„Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz: das Ende der Wahlfreiheit der Patienten“ / bpa-Präsident Meurer: Gesetzentwurf schränkt Wahlfreiheit der Versicherten ein und will Kosten sparen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 18. November 2019 10:39:33 Uhr

„Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz: das Ende der Wahlfreiheit der Patienten“ / bpa-Präsident Meurer: Gesetzentwurf schränkt Wahlfreiheit der Versicherten ein und will Kosten sparen

Berlin (ots) – Anlässlich der morgigen Anhörung zum Referentenentwurf des Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetzes (RISG) im Bundesgesundheitsministerium fasst Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), die Stellungnahme des Verbandes so zusammen: „Der Referentenentwurf schafft ohne Not neue Instrumente zur Patientensteuerung, schränkt dabei massiv die Wahlfreiheit der Versicherten ein, gefährdet in erheblichem Maße die Existenz bestehender Intensivpflegedienste, will insgesamt eigentlich nur Kosten einsparen und ignoriert die Situation schädelhirnverletzter Menschen in der Reha-Phase F.“ Aus Sicht des bpa stellt die Einschränkung der Wahlfreiheit des Versicherten das größte Problem des RISG dar. Meurer: „Der Wahrung des Selbstbestimmungsrechts und der Autonomie des Versicherten, die in seiner freien Wahl des Leistungserbringers zum Ausdruck kommt, wird mit diesem Gesetzentwurf nicht Rechnung getragen.“ Übergreifendes Ziel des Wahlrechts ist die Anerkennung des Versicherten als einer mit prinzipiellem Eigenwert und Menschenwürde ausgestatteten Person (Artikel 1 Grundgesetz), welches ausschließt, diese zu einem bloßen Objekt staatlichen Handelns zu machen. Waren bisher Wohngemeinschaften, die von den Krankenkassen präferierte, weil kostengünstigere Versorgungsform, sollen es künftig Pflegeheime sein. Dabei können heute schon Versicherte mit besonders hohem Bedarf an medizinischer Behandlungspflege in vollstationären Pflegeeinrichtungen versorgt werden. Dafür bedarf es keiner gesetzlichen Herauslösung der außerklinischen Intensivpflege aus der häuslichen Krankenpflege. Zur Diskussion um Fehlanreize stellt der bpa klar: Während Ärzte und Krankenhäuser für die Diagnose zuständig sind, prüfen der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) und die Krankenkassen die Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit der ärztlich verordneten Leistung und genehmigen diese dann. Meurer: „Erst am Ende kommen die Pflegedienste als Leistungserbringer ins Spiel, die den Auftrag im verordneten, durch den MDK geprüften und von den Krankenkassen genehmigten Umfang ausführen.“ Die Umsetzung des Rechtsanspruches auf die Finanzierung der besonderen Behandlungspflege in Pflegeheimen ist durch die Krankenkassen bisher systematisch verhindert worden. Bewohner der Reha-Phase F werden so seit Jahren zu Sozialhilfeempfängern degradiert, weil die Krankenkassen die notwendigen Behandlungspflegeleistungen nicht finanzieren. Auch der Referentenentwurf sieht die überfällige Korrektur bisher nicht vor. Die mit dem Referentenentwurf beabsichtigte Qualitätsverbesserung durch die Anforderungen an die Diagnose und Beatmungsentwöhnung wird begrüßt, nicht jedoch die Umsteuerung der Patientenströme unter Ausschaltung der Wahl des Patienten. Der bpa-Präsident: „Das wahre Ziel dieser Gesetzesinitiative ist offensichtlich eine Reduzierung der Ausgaben für die behandlungspflegerische Versorgung.“ Die Stellungnahme zum RISG finden Sie auf der Webseite des bpa. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 11.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 335.000 Arbeitsplätze und circa 25.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Die Investitionen in die pflegerische Infrastruktur liegen bei etwa 26,6 Milliarden Euro. Pressekontakt: Für Rückfragen: Uwe Dolderer, Leiter bpa-Verbandskommunikation, Tel.: 030/30 87 88 60, www.bpa.de Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 10. September 2019, 16:39 Uhr

Bible verse of the day

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Topspiel - Kieler Gala: Rekord-Champion stürzt Tabellenführer Hannover
    Kiel (dpa) - Mit einer Machtdemonstration hat Rekordmeister THW Kiel den Emporkömmling TSV Hannover-Burgdorf von der Spitze der Handball-Bundesliga gestürzt und seine eigenen Titel-Ambitionen eindrucksvoll untermauert. Die Kieler gewannen das Topspiel gegen die Niedersachsen mit 32:23 (17:12) und hi
  • Kieler Handball-Gala: Rekord-Champion stürzt Hannover
    Der THW Kiel hat das Topspiel in der Handball-Bundesliga gegen die TSV Hannover-Burgdorf klar mit 32:23 (17:12) gewonnen und die Niedersachsen von der Tabellenspitze gestürzt. Vom Kieler Erfolg profitierte Erzrivale SG Flensburg-Handewitt, der mit 20:6 Zählern dank der besseren Tordifferenz an den p
  • Jeder Brandenburger macht statistisch weniger Abfall
    Jeder Brandenburger hat im vergangenen Jahr rein statistisch weniger Abfall entsorgt als im Jahr zuvor. Die Menge sei von 452 Kilogramm je Einwohner 2017 auf 431 im vergangenen Jahr gesunken, teilte das Umweltministerium am Sonntag mit. Der Rückgang gehe vor allem darauf zurück, dass wegen Rekultivi
  • Fußgänger an Fußgängerüberweg lebensgefährlich verletzt
    Ein 65-Jähriger ist an einem Fußgängerüberweg in Brandenburg an der Havel von einem Auto erfasst und in den Gegenverkehr geschleudert worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, erlitt er dabei am frühen Samstagabend lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Den Angaben zu
  • Landtagspräsidentin: Hass mutig entgegentreten
    Anlässlich des Volkstrauertags hat Brandenburgs Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke dazu aufgerufen, Hass in der Gesellschaft mutig und besonnen entgegenzutreten. "Krieg beginnt mit dem Hass", sagte sie am Samstag nach Angaben des Landtags bei der zentralen Gedenkveranstaltung des Volksbundes Branden
  • Tesla plant bis zu vier Milliarden Euro für deutsche Fabrik
    Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante "Gigafactory" in Grünheide nahe Berlin investieren. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist dies als Summe für mehrere Ausbaustufen der geplanten Ansiedlung in Brandenburg im Gespräch; zuvor hatte "Bild
  • Nach Video: Stegner stellt Anzeige gegen Sayn-Wittgenstein
    Ein Facebook-Video der ehemaligen AfD-Abgeordneten Doris von Sayn-Wittgenstein über einen angeblichen Aufruf des Staates zur Denunziation von Bürgern beim Verfassungsschutz sorgt für Empörung. Darin fragt sie etwa: "Wann kommen die ersten grün-rot-schwarzen Umerziehungslager, wann die ersten KZs der
  • Die Grünkohl-Ernte in Schleswig-Holstein hat begonnen
    Die Grünkohl-Ernte in Schleswig-Holstein hat begonnen. Zwar schmeckt Grünkohl nach landläufiger Meinung erst nach dem ersten Frost richtig gut. Das stimmt aber nicht mehr für die heute erwerbsmäßig angebauten neuen Sorten, wie die Landwirtschaftskammer mitteilte. Grünkohl war im vergangenen Jahr mit
  • Windkraft-Branche fordert stärkeren Zubau von Windrädern
    Schleswig-Holsteins Windkraft-Branche lehnt einen bundeseinheitlichen Mindestabstand von neuen Windrädern zu Wohnhäusern strikt ab. Der Bund behindere mit immer neuen Restriktionen die Energiewende, sagte Landesgeschäftsstellenleiter Marcus Hrach. Die Landesregierung müsse gemeinsam mit Branche und
  • Formel 1: Darauf muss man achten beim vorletzten Rennen der Saison
    São Paulo (dpa) - Die Formel 1 ist bereit für den Großen Preis von Brasilien an diesem Sonntag (18.10 Uhr/Sky und RTL). Ein Ort mit dem "Hang zum Drama" laut Sebastian Vettel. Eine Startaufstellung mit Brisanz-Faktor, in der Vettel im 100. Rennen für Ferrari neben Schummel-Ankläger Max Verstappen au

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds