Schleswig-Holstein kündigt Widerstand im Bundesrat gegen Meldegesetz an – Andreas Breitner: Melderegister sind keine Grabbeltische der Werbewirtschaft » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 21. November 2019 10:25:29 Uhr

Schleswig-Holstein kündigt Widerstand im Bundesrat gegen Meldegesetz an – Andreas Breitner: Melderegister sind keine Grabbeltische der Werbewirtschaft

In der Diskussion über ein neues Bundesmeldegesetz hat Innenminister Andreas Breitner den Widerstand Schleswig-Holsteins gegen Pläne zur Aufweichung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung angekündigt. Wie Breitner am Donnerstag (6. September) in Berlin mitteilte, wird Schleswig-Holstein in der Bundesratssitzung am 20. September zusammen mit anderen Ländern den Vermittlungsausschuss anrufen. Schleswig-Holstein will erreichen, dass Personen ausdrücklich einwilligen müssen, bevor ihre Daten für Zwecke der Werbung und des Adresshandels verwendet werden sollen. „“Staatliche Melderegister dürfen keine Grabbeltische der Werbewirtschaft und Adresshändler sein““, sagte Breitner als Vorsitzender des Bunderatsinnenausschusses, der sich heute in Berlin mit dem Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens beschäftigt hat. Zuvor hatte der Minister Unterschriften einer Initiative „Meine Daten sind keine Ware“ entgegengenommen. Nach Angaben dieses Bündnisses, für das „Campact.de – Demokratie in Aktion“ in Verden (Niedersachsen) verantwortlich zeichnet, wurden mehr als 189.000 Unterschriften gegen das neue Meldegesetz gesammelt.

Im Bundesrat liegt der Entwurf eines neuen Bundesmeldegesetzes, der nur eine Widerspruchs- satt einer Einwilligungslösung vorsieht. „“Union und FDP haben im Bundestag das Meldegesetz verschlechtert und die eigene Regierung blamiert, die in ihrem Entwurf die Einwilligungslösung vorgesehen hatte““, sagte Breitner. Das Widerspruchsrecht sei jedoch weitgehend unwirksam, weil ein Bürger nur widerspreche könne, wenn seine Daten noch nicht in einer Datei eines Adresshändlers oder Werbeunternehmens sind. Da beispielsweise Inkassofirmen oder Auskunfteien immer über Daten der angefragten Personen verfügten, ansonsten könnten sie keinen Antrag auf Erteilung einer einfachen Melderegisterauskunft stellen, wäre die Verwendung der übermittelten Daten seitens der Inkassofirmen oder Auskunfteien nunmehr schrankenlos möglich.

Dumke am 6. September 2012, 12:59 Uhr

Bible verse of the day

Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.«
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Schleswig-Holstein will stärkeren Windkraft-Ausbau auf See
    Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat einen stärkeren Fokus auf den Ausbau der Windkraft Offshore gefordert. "Das Ausbauziel bis 2030 sollte kurzfristig von 15 auf 20 Gigawatt erweitert werden", sagte Grote am Mittwoch nach einem Treffen mit Vertretern des Bundeswirtschaftsm
  • Elf Unternehmen für gute Ausbildung und Engagement geehrt
    Der brandenburgische Ausbildungspreis geht in diesem Jahr an elf Unternehmen des Landes. Geehrt werde deren vorbildliches Engagement, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Die Firmen engagierten sich ehrenamtlich und unterstützen besonders benachteiligte Jugendliche, auch mit Migrationshint
  • Gleich zwei Havarien im Schleusenbereich Brunsbüttel
    Gleich zwei Schiffe haben innerhalb von 24 Stunden in der Brunsbütteler Schleuse einen Unfall gehabt. Die Schleusenanlage ist aber weiter in Betrieb, wie die Polizeidirektion Itzehoe am Mittwoch mitteilte. Am Dienstag stieß zunächst ein unter russischer Flagge fahrender Frachter beim Einlaufen in di
  • Kripo fahndet nach brutalem Schläger-Duo
    Die Kripo Pinneberg fahndet nach zwei brutalen Schlägern. Die Männer sollen einen 35 Jahre alten Mann am Mittwoch auf offener Straße zusammengeschlagen haben. Dabei sollen sie ihr Opfer auch mit den Füßen getreten und angeschrien haben, wie die Polizeidirektion Bad Segeberg mitteilte. Die Täter flüc
  • Schweinepest: Brandenburg baut Früherkennung aus
    Aus Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verstärkt Brandenburg die Maßnahmen zur Früherkennung der Seuche. Die Aufwandsentschädigung für Jäger, die verendete Wildschweine melden und ihnen eine Blutprobe entnehmen, werde vom 1. Dezember an auf 50 Euro erhöht, erklärte Verbraucherschutzminis
  • Unbekannte schießen in Lübeck mit Softairwaffe auf Mädchen
    In Lübeck sind zwei Mädchen von vier Männern aus einem Auto heraus vermutlich mit einer Softair-Waffe beschossen worden. Die 14 und 17 Jahre alten Schwestern waren in der Altstadt von den Männern aus einem Auto heraus in einer ihnen unbekannten Sprache angesprochen worden, wie die Polizei am Mittwoc
  • Kiel: Winternothilfe mit warmen Containern für Wohnungslose gestartet
    Die Diakonie Schleswig-Holstein hat am Mittwoch offiziell ihr Winternotprogramm für Wohnungslose gestartet. Auch in Kiel haben Bedürftige eine Anlaufstelle. Vor allem in der kalten Jahreszeit brauchen Menschen, die auf der Straße leben, Unterstützung. Die Diakonie hat ihr landesweites Hilfsprogramm
  • "Gebrauchter" Junghengst: BGH bestätigt OLG-Urteil
    Beim Erwerb eines Junghengstes bei einer Pferdeauktion können die Gewährleistungsansprüche bereits nach drei Monaten verjähren. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied einen Rechtsstreit um den Erwerb eines zweieinhalbjährigen Pferdes bei einer Versteigerung in Schleswig-Holstein in letzter Instanz, w
  • Rechtsstreit um Filmhuhn Sieglinde
    Das Landgericht Kleve verhandelt an diesem Freitag den Fall eines toten Huhns. Die Besitzerin Ute Milosevic hat einen Hundebesitzer auf 4000 Euro Schadenersatz verklagt. Sein Hund hat im Sommer 2017 ein Huhn auf dem Hof von Ute Milosevic gerissen. Die Halterin sagt, das Opfer sei ihr Filmhuhn Siegli
  • Woidke bleibt Regierungschef: Nicht alle stehen hinter ihm
    Gut elf Wochen nach der Landtagswahl ist Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zum Regierungschef einer Kenia-Koalition gewählt werden. Der 58-Jährige erhielt am Mittwoch im Potsdamer Landtag die notwendige Mehrheit im ersten Wahlgang. Für eine weitere Amtszeit stimmten in geheimer Wah

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds