"News of the world" schadet Ruf der Journalisten - Medienethiker sehen Abhör-Skandal als Super-GAU für Murdoch - hier-luebeck.- Online Zeitung für Luebeckhier-luebeck.- Online Zeitung für Luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck.- Online Zeitung für Luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 26. Juli 2016 18:03:02 Uhr

„News of the world“ schadet Ruf der Journalisten – Medienethiker sehen Abhör-Skandal als Super-GAU für Murdoch

Zeitung: Journalismus bekommt Kratzer Foto: FlickrCC/Annie Mole) Zeitung: Journalismus bekommt Kratzer Foto: FlickrCC/Annie Mole)

München (pte023/08.07.2011/13:55) – Der Skandal um die englische Zeitung „News of the world“ bedroht nicht nur das Imperium des Medienmoguls Rupert Murdoch, sondern auch den gesamten Berufsstand der Journalisten. Davor warnen deutsche Kommunikationswissenschaftler im Interview mit pressetext. Dem Blatt, das zu den auflagestärksten Englands zählt, wird das Abhören der Handys Prominenter sowie von Verwandten von Verbrechensopfern vorgeworfen. Wie Murdoch soeben bekannt gab, wird das Medium nach 168 Erscheinungsjahren am Sonntag eingestellt.Der investigative Journalismus der „News of the world“-Redakteure sei kaum vernünftig, urteilt der Münchner Kommunikationswissenschaftler Klaus Forster. „Jeder Journalist will aufdecken und eine interessante Story schreiben. Zu fragen ist jedoch, um welchen Preis?“ Arroganz sei in Äußerungen von „News of the world“-Journalisten gegenüber Reuters zu erkennen, niemand aus der Redaktion habe etwas Unrechtes getan. „Was hier durchdringt, ist die Haltung: ‚Wir haben die Daten und Abhörprotokolle und greifen sogar auf die Mailbox ein. Doch welche Folgen das hat, geht uns nichts an.'“

Super-GAU für Murdoch

Diese Abkopplung von der Realität gehöre zu den Hauptproblemen des Journalismus im angelsächsischem Sprachraum, so Forster. „Weit verbreitet ist hier das Ideal eines Journalismus, der neutral und objektiv über den Dingen steht. Streift er dabei alle Verantwortlichkeit für sein Tun und die Vorgangsweise ab, so heißt das die Öffentlichkeit niemals gut. Journalismus als Selbstzweck kann nur fatale Folgen haben.“

Die offensichtlichsten Schäden seien jene für die Zeitung und deren Mutterkonzern, der bereits jetzt mit Rücknahmen von Anzeigen zu kämpfen hat. „Für Murdoch ist dies ein Super-GAU, nicht nur weil die juristische Aufarbeitung und Schadensersatzforderungen bis New York weitergehen könnten. Untergraben werden damit auch seine Bemühungen, neue Gebiete wie etwa Online-Journalismus als Geschäftsfeld zu erschließen oder mehr Seriosität zu erreichen, was ihm etwa durch den Kauf des Wall Street Journals gelang.“ Der drastische Schritt der Schließung sei offensichtlich der Versuch, den Schaden zu begrenzen.

Berufsstand im Zwielicht

Eine Rufschädigung erleide jedoch auch der Berufsstand Journalismus allgemein, befürchtet der Münchner Kommunikationswissenschaftler. „Wenn etwa Boulevardblätter unrechtmäßig in die Privatsphäre eingreifen und behaupten: ‚Die Leute wollen doch nichts anderes‘, so stimmt das nicht. Irgendwann wird es den Menschen zu unappetitlich, als dass sie dafür Geld ausgeben möchten – finden sie doch voyeuristische Inhalte ohnehin gratis im Internet.“

„News of the world“ und seine Aufarbeitung, in der sich auch andere Medien kritisch selbst zu überprüfen hätten, könnten für viele zu einem Schlüsselereignis werden, glaubt Forster. Dass der Skandal (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/20110706024 ) durch das „New York Times Magazine“ und den „Guardian“ aufgedeckt wurde, deute immerhin darauf hin, dass die Presse noch das Potenzial habe, sich selbst zu reinigen.

Zu ähnlichem Schluss kommt auch der Münchner Medienethiker Rüdiger Funiok gegenüber pressetext. „Der deutsche Pressekodex verbietet das Eindringen in die Privatsphäre – und auch der Zweck heiligt hier nicht die Mittel, wie man in anderen Fällen wie etwa der Watergate-Affäre argumentieren könnte.“ Zu erhoffen sei nun eine öffentliche Klärung des Falles mit einer auch ethischen Diskussion darüber, wo die Grenzen des Journalismus liegen.

TBF am 8. Juli 2011, 19:34 Uhr

Bible verse of the day

Jesus antwortete ihm: Willst du vollkommen sein, so geh hin, verkaufe, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm und folge mir nach!
 

Kalender

Juli 2016
S M D M D F S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Stichwörter

Kategorien

  • Hegefischen_Hardt_0002
  • tbf2206_4Feuer-in-50Min._Maas_002
  • tbf160716_SOS-Kinderdorf_Mutter-Kind_Freywald_0001
  • tbf210716_A20-Stau_Kroeger_0005
  • Viel_Lärm_um_nichts

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds