RTL/n-tv-Trendbarometer nach dem SPD-Parteitag » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 13. Dezember 2019 14:54:39 Uhr

RTL/n-tv-Trendbarometer nach dem SPD-Parteitag

Köln (ots) – FORSA AKTUELL: Die meisten Deutschen begrüßen Koalitionsverhandlungen mit der Union – SPD nur noch bei 17 Prozent – Martin Schulz gilt nach dem Parteitag als geschwächt – Bundesbürger erwarten, dass die SPD-Mitglieder „GroKo“ zustimmen 59 Prozent der Deutschen für „GroKo-Verhandlungen“: Die Mehrheit der Deutschen (59 Prozent) begrüßt die Entscheidung des SPD-Parteitages vom Sonntag, Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien aufzunehmen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage vom heutigen Montag im Auftrag der Mediengruppe RTL. 37 Prozent der Befragten finden die Entscheidung nicht richtig, 4 Prozent sind unentschieden. Die meisten Befürworter hat die Entscheidung unter den Wählern der CDU (89%) und der CSU (87%). Zwei Drittel der SPD-Wähler (65%) begrüßen den Eintritt in die „GroKo“-Gespräche. Auch die Wähler der Grünen sind mehrheitlich (59%) dafür, die FDP-Wählerschaft ist gespalten (48% sind dafür, 45% dagegen), zwei Drittel der Linken-Wähler (65%) und 79 Prozent der AfD-Wähler halten die Entscheidung der SPD-Delegierten nicht für richtig. Weiterer Absturz der SPD: Der SPD-Parteitag am Sonntag, auf dem mit knapper Mehrheit beschlossen wurde, in Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU einzutreten, hat die Stimmung für die SPD verschlechtert. Käme es doch noch zu Neuwahlen, würde die SPD laut forsa-Umfrage von diesem Montag nur noch 17 Prozent erhalten und läge damit nur noch 4 Prozentpunkte vor der AfD und 5 Prozentpunkte vor den Grünen. Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9), SPD 17 Prozent (20,5), FDP 8 Prozent (10,7), Grüne 12 Prozent (8,9), Linke 11 Prozent (9,2), AfD 13 Prozent (12,6). 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2). forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: „Obwohl eine Mehrheit der Wahlberechtigten den Beschluss des SPD-Parteitages zur Bildung einer Großen Koalition für richtig hält, bringt das den Sozialdemokraten keinen Sympathiegewinn. Im Gegenteil: Durch das Hickhack der Partei mit Martin Schulz an der Spitze und nach dem Verlauf des Parteitags sowie dem knappen Ausgang der Entscheidung fällt die SPD weiter in der Wählergunst.“ 28 Prozent der Bundesbürger bekunden zudem, dass sie nach diesem Sonntag weniger Vertrauen zu den Sozialdemokraten haben als zuvor. Bei 61 Prozent hat sich die Einstellung nicht verändert, bei 8 Prozent ist das Vertrauen gewachsen. Den größten Vertrauensverlust hat die SPD bei den Wählern der Linken (38%), der FDP (41%) und der AfD (61%). SPD-Chef Martin Schulz ist nach dem Urteil der meisten Deutschen geschwächt aus diesem Parteitag hervorgegangen. 59 Prozent der Befragten sehen das so, 7 Prozent sehen ihn gestärkt, 30 Prozent bemerken keinen Unterschied. Auch 54 Prozent der SPD-Wähler sehen Schulz geschwächt. SPD-Mitglieder für „GroKo“? Nach dem Urteil der Deutschen werden die Koalitionsverhandlungen schwierig und langdauernd. 60 Prozent der Befragten glauben nicht, dass CDU und CSU überhaupt zu Nachverhandlungen bereit sind. Sie sind der Meinung, die Unionsparteien würden der SPD nicht weiter entgegenkommen als bei den Sondierungsgesprächen. 61 Prozent rechnen nicht damit, dass die Verhandler „zügig“ zu einem Ergebnis kommen; vielmehr würden sich die Gespräche „noch Wochen hinziehen“. Am Ende aber, das ist die Überzeugung von 59 Prozent der Deutschen, werden sich die SPD-Mitglieder dafür entscheiden, dass ihre Partei in die Große Koalition eintritt. Diese Erwartung haben 79 Prozent der CSU-Wähler, 67 Prozent der CDU-Wähler und 65 Prozent der SPD-Wähler. Bei den Diskussionen auf dem Parteitag wurde häufig beklagt, die Beteiligung an der Großen Koalition habe der SPD ihr historisch schlechtestes Wahlergebnis eingebrockt. Diese Auffassung wird nur von einer Minderheit der Deutschen (26%) geteilt. Über zwei Drittel der Befragten (68%) sind überzeugt, die Große Koalition sei nicht der Grund für die Wahlniederlage. Dieser Auffassung sind über 90 Prozent der Unions-Wähler, aber auch 52 Prozent der Wähler der SPD. Nein zu Ministern Schulz und Seehofer! In einer großen Koalition sollte SPD-Chef Martin Schulz nicht Minister werden, meinen 61 Prozent der Deutschen. Dieses Urteil teilen die Wähler aller Parteien – auch die Anhängerschaft der SPD: 43 Prozent der SPD-Wähler sind dafür, dass Schulz ein Regierungsamt übernimmt, 49 Prozent sind dagegen. Ein Ministeramt für Horst Seehofer wird von 70 Prozent der Befragten abgelehnt, sogar von 50 Prozent der CSU-Wähler. Lediglich von den AfD-Wähler sind 46 Prozent für den Regierungseintritt Seehofers, 45 Prozent dagegen. Die Meldungen sind mit Quellenangabe RTL/n-tv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung. Die Daten zu den Reaktionen auf den SPD-Parteitag wurden am 22. Januar 2018 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenba-sis: 1282 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte. Ansprechpartner bei RTL: Matthias Bolhöfer, Telefon: 0221 – 45674227 Ansprechpartner bei n-tv: Bettina Klauser, Telefon 0221 – 45674100 Ansprechpartner bei forsa: Dr. Peter Matuschek, Telefon 030 -62882442 Pressekontakt: Matthias Bolhöfer Mediengruppe RTL Deutschland Kommunikation Telefon: +49 (0221) 4567-4227 Fax: 0221 / 4567 4292 matthias.bolhoefer@mediengruppe-rtl.de Original-Content von: Mediengruppe RTL Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 22. Januar 2018, 17:20 Uhr

Bible verse of the day

Falschheit und Lüge lass ferne von mir sein; Armut und Reichtum gib mir nicht; lass mich aber mein Teil Speise dahinnehmen, das du mir beschieden hast.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Handball-Bundesliga: THW Kiel verliert nach Pleite in Berlin Platz eins
    Berlin (dpa) - Der THW Kiel hat die Tabellenspitze in der Handball-Bundesliga eingebüßt. Der Rekordmeister verlor am Donnerstag sein Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin mit 28:29 (17:12). Mit 24:6 Punkten fielen die "Zebras" hinter den Nordrivalen und Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt zurück,
  • Zäune gegen Schweinepest: Entscheidung Anfang der Woche
    Brandenburg will Anfang kommender Woche entscheiden, ob Zäune gegen die Afrikanische Schweinepest entlang der deutsch-polnischen Grenze aufgestellt werden sollen. Das teilte das Verbraucherschutzministerium Brandenburg am Donnerstag mit. Zunächst hieß es, eine Entscheidung werde noch in dieser Woche
  • Kiel: Das stand auf dem Zettel von Oberbürgemeister Ulf Kämpfer
    Die Ratsversammlung hat am 12. Dezember über den Haushalt für das kommende Jahr beraten. Der Oberbürgermeister von Kiel eröffnete den Schlagabtausch – und verriet, was auf seinem Zettel stand. Die Kieler Ratsversammlung hat am Donnerstag über die Stadtfinanzen für das kommende Jahr verhandelt. Insge
  • Polizei in Kiel warnt vor Online-Fake-Shops
    Die Polizei hat beim Kauf von Weihnachtsgeschenken im Internet vor Online-Fake-Shops gewarnt. Es seien bereits mehrfach Fälle gemeldet worden, bei denen Kunden vorab Geld überwiesen hätten und die Shops dann verschwunden seien, teilte die Polizei Kiel am Donnerstag mit. Das bestellte Produkt habe ke
  • SSW für Mindestlohn auch für Minderjährige
    Auch für Minderjährige sollte nach Ansicht des SSW der bundesweite Mindestlohn gelten. Die Landesregierung solle sich für eine entsprechende Bundesratsinitiative einsetzen, forderte der SSW in einem Antrag am Donnerstag in Kiel im Landtag. "Die bisherige Altersdiskriminierung muss raus aus dem Geset
  • Nach Unfall in Pinneberg: Weiterer Fahrer stirbt
    Wenige Tage nach einem schweren Verkehrsunfall in Pinneberg ist ein weiterer junger Mann seinen Verletzungen erlegen. Der 19-jährige Autofahrer starb am Dienstag, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er war in der Nacht zum Sonntag mit einem voll besetzten Auto von der Fahrbahn abgekommen und ge
  • "XY... ungelöst": 200 Tips zu Prostituiertenmord von 1994
    Nach einem Bericht über den vor über 25 Jahren verübten Mord an der Flensburger Prostituierten Sylvia D. in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" überprüft die Polizei neue Hinweise in dem Fall. "Wir haben ungefähr 200 Hinweise bekommen", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts am Donnerstag d
  • Leag hofft auf Weiterbetrieb von Tagebau Jänschwalde
    Das Energieunternehmen Leag hofft auf eine Wiederaufnahme des Regelbetriebs im Tagebau Jänschwalde Mitte Januar. Die Grube ist seit dem 1. September vorübergehend stillgelegt, weil eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlt. Das Verwaltungsgericht Cottbus hatte deshalb entschieden, dass der Tagebaubet
  • Kiel: Landtag beschließt Kita-Reform zur Entlastung der Eltern
    Der Landtag in Kiel hat eine Kita-Reform beschlossen. Sie soll Eltern entlasten und es einfacher machen, Beruf und Familie zu vereinen. Doch der Beschluss hat auch Kritiker. Die Kita-Reform für Schleswig-Holstein ist unter Dach und Fach. Der Landtag beschloss am Donnerstag in zweiter Lesung die Gese
  • Frau mit Schloss erschlagen: Kein Urteil in diesem Jahr
    Im Mordprozess gegen einen Mann, der seine Frau in Flensburg mit einem schweren Fahrradbügelschloss erschlagen haben soll, wird in diesem Jahr kein Urteil mehr erwartet. Es habe unter anderem weitere Beweisanträge gegeben, über die entschieden werden müsse, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag.

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds