„Purer Aktionismus, der Menschen verunsichert“ / Statement zum vorgeschlagenen Ölheizungsverbot » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 2. April 2020 23:55:46 Uhr

„Purer Aktionismus, der Menschen verunsichert“ / Statement zum vorgeschlagenen Ölheizungsverbot

Hamburg (ots) – Ein von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer ins Gespräch gebrachtes Verbot neuer Ölheizungen wäre kontraproduktiv. Darauf weist das IWO-Institut aus Hamburg hin. „Jahrelang hat es die Politik nicht geschafft, eine steuerliche Förderung als attraktiven Anreiz für deutlich mehr Heizungsmodernisierungen einzuführen. Stattdessen wird nun eine unsinnige Debatte um die richtige Heizungsform losgetreten. Das ist purer Aktionismus, der Millionen Hauseigentümer verunsichert. Menschen, die befürchten, das Falsche zu tun, machen aber erst einmal gar nichts. Mit solch einem Attentismus ist dem Klimaschutz am wenigsten geholfen“, erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. Neue Ölheizungen werden heute praktisch ausschließlich mit Brennwerttechnik verkauft, die dafür sorgt, dass Heizöl nahezu verlustfrei in Wärme umgewandelt werden kann. Im Rahmen des EU-Energieeffizienzlabels erhalten Öl-Brennwertgeräte mit „A“ eine gleich gute Bewertung wie zum Beispiel Gas-Brennwertkessel. „Warum die eine Technologie nun verboten werden soll, ist nicht nachvollziehbar“, betont Willig. „Viel sinnvoller wäre die Einführung einer Umweltprämie, die die Kombination mit zusätzlichen erneuerbaren Energien in Form eines Hybridsystems belohnt.“ Denn die sofortige Einrichtung einer 100-prozentig erneuerbaren Wärmeversorgung sei vor allem in sehr vielen älteren Häusern technisch gar nicht machbar. „Studien zeigen zudem, dass wir die Klimaziele mit einem breitgefächerten Technologiemix sicherer und günstiger erreichen können“, so Willig weiter. Wichtig seien dabei schnelle und nachhaltige Effizienzsteigerungen. „Neben moderner Öl- und Gas-Brennwerttechnik leistet hier auch die Gebäudedämmung einen großen Beitrag. Erneuerbare Energien sollten bei der Modernisierung so gut wie möglich mit eingebunden werden. Neben den ,Klassikern‘ wie Solarthermie und Holz verfügen hier insbesondere noch Photovoltaik-Anlagen über ein erhebliches Potenzial“, so Willig. Der Bedarf an Heizöl oder Erdgas lasse sich dadurch insgesamt um 80 Prozent und mehr senken. Der noch verbleibende Brennstoffbedarf könnte dann langfristig durch neue, weitgehend CO2-neutrale Energieträger gedeckt werden, die die bislang fossilen Produkte zunehmend ersetzen. „Anstatt mit Verboten zu drohen, sollten für Hauseigentümer langfristig verlässliche Rahmenbedingungen und, damit verbunden, dauerhafte Anreize geschaffen werden“, meint Adrian Willig. Dies wäre auch zielführender als eine kurzfristige „Abwrackprämie“. Deutschlandweit entsprechen fast zwölf Millionen Gas- und Ölheizungen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Dementsprechend groß ist der Modernisierungsbedarf. Pressekontakt: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) Süderstraße 73 a, 20097 Hamburg Tel +49 40 235113-884 Fax +49 40 235113-29 presse@iwo.de; www.zukunftsheizen.de/presse Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 9. September 2019, 15:18 Uhr

Bible verse of the day

HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Corona: Kieler Regierung beschließt weitere Hilfsmaßnahmen
    Schleswig-Holsteins Landesregierung hat weitere Hilfsmaßnahmen zur Abfederung von Folgen der Corona-Krise beschlossen. Unterstützt würden damit größere Kleinunternehmen, Pflegekräfte sowie Bildungs- und Kultureinrichtungen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag nach langen Berat
  • Weitere Coronafälle in Wentorfer Altenheim
    In einem Altenheim in Wentorf (Kreis Herzogtum Lauenburg) haben sich mindestens 13 Bewohner mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Tests seien Ende vergangener Woche gemacht worden, teilte die Kreispressestelle am Donnerstag mit. Zwar seien noch nicht alle Testergebnisse bekannt, allerdings s
  • Betreiber von McTREK-Outdoorläden stellt Insolvenzantrag
    Der Betreiber der McTREK-Outdoorläden hat in der Corona-Krise Insolvenzantrag gestellt. Die YEAH! AG mit Sitz im hessischen Bruchköbel bei Hanau habe bereits am Mittwoch wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Hanau eingereicht. Zum vorläufigen Insolvenzverwa
  • Stickoxidbelastung seit Jahresbeginn niedriger als 2019
    Die Stickoxidbelastung am vielbefahrenen Theodor-Heuss-Ring in Kiel ist nach Angaben der Stadt in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich unter das Vorjahresniveau gesunken. Demnach wurden im Mittel 37, 5 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gemessen, nach 48 Mikrogramm im Vorjahresquartal. "Das ist ein
  • Mehr als eine Million Euro an Corona-Soforthilfen ausgezahlt
    Drei Tage nach Beginn der Soforthilfen für Selbstständige und kleine Unternehmen hat Hamburg bereits eine Million Euro ausgezahlt. Bis zum Donnerstag hatten sich im Portal rund 47 200 Antragsteller für das Verfahren registriert, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. 32 400 Anträge seien im System, wovo
  • Bundeswehr erinnert in Seedorf an gefallene Soldaten
    Zehn Jahre nach einem tödlichen Gefecht zwischen deutschen Soldaten und der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan hat die Fallschirmjägerkaserne in Seedorf im Kreis Rotenburg der toten Kameraden gedacht. Mit einer Schweigeminute, Trompetenmusik und Kranzniederlegungen erinnerten die Fallschirmj
  • HSV-Handballer beantragen Kurzarbeitergeld
    Auch Handball-Zweitligist HSV Hamburg hat Kurzarbeitergeld für Spieler, Trainer und Mitarbeiter beantragt. Das sei rückwirkend zum 13. März passiert, teilte der Verein am Donnerstag mit. "Das ist ein wichtiges Signal und notwendig, um diese schwierige Zeit möglichst unbeschadet zu überstehen", sagte
  • Corona-Bußgeldkatalog beschlossen: Verbote bis 19. April
    Der Hamburger Senat hat einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Auflagen beschlossen. Demzufolge sind bei wiederholten Verstößen Strafen von bis zu 25 000 Euro möglich, wie Innensenator Andy Grote (SPD) am Donnerstag in Hamburg nach einer Sondersitzung des Senats sagte. Die neue Verordnun
  • Kurzarbeit bei Werften German Naval Yards und Nobiskrug
    Die Werften German Naval Yards (GNY) in Kiel und Nobiskrug in Rendsburg haben zum 1. April Kurzarbeit angemeldet. Grund seien die schwierigen Produktionsbedingungen in der Corona-Krise, sagte ein GNY-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Beide Werften gehören zur German Naval Yards Ho
  • Mann erstochen: Haftbefehl gegen 73-Jährigen
    Im Kleingartenverein Itzehoe ist am Montag ein 38 Jahre alter Mann mit einem Messer erstochen worden. Der mutmaßliche Täter - ein 73-Jähriger - wurde noch am selben Abend in seiner Wohnung festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ eine Richterin

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds