Piraten Niedersachsen kritisieren Ministerin Otte-Kinast: Alter Wein in neuen Schläuchen ändert nichts » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 4. April 2020 20:49:11 Uhr

Piraten Niedersachsen kritisieren Ministerin Otte-Kinast: Alter Wein in neuen Schläuchen ändert nichts

Hannover/Berlin (ots) – Die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast hat verlautbaren lassen, dass sie eine Sondersteuer auf Fleisch für einen gangbaren Weg hält, die Kosten für mehr Tierwohl zu finanzieren. (1) „Hält Frau Otte-Kinast die Bürger tatsächlich für so kurz von Gedächtnis, dass sie glaubt, niemand denkt mehr an den August letzten Jahres, wo es eine allgemeine Fleischsteuer war, die, wie die sprichwörtliche Sau um die es geht, durch´s Dorf getrieben wurde (2)? Diesen alten Wein jetzt in neuen Schläuchen zu präsentieren, macht die Sache nicht besser. Denn das Ergebnis wäre dasselbe: Am Ende sollen einmal mehr die Kunden ausbaden, was ihnen die exportorientierte Fleischwirtschaft und die schwache Lohnentwicklung eingebrockt haben. Wer es sich leisten kann, der kann die dann höheren Preise zahlen. Die große Masse derer, die an der Armutsgrenze leben (3), guckt aber in die leere Bratenröhre,“ stellt Thomas Ganskow, Vorsitzender der Piraten Niedersachsen, verständnislos fest. „Bei einem durchschnittlichen Reallohnzuwachs von 1% in Deutschland (4), wundert es nämlich kaum, dass Fleisch, welches unter Tierwohlgesichtspunkten erzeugt wurde, nicht den gleichen Absatz findet, wie industriell hergestelltes. Abgesehen davon, solange dies eine Steuer ist, kann deren Verwendung ohnehin nicht zweckgebunden sein. (5) Das sollte eine Ministerin eigentlich wissen. Nicht auszuschließen ist, dass die Tierwohl-Abgabe dasselbe Schicksal ereilt, wie die Weideprämie: Das Geld hätte doch nicht gereicht, also wurde die Weideprämie gleich ganz gelassen. (6) Immerhin geht es um eine Summe von mindestens 30 Mrd. Euro, die für den Umbau in eine tierwohlgerechte Viehwirtschaft aufgebracht werden müsste. Und wie sieht es überhaupt beim Export von Fleischprodukten ohne Tierwohl aus? Müssen Exporteure auch am „Ablasshandel für schlechte Haltung“ teilnehmen oder werden sie großzügig davon befreit? Damit diese wettbewerbsfähig bleiben, werden sie voraussichtlich letzteres durchsetzen. Denn schließlich ist Deutschland beispielsweise mit 2,4 Mio. Tonnen Schweinefleischerzeugnissen in 2018 (7) Exportweltmeister (8). Das entspricht 45% der Gesamtproduktion (9).“ Will man wirklich etwas für das Tierwohl tun, muss man richtigerweise die Haltungsbedingungen grundlegend verbessern, und zwar von Anfang an. Die niedersächsische Landesthemenbeauftragte Landwirtschaft, Annette Berndt, ergänzt: „Der von Frau Otte-Kinast vorgeschlagene Weg ist daher ein Irrweg. Zuerst einmal sollte die Flächenprämie gedeckelt werden, weg von der Belohnung von Flächenbesitz, statt dessen könnten Mittel in die tierwohlgerechte Viehhaltung fließen. Immerhin wandern jährlich rund 6 Mrd. Euro an Agrarsubventionen von Brüssel nach Berlin und in die Bundesländer (10). Der Umbau hin zu einer auf Gegenleistung basierenden Zahlung, die auch Tierwohlmaßnahmen beinhaltet, geschieht viel zu langsam (11). Dabei gibt es schon längst Vorschläge, wie die Subventionen gerechter zu verteilen wären und dabei mehr Tierwohl ermöglichen. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft hat dazu ein einfach zu verwaltendes Punktesystem entwickelt, dass z.B.den Anteil von Außenklimabereichen, Einstreuflächen und den Weidegang belohnt. (12) Und so ganz nebenbei ließe sich mit verringerter Tierzahl pro Fläche auch das Problem der Nitratbelastung des Grundwassers massiv vermindern. Das ist ohnehin unumgänglich, will man Strafzahlungen an die EU vermeiden (13). Aber das wären ja nur Steuergelder und nicht die Gewinne der großen Unternehmen.“ Quellen: (1) http://ots.de/1tgX42 (2) http://ots.de/LEx3A7 (3) http://ots.de/ngxMOc (4) http://ots.de/wL7ETk (5) http://ots.de/owXJs4 (6) http://ots.de/vswLf9 (7) http://ots.de/cL2AUS (8) http://ots.de/UPILps (9) http://ots.de/pb1kzO (10) http://ots.de/enwQv3 (11) http://ots.de/SJrAJe (12) http://ots.de/M9FiTG (13) http://ots.de/LJ8I62 Pressekontakt: Piratenpartei Niedersachsen Thomas Ganskow Haltenhoffstr. 50 30167 Hannover Mail: vorstand@piraten-nds.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/76876/4486565 OTS: Piratenpartei Deutschland Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 8. Januar 2020, 12:59 Uhr

Bible verse of the day

Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den niedrigen. Haltet euch nicht selbst für klug.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Polizei: Kaum Verstöße gegen Corona-Auflagen im Norden
    Kiel (dpund a/lno) - Nach der Einführung von Bußgeldkatalogen hat die Polizei in Schleswig-Holstein kaum Verstöße gegen Corona-Auflagen festgestellt. "Die Lage ist ruhig. Die Bürger sind sehr besonnen und halten sich an die Hinweise", sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Die meisten Menschen bef
  • Bisher nur wenige Verstöße gegen Corona-Auflagen in Hamburg
    Nach der Einführung von Bußgeldkatalogen hat die Polizei in Hamburg bisher nur wenige Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. "Noch ist es sehr ruhig", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Auch am Freitagabend habe es nur vereinzelte Verstöße gegeben, weil sich Menschen in kleinen Grüppche
  • Grillabend löst Feuerwehreinsatz in Timmendorfer Strand aus
    Der Grillabend einer Familie in Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein) hat einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Zwei Menschen erlitten eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung, wie ein Feuerwehrsprecher am Samstag mitteilte. Die Familie habe im Garten einen Grillabend verbracht. Als es zu regnen begonnen hab
  • Nachbarin baut Abhol-Rutsche für Ramen-Restaurant
    In der Corona-Krise müssen gerade Gastronomiebetriebe kreativ werden, um unter Einhaltung der Abstandsregeln zumindest Abhol- und Lieferdienste anbieten zu können. Unerwartete Hilfe aus der Nachbarschaft hat dabei ein Ramen-Restaurant, also eines in dem es um japanische Nudeln geht, im Hamburger Kar
  • 1568 Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein: 17 Tote
    Die Zahl der in Schleswig-Holstein bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist auf 1568 gestiegen. Damit wurden bis Freitagabend 120 Fälle mehr erfasst als am Vortag, teilte die Landesregierung am Samstag mit. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich von 15 auf 17. 218 Menschen sind oder
  • A25 nach Unfall bei Nettelnburg in Richtung Zentrum gesperrt
    Die Bundesautobahn 25 ist nach einem Unfall bei Hamburg-Bergedorf in Richtung Stadtzentrum gesperrt. Der Verkehr werde an der Anschlussstelle Nettelnburg abgeleitet und in Neuallermöhe-West wieder auf die A25 zurückgeführt, teilte eine Sprecherin der Verkehrsleitstelle am Samstag mit. Der Unfall hab
  • Bestseller-Autorin: Cornelia Funke hört beim Schreiben zum Buch passende Musik
    Hamburg (dpa) - Wenn Schriftstellerin Cornelia Funke an einem ihrer neuen Bücher schreibt, lässt sich die 61-Jährige dabei auch von Musik leiten. "Ich höre immer Musik, die zu dem Text passt, den ich gerade schreibe", sagte die Bestseller-Autorin der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. "Ich versuch
  • Cornelia Funke hört beim Schreiben zum Buch passende Musik
    Wenn Schriftstellerin Cornelia Funke an einem ihrer neuen Bücher schreibt, lässt sich die 61-Jährige dabei auch von Musik leiten. "Ich höre immer Musik, die zu dem Text passt, den ich gerade schreibe", sagte die Bestseller-Autorin der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. "Ich versuche, mir die Zeit
  • Nord-SPD fordert mehr Geld für Pflegekräfte
    Die Pflegekräfte müssen nach Auffassung der SPD im Kieler Landtag grundsätzlich besser gezahlt werden. Die angestrebten Bonuszahlungen reichten nicht aus, sagte Fraktionsvize Birte Pauls. Es sei notwendig, den Pflegemindestlohn anzuheben und tarifliche Lohnsteigerungen zu erreichen. Dafür müsse sich
  • Bestatter fordern Schutzkleidung und Systemrelevanz
    Hamburger Bestatter fürchten, im Falle einer Verschärfung der Corona-Pandemie nicht ausreichend mit Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln versorgt zu sein. "Wir haben jetzt vermehrt Klagen gehört, dass es zeitlich knapp ist, dass die Bestände immer kleiner werden und es einfach derzeit nicht ausre

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds