Mittel gegen den Pflegenotstand / Drittes Bayerisches GesundheitsGespräch lotet Verbesserungsansätze für Senioren aus ~ hier-luebeckhier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 18. Januar 2019 03:17:59 Uhr

Mittel gegen den Pflegenotstand / Drittes Bayerisches GesundheitsGespräch lotet Verbesserungsansätze für Senioren aus

Baierbrunn (ots) – „Wenn die Pflege am Stock geht“ – unter diesem provokanten Motto haben Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beim dritten „Bayerischen GesundheitsGespräch“ in Baierbrunn die Politik zur Altenversorgung diskutiert. Auf Einladung des Wort & Bild Verlags, der AOK Bayern und der Deutschen Journalistenschule München debattierten der bayerische Pflegebeauftragte Hermann Imhof, Michael Pflügner, Leiter eines Seniorenheims in Nürnberg, Dr. Irmgard Stippler, Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern, sowie der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, und stellten sich anschließend der Diskussion mit dem Publikum. Als Expertinnen im Saal komplettierten Dr. Ottilie Randzio vom MDK Bayern und Cordula Wagner, Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes, die Runde der Diskutanten. Unter der Moderation von Klaus Kastan kristallisierten sich die Schwerpunkte Fachkräftemangel, Qualität der Pflege und notwendige Unterstützung für die Pflegenden heraus. Cordula Wagner betonte, dass es in der Pflege nicht genügend Fachkräfte gibt und sieht die Politik in der Pflicht: „Um dem Pflegenotstand entgegen zu wirken, müssen grundlegende Rahmenbedingungen verbessert werden“, sagt die Sozialpädagogin. Andreas Westerfellhaus bekräftigte, wie wichtig etwa bessere Arbeitsbedingungen und mehr Wertschätzung für Pflegekräfte seien. Für den Staatssekretär sind hier „in erster Linie die Arbeitgeber gefragt.“ Dr. Irmgard Stippler zeigte auf, wie sich die AOK Bayern neben den klassischen Aufgaben der Pflegekasse engagiert. Insbesondere dient die Pflegeberatung für Pflegebedürftige und deren Angehörige dazu, „die Versorgung zu optimieren – damit Pflegebedürftige möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zuhause führen können.“ Hermann Imhof betonte, dass ohne die pflegenden Angehörigen „das gesamte Pflegesystem schon jetzt zusammenbrechen“ würde und sieht die „Sicherstellung einer menschenwürdigen Pflege in der Zukunft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ an. Dr. Ottilie Randzio liegt die Qualität der Pflege besonders am Herzen; sie wünscht sich, dass Angehörige sich künftig „an unabhängigen, das gesamte Qualitätsspektrum abbildenden Pflegequalitätstests, ähnlich Stiftung Warentest“, orientieren können. Angereichert durch kurze Filmeinspielungen von DJS-Studenten über ambulante Pflege und Versorgung im Pflegeheim, entspann sich eine lebhafte Diskussion mit dem Publikum. Pressekontakt: AOK Bayern Helga Leirich, Andrea Winkler-Mayerhöfer, Tel. 089 / 627 30-184 E-Mail: medienpreis@by.aok.de WORT & BILD VERLAG Gudrun Kreutner, Katharina Neff-Neudert, Tel. 089 / 744 33-360 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de Original-Content von: Wort & Bild Verlag, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 16. Oktober 2018, 16:15 Uhr

Bible verse of the day

HERR, du bist mein Gott, dich preise ich; ich lobe deinen Namen. Denn du hast Wunder getan; deine Ratschlüsse von alters her sind treu und wahrhaftig.
 

Kalender

Januar 2019
S M D M D F S
« Dez    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds