SKODA KAROQ startet mit 190 PS starker Topmotorisierung und weiteren Neuerungen durch (FOTO) » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 18:45:36 Uhr

SKODA KAROQ startet mit 190 PS starker Topmotorisierung und weiteren Neuerungen durch (FOTO)

Weiterstadt (ots) – – Neuer Topdiesel leistet 140 kW (190 PS) und ist mit Allradantrieb sowie DSG kombiniert – Sicherheitsplus: Spurwechselassistent warnt mit erhöhter Reichweite – Adaptives Fahrwerk jetzt auch für Versionen mit Frontantrieb erhältlich – Selbstbewusstes Design: KAROQ trägt SKODA Schriftzug auf dem Heck SKODA rundet das Motorenangebot des Kompakt-SUV KAROQ nach oben hin ab. Der Topdiesel mit 2,0 Liter Hubraum leistet 140 kW (190 PS)* und ist grundsätzlich mit Allradantrieb und 7-Gang-Direktschaltgetriebe kombiniert. Zudem erweitert SKODA die Reichweite des Spurwechselassistenten und bietet ab sofort das Adaptive Fahrwerk auch für Varianten mit Frontantrieb an. Äußerlich kennzeichnet sich das Kompakt-SUV jetzt durch den Markennamen in Einzelbuchstaben am Heck. Nach KAROQ SPORTLINE und KAROQ SCOUT bietet SKODA den 140 kW (190 PS) starken Topdiesel nun auch für den KAROQ in den Ausstattungslinien Ambition und Style sowie im Sondermodell SOLEIL an. Das Aggregat mit 2,0 Liter Hubraum ist grundsätzlich mit Allradantrieb und 7-Gang-Direktschaltgetriebe mit Doppelkupplungs-Technologie kombiniert. Damit umfasst die Motorenpalette des KAROQ drei Benziner und drei Dieselvarianten. Je nach Motorisierung können Käufer sich für Front- oder Allradantrieb entscheiden. Auf Wunsch können ab sofort beide Antriebsvarianten mit dem Adaptiven Fahrwerk (DCC) inkl. Fahrprofilauswahl ausgestattet werden (ab 110 kW*) – bislang war diese Option 4×4-Versionen vorbehalten. Sie ermöglicht dem Fahrer die Wahl zwischen verschiedenen Fahrmodi: Comfort, Normal und Sport. Je nach ausgewähltem Modus beeinflussen elektrisch betätigte Ventile die Arbeitsweise der Dämpfer. Bereits serienmäßig hat der KAROQ wichtige Assistenzsysteme an Bord wie etwa den Frontradarassistenten inklusive City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung. Auf Wunsch bietet SKODA weitere Technologien, darunter zum Beispiel den Spurwechselassistenten. Den hat der Hersteller nun noch weiter verbessert: Das intelligente System warnt jetzt schon vor Fahrzeugen, die sich in 70 Metern Entfernung annähern. Das Radar erkennt somit auch Autos, die zwar noch in weiter Ferne scheinen, sich aber mit hoher Geschwindigkeit nähern – ein großes Sicherheitsplus für das eigene Fahrzeug und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem erscheint das optische Warnsignal nun im Außenspiegelgehäuse und ist somit noch deutlicher zu sehen. Ebenfalls neu im SKODA KAROQ: der Proaktive Insassenschutz. Bei einem drohenden Aufprall schließt dieser automatisch offene Fenster und strafft die Sicherheitsgurte der Vordersitze. Nach einem Zusammenstoß verhindert die Multikollisionsbremse ein unkontrolliertes Weiterrollen des Fahrzeugs. Weiter neu im KAROQ: Seitenairbags im Fond, die in Verbindung mit dem Proaktiven Insassenschutz verfügbar sind. In puncto Sicherheit hat SKODA zudem sein schlüsselloses Zugangs- und Start-Stopp-System KESSY weiterentwickelt. Der Fahrzeugschlüssel ist nun mit einem Bewegungsmelder ausgestattet. Bewegt sich der Schlüssel nicht, sendet er auch keine Signale – auf diese Weise haben Reichweitenverstärker keine Chance, Signale abzugreifen und so das Fahrzeug unbefugt zu öffnen. Das Heck des KAROQ ziert ab sofort der SKODA Schriftzug in Einzelbuchstaben. Dieses neue Designdetail hatte der Hersteller in Europa erstmals mit dem Kompaktmodell SCALA präsentiert. SKODA KAROQ – neue Motorisierung und Preise in Euro Motorisierung Leistung Getriebe UVP Ambition Style SOLEIL 2,0 TDI 140 kW (190 PS) 7-Gang-DSG 35.290 36.890 37.240 Eine Übersicht über alle Motor-Getriebe-Varianten des KAROQ steht auf dem SKODA Online-Medienportal www.skoda-media.de zur Verfügung. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. * Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist. KAROQ 2,0 TDI DSG 4×4 140 kW (190 PS) innerorts 6,0 l/100km, außerorts 4,9 l/100km, kombiniert 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 139 g/km, CO2-Effizienzklasse B KAROQ 2,0 TDI 110 kW (150 PS) innerorts 5,7 l/100km, außerorts 4,1 l/100km, kombiniert 4,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 124 g/km, CO2-Effizienzklasse B KAROQ 2,0 TDI DSG 4×4 110 kW (150 PS) innerorts 6,3 l/100km, außerorts 5,0 l/100km, kombiniert 5,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 144 g/km, CO2-Effizienzklasse B Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 5. Juli 2019, 14:41 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds