Norddeutscher Windstrom könnte Versorgungssicherheit in Bayern stärken » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 20. Oktober 2017 18:07:11 Uhr

Norddeutscher Windstrom könnte Versorgungssicherheit in Bayern stärken

Die IHK Nord, der Zusammenschluss von 13 norddeutschen Industrie- und Handelskammern, und der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK), die Dachorganisation der neun bayerischen IHKs, plädieren bei einem Parlamentarischen Abend in Berlin für den raschen Ausbau der Stromnetze. „Der Netzausbau entwickelt sich zunehmend zum Flaschenhals der Energiewende, da er mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien nicht Schritt halten kann“, sagte Fritz Horst Melsheimer, Vorsitzender der IHK Nord und Präses der Handelskammer Hamburg.

Sowohl für Nord- als auch für Süddeutschland habe dies gravierende Folgen. Melsheimer wies darauf hin, dass im Norden heute bereits zeitweise mehr Strom aus Windkraft produziert als vor Ort benötigt werde. Der IHK-Vorsitzende wörtlich: „Da die Stromnetze auf einen vermehrten Abtransport bisher nicht ausgelegt sind, müssen die Netzbetreiber immer öfter Windenergieanlagen abregeln, um Überlastungen zu vermeiden.“ Dabei könnte dieser Strom einen wichtigen Beitrag zur Versorgung in Süddeutschland leisten, so Melsheimer weiter.

Dafür zahlen die Verbraucher einen immer höheren Preis: 2014 kosteten diese Notmaßnahmen bereits über 300 Mio. €, mehr als 90 Mio. € davon für die Abregelung von Windkraftanlagen. Beim Stromnetzausbau geht es für die bayerische Wirtschaft längst nicht mehr nur darum mehr Windstrom aus dem Norden ‎nutzen zu können, sondern auch darum, die Debatte um eine Preiszonenaufspaltung abzuwehren. Denn weitere Netzengpässe in Deutschland erregten zu Recht den Unmut der EU- Nachbarstaaten, die mit kostspieligen Netzstabilisierungen gegensteuern müssen. „Um sicheren, bezahlbaren und umweltverträglichen Strom zu gewährleisten, muss die einheitliche Preiszone Deutschland-Österreich erhalten bleiben. Schon heute hat Deutschland die vierthöchsten Industriestrompreise in der EU. Die Industrie kann die Energiewende nicht weiter zu Lasten ihrer Wettbewerbsfähigkeit schultern“, kritisiert Dr. Eberhard Sasse, Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. Das aktuelle IHK-Energiewende Barometer bestätigt: für die deutsche Wirtschaft sei der Netzausbau die wichtigste politische Maßnahme, um eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung zu gewährleisten. Während in Deutschland jedes fünfte Unternehmen von Stromausfällen berichtet, ist es in Bayern jedes vierte.

In der Broschüre „Netzausbau für die Energiewende“ informieren IHK Nord und BIHK über die Notwendigkeit des Stromnetzausbaus und fordern dessen rasche Fortführung. Die Broschüre steht unter www.ihk-nord.de zum Download bereit. Die Zwischenbilanz der bayerischen IHKs zur Energiewende finden Sie unter: https://www.muenchen.ihk.de/de/innovation/Energie/Energie-Rechtliche-und-politische-Rahmenbedingungen/energiewende-zwischenbilanz-der-bayerischen-ihks-2015

Luebecker Dienstleistungskontor am 30. September 2015, 17:20 Uhr

Bible verse of the day

Sorgt euch nicht um das Leben, was ihr essen sollt, auch nicht um den Leib, was ihr anziehen sollt. Denn das Leben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung.
 

Kalender

Oktober 2017
S M D M D F S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

  • IMG_0842a
  • tbf121017_Sandbergbruecke_Kroeger_002

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds