MYPEGASUS: IG Metall schließt bundesweiten Haustarifvertrag ab (FOTO) » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 3. April 2020 00:11:25 Uhr

MYPEGASUS: IG Metall schließt bundesweiten Haustarifvertrag ab (FOTO)

Reutlingen (ots) – Zum 25-jährigen Firmenjubiläum erhalten die über 100 Beschäftigten bei der MYPEGASUS ein besonderes Geschenk: Den ersten bundesweiten Haustarifvertrag in der Geschichte des Unternehmens. Nach intensiven, aber konstruktiven Verhandlungen wurde dieser am 21.08.2019 für die MYPEGASUS GmbH, die MYPEGASUS Akademie, die Nürnberger Gesellschaft für Personalentwicklung und Qualifizierung mbH (GPQ) sowie dem Bildungsträger aqua (Gesellschaft für Arbeitsmarktintegration und Qualifizierung mbH), unterzeichnet. Verhandelt haben das Tarifwerk die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen, Tanja Silvana Grzesch sowie die beiden MYPEGASUS Geschäftsführer Herbert Hansel und Jan Kiehne. Zudem gab es eine interne Verhandlungskommission. Der Haustarifvertrag ist ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Im April 2018 wurden die Gesellschaftsanteile in eine gemeinnützige Stiftung überführt. Ein vierköpfiger Stiftungsrat fungiert seitdem als Aufsichtsrat und ist alleiniger Gesellschafter der MYPEGASUS. „Oberstes Unternehmensziel ist und bleibt der Erhalt der Arbeitsplätze“, sagt Geschäftsführer Herbert Hansel. „Mit dem Haustarifvertrag erhalten die Beschäftigten ein klares Regelwerk zu Löhnen und Gehältern sowie zu den Arbeitsbedingungen – auch wenn wir uns schon immer an den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie orientiert haben“. Auch die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen Tanja S. Grzesch, zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Am Beispiel der MYPEGASUS wird wieder einmal klar, dass eine kollektive Regelung für Beschäftigte und für den Arbeitgeber, Vorteile bringt. Die Verhandlungen waren beidseitig konstruktiv. Wir als IG Metall betonen gerne, dass auch der Arbeitgeber eine tarifliche Regelung von vorne herein begrüßt hat. Daran können sich viele Arbeitgeber gerne ein Beispiel nehmen“. Fazit der Verhandlungsführerin Tanja S. Grzesch: „Unsere IG Metall Mitglieder bei der MYPEGASUS und der Arbeitgeber haben nun bundesweit eine haustarifliche Regelung, die den Beschäftigten Sicherheit und dem Arbeitgeber einheitliche Verträge für die Zukunft bringen. Wieder einmal zeigt sich: Tarifbindung schadet nicht!“ Diese Einschätzung teilt auch die MYPEGASUS Betriebsratsvorsitzende Kerstin Barnowski, die in der Verhandlungskommission wesentlich am Abschluss beteiligt war. „Es war ein notwendiger und folgerichtiger Schritt, dass es jetzt in der MYPEGASUS einen Haustarifvertrag gibt. Unser Unternehmen orientiert sich zwar schon immer an den Tarifverträgen der IGM, aber jetzt haben wir es schwarz auf weiß. Und das ist super! Schließlich sind wir ein soziales Unternehmen – auch für unsere eigenen Mitarbeiter*innen!“ Für die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Beatrice Herzog ist, nach der Realisierung der Stiftung, der Abschluss eines Haustarifvertrages das I-Tüpfelchen, das für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreicht und umgesetzt werden konnte. „Der Tarifabschluss war ein wichtiger Schritt, der aufgrund der IGM-Nähe unserer Organisation dringend dran war. Erfreulich konstruktiv waren die Verhandlungen. Wenige Punkte im HTV hätte ich mir anders gewünscht. Alles in allem ein gutes Ergebnis. Ich freue mich für unsere Beschäftigten und ich bin froh, Teil dieser Organisation sein zu dürfen, die in 25 Jahren so viel Tolles für die Menschen hier erreicht hat.“, so Beatrice Herzog. Für MYPEGASUS Geschäftsführer Jan Kiehne ist ein weiterer Aspekt ganz wesentlich. „Unser Haustarifvertrag regelt in fairer und transparenter Art und Weise, auf welcher Basis Geschäftsführung und Belegschaft der MYPEGASUS, gemeinsam an der Zukunft unseres Unternehmens arbeiten.“ Er betonte, dass es für die Firma als Arbeitnehmerorientierten Dienstleister „ein logischer und konsequenter nächster Schritt“ sei, „nachdem die gemeinnützige MYPEGASUS Stiftung im Frühjahr 2018 alleiniger Gesellschafter der Unternehmensgruppe geworden ist.“ MYPEGASUS wurde 1994 in Reutlingen im Rahmen des Arbeitskampfes um die Werkschließung beim Maschinenbaubetrieb Burkhardt u. Weber gegründet. Mittlerweile konnte in über 2000 betrieblichen Krisenfällen über 150.000 Arbeitnehmern*innen im Rahmen einer Transfergesellschaft geholfen werden. MYPEGASUS hat über 30 Standorte im gesamten Bundesgebiet und ist Marktführer im Bereich Personaltransfer. Um die Herausforderungen der Transformation zu meistern, wurden für Unternehmen und Beschäftigte spezielle digitale Bildungsmodule entwickelt. Pressekontakt: Dusan Vesenjak MYPEGASUS GmbH dusan.vesenjak@mypegasus.de Mobil: : 0151-16241001 Original-Content von: MYPEGASUS GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 15. September 2019, 10:20 Uhr

Bible verse of the day

Denn wo Neid und Streit ist, da sind Unordnung und lauter böse Dinge.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Corona: Kieler Regierung beschließt weitere Hilfsmaßnahmen
    Schleswig-Holsteins Landesregierung hat weitere Hilfsmaßnahmen zur Abfederung von Folgen der Corona-Krise beschlossen. Unterstützt würden damit größere Kleinunternehmen, Pflegekräfte sowie Bildungs- und Kultureinrichtungen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag nach langen Berat
  • Weitere Coronafälle in Wentorfer Altenheim
    In einem Altenheim in Wentorf (Kreis Herzogtum Lauenburg) haben sich mindestens 13 Bewohner mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Tests seien Ende vergangener Woche gemacht worden, teilte die Kreispressestelle am Donnerstag mit. Zwar seien noch nicht alle Testergebnisse bekannt, allerdings s
  • Betreiber von McTREK-Outdoorläden stellt Insolvenzantrag
    Der Betreiber der McTREK-Outdoorläden hat in der Corona-Krise Insolvenzantrag gestellt. Die YEAH! AG mit Sitz im hessischen Bruchköbel bei Hanau habe bereits am Mittwoch wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Hanau eingereicht. Zum vorläufigen Insolvenzverwa
  • Stickoxidbelastung seit Jahresbeginn niedriger als 2019
    Die Stickoxidbelastung am vielbefahrenen Theodor-Heuss-Ring in Kiel ist nach Angaben der Stadt in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich unter das Vorjahresniveau gesunken. Demnach wurden im Mittel 37, 5 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gemessen, nach 48 Mikrogramm im Vorjahresquartal. "Das ist ein
  • Mehr als eine Million Euro an Corona-Soforthilfen ausgezahlt
    Drei Tage nach Beginn der Soforthilfen für Selbstständige und kleine Unternehmen hat Hamburg bereits eine Million Euro ausgezahlt. Bis zum Donnerstag hatten sich im Portal rund 47 200 Antragsteller für das Verfahren registriert, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. 32 400 Anträge seien im System, wovo
  • Bundeswehr erinnert in Seedorf an gefallene Soldaten
    Zehn Jahre nach einem tödlichen Gefecht zwischen deutschen Soldaten und der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan hat die Fallschirmjägerkaserne in Seedorf im Kreis Rotenburg der toten Kameraden gedacht. Mit einer Schweigeminute, Trompetenmusik und Kranzniederlegungen erinnerten die Fallschirmj
  • HSV-Handballer beantragen Kurzarbeitergeld
    Auch Handball-Zweitligist HSV Hamburg hat Kurzarbeitergeld für Spieler, Trainer und Mitarbeiter beantragt. Das sei rückwirkend zum 13. März passiert, teilte der Verein am Donnerstag mit. "Das ist ein wichtiges Signal und notwendig, um diese schwierige Zeit möglichst unbeschadet zu überstehen", sagte
  • Corona-Bußgeldkatalog beschlossen: Verbote bis 19. April
    Der Hamburger Senat hat einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Auflagen beschlossen. Demzufolge sind bei wiederholten Verstößen Strafen von bis zu 25 000 Euro möglich, wie Innensenator Andy Grote (SPD) am Donnerstag in Hamburg nach einer Sondersitzung des Senats sagte. Die neue Verordnun
  • Kurzarbeit bei Werften German Naval Yards und Nobiskrug
    Die Werften German Naval Yards (GNY) in Kiel und Nobiskrug in Rendsburg haben zum 1. April Kurzarbeit angemeldet. Grund seien die schwierigen Produktionsbedingungen in der Corona-Krise, sagte ein GNY-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Beide Werften gehören zur German Naval Yards Ho
  • Mann erstochen: Haftbefehl gegen 73-Jährigen
    Im Kleingartenverein Itzehoe ist am Montag ein 38 Jahre alter Mann mit einem Messer erstochen worden. Der mutmaßliche Täter - ein 73-Jähriger - wurde noch am selben Abend in seiner Wohnung festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ eine Richterin

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds