Ride-Hailing-App „Beat“ startet im ersten Quartal 2019 in Mexico City » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 13. Dezember 2019 01:25:48 Uhr

Ride-Hailing-App „Beat“ startet im ersten Quartal 2019 in Mexico City

Daimlers „Beat“-Service soll durch Schnelligkeit, Fokus, Innovation und kulturelle Anpassung schneller wachsen als seine Mitbewerber Mexico City (ots/PRNewswire) – Das Unternehmen „Beat (https://thebeat.co/en/)“ das eine führende Ride-Hailing-App anbietet, die vorher unter dem Namen „Taxibeat“ bekannt war, gab heute bekannt, dass es seinen Service im ersten Quartal 2019 auf Mexico City ausdehnen wird. Unterstützt durch die Daimler Mobility Group eröffnet Beat eine Geschäftsstelle in Mexico City und geht davon aus, dass es bis zum Start tausende Fahrer gewinnen wird. Mexico City wird die vierte Stadt Lateinamerikas sein, in der Beat aktiv ist. Die „Beat“-App zählt weltweit zu den Ride-Hailing-Apps mit dem schnellsten Zuwachs – mit heute über 5 Millionen registrierten Fahrgästen und 200.000 registrierten Fahrern weltweit. Das Unternehmen mit Stammsitz in Athen, wo es seinen Dienst ebenfalls anbietet, hat seine Wachstumsstrategie auf Lateinamerika konzentriert, wo es in Lima (Peru), Santiago (Chile) und Bogota (Kolumbien) aktiv ist. In Lima hat Beats agile Strategie zusammen mit Anderen dem Unternehmen geholfen, lokal zur führenden Ride-Hailing-App zu werden und sich gegen Mitbewerber durchzusetzen. In Mexico City wird Beat, neben anderen lokalen Start-ups, gegen große weltweit aktive Firmen antreten. „Wir sind nicht zum ersten Mal in Mexico City. Vor fünf Jahren hatten wir schon einmal kurz mit dem Markt experimentiert und fanden schnell heraus, welch große Herausforderungen er mit sich bringt. Damals hatten wir noch nicht die Ressourcen, um Erfolg haben zu können“, so Nikos Drandakis, Gründer und CEO von Beat. „Jetzt, da wir mehr Erfahrung haben und unsere Wettbewerbsstrategie mit Lima verfeinert haben, glauben wir, dass Beat gerüstet ist, einen guten Teil des Marktes von Mexico City für sich gewinnen zu können. Wir haben uns schon früher gegen größere Marktteilnehmer durchgesetzt und planen, dies erneut zu schaffen.“ Mit einer Bevölkerung von 21,3 Millionen Menschen ist der Großraum Mexico City die größte Metropolregion der westlichen Hemisphäre und die größte spanischsprachige Stadt der Welt. „Die Gelegenheit in Mexico City ist zehnmal so groß wie die des Durchschnittsmarktes in Lateinamerika“, so Drandakis. „Da gibt es genug Potenzial für einen ersten, zweiten und dritten Marktteilnehmer.“ Beat baut derzeit sein Team für Mexiko City aus und plant eine Reihe von Kampagnen zur Marken- und Bewusstseinsbildung: Über PR-, Marketing- und Digitalstrategien sollen sowohl Fahrer als auch Fahrgäste gewonnen werden. „Beat glaubt fest an seine Fähigkeit, in Südamerika wachsen zu können. Mit unserer App konzentrieren wir uns einzig auf die Region Lateinamerika und setzen uns wie keine andere dafür ein, die lokale Kultur und die Bedürfnisse des lokalen Marktes zu verstehen. Als Organisation mögen wir kleiner sein. Doch wir sind auch agiler und können schneller als unsere größeren weltweit aktiven Mitbewerber Innovationen umsetzen“, so Drandakis. „Unsere Unternehmenskultur unterscheidet sich radikal von der anderer Mitfahrunternehmen. Ein Beispiel ist unser ausgewogenes Geschlechterverhältnis: 50 Prozent Männer, 50 Prozent Frauen. Und das gilt auch für das Team unserer Unternehmensleitung.“ Informationen zu Beat Beat steht für ein neues Fahrerlebnis. Das System verbindet tausende Fahrgäste in Echtzeit mit in deren Nähe verfügbaren Fahrern. Über die App kann man rund um die Uhr einen Fahrer anfordern. „Beat“ soll dabei mehr als eine App sein, durch die man von A nach B gelangt. Sie soll Teil des Alltags der Menschen werden, soll die Beförderung in der Stadt erschwinglicher, praktischer, effizienter und sicherer machen. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und im Februar 2017 von mytaxi übernommen – Europas führender Taxiruf-App (Daimler Mobility Services GmbH, Teil der Daimler Group). Beat ist derzeit in Athen (Griechenland), Lima (Peru), Santiago (Chile) und Bogota (Kolumbien) verfügbar. Nächstes Jahr sollen weitere Städte Lateinamerikas hinzukommen. Weitere Informationen über Beat erhalten Sie unter https://thebeat.co. Logo – https://mma.prnewswire.com/media/785062/Beat_Logo.jpg Pressekontakt: Spark for Beat Jeff Koo beat@sparkpr.com +1 (415) 321-1866 Original-Content von: Beat, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 16. November 2018, 17:08 Uhr

Bible verse of the day

Falschheit und Lüge lass ferne von mir sein; Armut und Reichtum gib mir nicht; lass mich aber mein Teil Speise dahinnehmen, das du mir beschieden hast.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • "XY... ungelöst": 200 Tips zu Prostituiertenmord von 1994
    Nach einem Bericht über den vor über 25 Jahren verübten Mord an der Flensburger Prostituierten Sylvia D. in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" überprüft die Polizei neue Hinweise in dem Fall. "Wir haben ungefähr 200 Hinweise bekommen", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts am Donnerstag d
  • Leag hofft auf Weiterbetrieb von Tagebau Jänschwalde
    Das Energieunternehmen Leag hofft auf eine Wiederaufnahme des Regelbetriebs im Tagebau Jänschwalde Mitte Januar. Die Grube ist seit dem 1. September vorübergehend stillgelegt, weil eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlt. Das Verwaltungsgericht Cottbus hatte deshalb entschieden, dass der Tagebaubet
  • Frau mit Schloss erschlagen: Kein Urteil in diesem Jahr
    Im Mordprozess gegen einen Mann, der seine Frau in Flensburg mit einem schweren Fahrradbügelschloss erschlagen haben soll, wird in diesem Jahr kein Urteil mehr erwartet. Es habe unter anderem weitere Beweisanträge gegeben, über die entschieden werden müsse, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag.
  • Dreiste Weihnachtsbaumdiebe klauen vier Meter hohe Tanne
    Die Schleifspur des Weihnachtsbaums führte die Polizei direkt zum Diebesgut: Eine vier Meter hohe Tanne war am Mittwochmorgen vom Dach der Palmberghalle in Schönberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) verschwunden. Als die Beamten am Tatort eintrafen, fiel ihnen die Schleifspur auf, die der Baum beim A
  • Mitarbeiterin eines Lottoshops mit Messer bedroht
    Ein unbekannter Räuber hat in Guben (Landkreis Spree-Neiße) die Mitarbeiterin eines Lottoshops mit einem Messer bedroht und Geld aus der Kasse gestohlen. Die 24-Jährige erlitt bei dem Überfall am Mittwochabend einen Schock, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebrac
  • Korruptionsverdacht gegen landeseigenen Entsorger
    Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gegen einen leitenden Mitarbeiter des landeseigenen Entsorgungsunternehmens MEAB (Märkische Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft mbH). Das bestätigte Oberstaatsanwalt Jürgen Schi
  • Zäune gegen Schweinepest: Entscheidung erwartet
    Wird sich Brandenburg mit Zäunen entlang der deutsch-polnischen Grenze gegen die Afrikanische Schweinepest schützen? Eine Entscheidung darüber könnte nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums Brandenburg noch Ende dieser Woche fallen. Am Freitag treffen sich Experten des Bundes, aus Polen, und
  • Autofahrer kommt mit Wagen von Straße ab: Tödlich verletzt
    Ein 74-Jähriger ist mit seinem Wagen bei Lübbinchen (Landkreis Spree-Neiße) am Donnerstagmorgen tödlich verunglückt. Das Auto des Mannes kam auf der Bundesstraße 320 aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße ab und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Der 74-Jährige erlag noch a
  • Neues Gebäude für offenen Vollzug in JVA Glasmoor
    In der Justizvollzugsanstalt Glasmoor in Norderstedt haben künftig mehr Gefangene die Möglichkeit, ihre Haft im offenen Vollzug zu verbringen. In fast zwei Jahren Bauzeit ist auf dem Gelände ein Neubau mit 108 Haftplätzen entstanden. "Wir haben jetzt hier moderne Einzelhafträume für den offenen Voll
  • Klops statt Kloß: Diese deutschen Wörter sterben bald aus
    Pantoffeln oder Latschen? Bolzen oder pöhlen? Die deutsche Sprache ist vielfältig – und verändert sich. Manche Begriffe stehen laut einer Studie vor dem Aus. Regionale Begriffe wie Klops oder Pantoffel haben sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahrzehnten im deutschsprachigen Raum ausgebrei

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds