Schwarz-Gelb verweigert feste Stellen für Besucherservice des Lübecker Willy-Brandt-Hauses » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 17. September 2019 18:21:00 Uhr

Schwarz-Gelb verweigert feste Stellen für Besucherservice des Lübecker Willy-Brandt-Hauses

Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm und die SPD Lübeck haben sich intensiv für eine Schaffung von festen Stellen für die Besucherbetreuerinnen und -betreuer des Willy-Brandt-Hauses Lübeck eingesetzt. Leider ohne Erfolg: Die schwarz-gelbe Regierungskoalition im Bundestag hat es abgelehnt, Planstellen im Haushalt zu schaffen. Hiller-Ohm: „Wir werden weiter für den Besucherservice des Willy-Brandt-Hauses kämpfen!“Das Willy-Brandt-Haus Lübeck liegt in Trägerschaft der vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanzierten Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, die aus dem Bundeshaushalt finanziert wird. Der Bund – und damit die schwarz-gelbe Regierungskoalition – bestimmt damit direkt über die finanzielle Ausstattung des Lübecker Hauses und den Stellenplan. Bereits im Sommer 2012 war die Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages Petra Merkel (SPD) auf Einladung Hiller-Ohms vor Ort in Lübeck zum Gespräch mit Vertretern des Willy-Brandt-Hauses.

Die SPD-Politikerinnen hatten gegenüber dem BKM und gegenüber der Koalition von CDU/CSU und FDP intensiv auf eine Schaffung von festen Stellen für den Besucherservice des Willy-Brandt-Hauses Lübeck im Haushalt gedrungen. Die Regierungskoalition hat dies aber abgelehnt. Auch der SPD Kreisverband Lübeck hatte im Oktober eine Resolution zur Schaffung fester Stellen für den Besucherservice beschlossen. Inzwischen hat die Gewerkschaft Ver.di Klage gegen das Willy-Brandt-Haus beim Arbeitsgericht eingereicht.

Hiller-Ohm und der SPD-Kreisvorsitzende Peter Thieß bedauern die Absage der schwarz-gelben Koalition sehr: „Das Willy-Brandt-Haus Lübeck würde mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Besucherdienst kenntnisreiche und routinierte Kräfte verlieren, die hier dauerhafte und wichtige Aufgaben übernehmen. Sie kümmern sich um die über 40.000 Gäste pro Jahr und den reibungslosen Ablauf im Haus. Die hohe Qualität des Services kann nur mit gut eingearbeiteten Kräften gesichert werden. Wir hoffen daher sehr, dass die Beschäftigten, die derzeit im Willy-Brandt-Haus arbeiten, dies auch in Zukunft tun können. Drei Vollzeitplanstellen würden ausreichen, um sie auf die bisherigen Teilzeitbeschäftigten aufzuteilen. Es ist bedauerlich, dass die Beschäftigen erst feste Stellen beim Arbeitsgericht einklagen müssen.“

Im Willy-Brandt-Haus Lübeck sind derzeit vierzehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Basis eines Mini- bzw. Midi-Jobs im Besucherservice tätig. Ihre Verträge laufen zum Ende dieses Jahres allerdings aus, eine weitere Befristung ist nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz nicht möglich. Das Problem: Obwohl der Besucherservice eine Daueraufgabe im Willy-Brandt-Haus ist, gibt es keine festen Stellen im Bundeshaushalt.

Luebecker Dienstleistungskontor am 16. November 2012, 16:11 Uhr

Bible verse of the day

Das ist mir lieb, dass der HERR meine Stimme und mein Flehen hört. Denn er neigte sein Ohr zu mir; darum will ich mein Leben lang ihn anrufen.
 

Kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Einbruch bei Juwelier: Schmuck für 200 000 Euro weg
    Bei einem Einbruch in ein Flensburger Juweliergeschäft haben die Täter Schmuck im Wert von mehr als 200 000 Euro erbeutet. Außerdem sei Geld gestohlen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit, ohne die Summe zu nennen. Der Einbruch erfolgte in der Nacht zum Sonntag. Die Täter hebelten die Verglasu
  • Günther: Einheitsfeier soll Fest der Freude werden
    Rund eine halbe Million Besucher erwartet Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt am 2. und 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit. Kiel ist diesmal Gastgeber der zentralen Feiern. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) bekundeten am Dienstag große Vorfreude. "
  • Gewerkschaft der Polizei: Zu wenig Geld für Dienstgebäude
    Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat den Zustand zahlreicher Dienstgebäude in Schleswig-Holstein kritisiert. Vor allem die wohl zu knappen Finanzmittel des Landes setzten bei der Errichtung, dem Erhalt und der notwendigen Modernisierung der Dienstgebäude der Landespolizei zu enge Grenzen, kritisie
  • Toter in Apartmentanlage: 41-Jähriger gesteht bei Polizei
    Am Montag hat sich bei der Polizei Hamburg ein Mann gestellt. Der 41-Jährige hat behauptet, einen anderen Mann im Streit getötet zu haben. Die Polizei fand die Leiche des Opfers in einem Apartmenthaus.  Im Polizeipräsidium meldete sich am Montag ein 41-Jähriger, der behauptet hat, einen anderen Mann
  • 84-Jährige wird in eigener Wohnung von Sextäter überfallen
    Eine 84-Jährige ist in ihrer eigenen Wohnung in Hamburg-Wilhelmsburg von einem Sextäter überfallen worden. Die Seniorin habe am Sonntagabend die Wohnung im Hochparterre kurzzeitig für Besorgungen verlassen und dabei Balkontür und Küchenfenster offenstehen gelassen, teilte die Polizei am Dienstag mit
  • Todesschuss: Ex-Lebensgefährtin brach offenbar Schweigen
    Der Prozess um die Ermordung eines Polen in Neumünster durch einen Schuss ins Gesicht ist offenbar durch Gewissensbisse der früheren Lebenspartnerin des mutmaßlichen Todesschützen in Gang gekommen. Zuvor hatte die Polizei mehrere Jahre lang vergebens nach dem Täter gesucht. Wie zwei leitende Mitarbe
  • CDU setzt im Wahlkampf auf Investitionen in Infrastruktur
    Die Hamburger CDU will mit Forderungen nach mehr Investitionen in Infrastruktur und Innovationen in den Bürgerschaftswahlkampf ziehen. Hamburg brauche eine langfristige Wissenschafts-, Technologie und Gründerstrategie, um sich im globalen Wettbewerb behaupten zu können, sagten der designierte Spitze
  • Hamburg bekommt ein Kataster für Musikclubs
    Das Reeperbahn-Festival, das am Mittwoch beginnt, lebt unter anderem von der vielfältigen Clubszene der Stadt. Um diese Clubkultur sichtbar zu machen und damit auch dauerhaft zu schützen, hat die Stadt Hamburg zusammen mit dem Clubkombinat ein Club-Kataster entwickelt. Unter https://geoportal-hambur
  • Nächtliche Vollsperrung der A7: Wartung der Lärmschutztunnel
    Die A7 wird wegen Wartungsarbeiten an den neuen Lärmschutztunneln Dienstagabend gesperrt. Autofahrer müssen das betroffene Stück der Autobahn zwischen Hamburg-Volkspark und Schnelsen-Nord umfahren. Die Sperrung wird Mittwochfrüh aufgehoben. An den neuen Lärmschutztunneln an der  A7 werden Wartungs-
  • Schülerehrung zu 20 Jahren Streitschlichtung in Hamburg
    Anlässlich 20 Jahre Streitschlichtung in Hamburg sind 250 Schüler am Dienstag geehrt worden. Weitere 250 sollen am Mittwoch folgen, teilte die Schulbehörde mit. Insgesamt setzen sich den Angaben zufolge 2000 Schüler an 120 Hamburger Schulen für ein friedliches Miteinander ein. Eine 30- bis 40-stündi

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds