener Produktion erreichen. Allerdings führt die teilweise geringere Qualität bestimmter Produkte dazu, dass die Verbraucher trotz höherer Preise zu Importen greifen. Im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist es dem öffentlichen Sektor nun untersagt, Computer-, Telekommunikations- und Haushaltsgeräte zu importieren, wenn es lokale Hersteller gibt, die vergleichbare Waren anbieten. Gleichzeitig versuchen die Behörden, die Produktion elektronischer Komponenten auszuweiten, um dem westlichen Embargo für den Verkauf von Technik für den Energie-, Nachrichten- und Verteidigungssektor zu begegnen. „Aber der Ertrag bleibt bescheiden“, bilanziert Dominique Fruchter. Die Absicht, die Importabhängigkeit zu verringern, zeigt sich auch im Pharmasektor. Dort gibt es steuerliche Anreize für die lokale Produktion und Vorteile für heimische Produkte auf öffentlichen Märkten. Ausländische Unternehmer, die einen Investitionsvertrag mit russischen Behörden abschließen, können ebenfalls von einer Exklusivität mit dem Staat profitieren. Aber auch hier sind die gesetzten Ziele noch lange nicht erreicht. Im Automobilsektor schließlich bietet Russland ausländischen Herstellern steuerliche Anreize, einen privilegierten Zugang zu öffentlichen Aufträgen und Schutz vor zukünftigen Steuerentwicklungen. Als Gegenleistung verpflichten sich die Hersteller zur lokalen Produktion und Innovationsförderung. „Aber wenn Opel seine Rückkehr auf den russischen Markt ankündigt, wird Ford seine Fabriken dort schließen“, erwartet Dominique Fruchter. „Vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Ressourcen, der Modernisierung von Produktionslinien und der Verbesserung des Geschäftsumfelds bleibt die Strategie Made in Russia kompliziert und ein langfristiges Engagement“, sagt der Coface-Ökonom. „Sanktionen und Gegenmaßnahmen, sowohl aktuelle als auch potenzielle, das Unternehmensumfeld, zunehmende politische Risiken und der Mangel an verfügbaren Arbeitskräften belasten auch die in- und ausländischen Investitionen.“ Mehr zu Russland: www.coface.de Pressekontakt: Coface, Niederlassung in Deutschland Pressesprecher Erich Hieronimus Tel. 06131/323-541 erich.hieronimus@coface.com www.coface.de Original-Content von: Coface Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 9. Oktober 2019, 11:36 Uhr

Bible verse of the day

Ach, Herr HERR, siehe, du hast Himmel und Erde gemacht durch deine große Kraft und durch deinen ausgereckten Arm, und es ist kein Ding vor dir unmöglich.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Fußgängerin in Ratzeburg von Auto erfasst: Tödlich verletzt
    In Ratzeburg ist eine Fußgängerin beim Überqueren einer Straße von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Sie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo sie noch in der Nacht zum Samstag starb, wie die Polizei mitteilte. Die Fahrerin des Autos wurde bei dem Unfall am Freitagabend
  • Grüne: Weiterbetrieb von Kraftwerken nicht belohnen
    Grünen-Politiker aus Brandenburg und Sachsen haben sich gegen eine mögliche Entschädigungszahlung für Braunkohlebetreiber ausgesprochen. Der sächsische Landtagsabgeordnete Daniel Gerber (Bündnis 90/Grüne) appellierte am Samstag in einer Mitteilung an den Bund, den Weiterbetrieb nichtrentabler und kl
  • Berliner Grand Prix bestes deutsches Galopprennen
    Die weltweiten Rennsportbehörden haben den "Großen Preis von Berlin" zum dritten Mal nach 2011 und 2015 als bestes Galopp-Rennen in Deutschland ausgezeichnet. "Wir freuen uns sehr über diese hervorragende Bewertung unseres wichtigsten Rennens. Der in Frankreich trainierte Sieger French King sowie di
  • Schriftsteller Franzen: Kampf gegen Klimawandel ist verloren
    Der US-Schriftsteller Jonathan Franzen (60, "Die Korrekturen") hält den Kampf gegen den Klimawandel für verloren. "Warum geben wir das nicht zu und nehmen uns dann die Freiheit, darüber nachzudenken, wie wir unsere Ressourcen einsetzen wollen?", sagte er in einem Interview des "Spiegel". "Die Klimaa
  • Torwart Glinker wechselt von Nordhausen nach Cottbus
    Fußball-Regionalligist FC Energie Cottbus hat zeitnah die Lücke durch den Wechsel von Torhüter Lennart Moser zu Cercle Brügge geschlossen. Der Tabellenführer der Nordost-Staffel verpflichtete am Samstag Jan Glinker vom insolventen Liga-Konkurrenten Wacker Nordhausen. "Wir haben nach dem Abgang von L
  • Wohnungsbrand in Hamburg-Horn
    Im Hamburger Stadtteil Horn hat es am Freitagabend in einer Wohnung im ersten Geschoss eines dreistöckigen Wohnhauses gebrannt. Die Feuerwehr löschte das Feuer. Nach Angaben eines Polizeisprechers beobachteten Zeugen, wie sich ein Mann und eine Frau durch ein Fenster aus der brennenden Wohnung rette
  • 20-Jähriger bei Unfall nahe Oesterwurth schwer verletzt
    Ein 20-Jähriger ist mit seinem Auto bei Oesterwurth (Kreis Dithmarschen) in einen Straßengraben gefahren und hat sich dabei schwer verletzt. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, kam der junge Mann am frühen Samstagmorgen mit seinem Auto in einer Kurve von der Straße ab. Rettungskräfte brachten ihn sch
  • Brisante Plakate von St. Pauli-Fans: Ermittlung eingestellt
    Das DFB-Sportgericht hat das Ermittlungsverfahren gegen den Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli wegen einer pro-kurdischen Aktion von Fans des Vereins im Millerntor-Stadion eingestellt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Bei der Entscheidung sei berücksichtigt worden, "dass der Zweitligi
  • "Bild": HSV-Chef Hoffmann erpresst, Täter bereits ermittelt
    Der HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) Opfer eines Diebstahls und Ziel eines Erpressungsversuchs geworden. "Bernd Hoffmann ist Opfer einer Straftat geworden. Er hat sich sehr schnell und vertrauensvoll an die Polizei gewandt. Deshalb waren wir
  • Pro-kurdische Aktion - Brisante Plakate von Pauli-Fans: DFB stellt Ermittlungen ein
    Hamburg (dpa) - Das DFB-Sportgericht hat das Ermittlungsverfahren gegen den Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli wegen einer pro-kurdischen Aktion von Fans des Vereins im Millerntor-Stadion eingestellt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Bei der Entscheidung sei berücksichtigt worden, "da

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds