Statement der AOK Nordost zur geplanten MDK-Reform / „Harter Schlag ins Gesicht der Versicherten und Arbeitgeber“ » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 23. Oktober 2019 17:14:20 Uhr

Statement der AOK Nordost zur geplanten MDK-Reform / „Harter Schlag ins Gesicht der Versicherten und Arbeitgeber“

Potsdam (ots) – Zu den von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am heutigen Mittwoch als Gesetzesentwurf ins Kabinett eingebrachten Neuregelungen zur Prüfung der Krankenhausabrechnungen durch den MDK sagt Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost: „Es ist erschreckend und unverantwortlich zugleich, wie hier unter dem Deckmantel einer Verbesserung der Abrechnungsprüfung ein bewährtes System ausgehebelt und ad absurdum geführt werden soll. Denn geht es nach dem Willen von Jens Spahn, sollen zukünftig Krankenhausabrechnungen nur noch eingeschränkt prüfbar sein und nur noch maximal 10 bis 15 Prozent der Rechnungen beanstandet werden, bisher sind es im Durchschnitt 17 Prozent. Bis zu 60 Prozent dieser geprüften Krankenhausabrechnungen waren und sind fehlerhaft. Doch damit nicht genug: Sind derzeit bei einer nachgewiesenen Falschabrechnung durch die Krankenkassen 25 bis 50 Prozent der Differenzsumme zurückzufordern, sollen diese Strafabschläge in Zukunft auf maximal 1.500 Euro gedeckelt werden. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Jedes Jahr zahlen die Gesetzlichen Krankenkassen Milliarden für die Leistungen der Krankenhäuser. Doch wenn die Kassen zukünftig die korrekte Verwendung dieser Gelder überprüfen wollen, machen sie sich mit diesen Neuregelungen einfach nur lächerlich. Und wer falsch abrechnet, braucht unter solchen Umständen keine Sanktionen zu fürchten. Im Gegenteil: Er wird eher dazu animiert, Strategien zu entwickeln, wie mit fehlerhaften Abrechnungen mehr Geld in die Kassen fließt. Geld, das die Versicherten und Arbeitgeber zahlen müssen. Denn die zusätzlichen Belastungen von schätzungsweise mehr als einer Milliarde Euro müssen aus den Beiträgen der Versicherten und Arbeitgeber finanziert werden. Wie die Versorgung unter solchen Bedingungen auch nur ansatzweise verbessert werden soll, bleibt ein Geheimnis, dessen Lösung wohl nur der Bundesgesundheitsminister zu kennen scheint. Mit diesen Neuregelungen werden Fehler lukrativ und Kontrolle ein leeres Wort. Das ist keine Reform, sondern eine Farce und gleichzeitig ein harter Schlag ins Gesicht der Versicherten und Arbeitgeber.“ Auch die weiterhin vorgesehene „Reform“ der Organisation des Medizinischen Dienstes sieht Michalak kritisch: „Die Medizinischen Dienste werden komplett durch die Beitragsgelder der Kranken- und Pflegekassen bezahlt. Zukünftig sollen aber die Vertreter dieser Kassen so gut wie kein Mitspracherecht mehr haben. Ein völlig untauglicher Zustand.“ Pressekontakt: AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, Matthias Gabriel, Pressesprecher, Tel.: 0800 265 080 – 22202, E-Mail: presse@nordost.aok.de Original-Content von: AOK Nordost, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 17. Juli 2019, 14:19 Uhr

Bible verse of the day

Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Brunsbüttel: Lebenszeichen – Im Watt verschwundene Mutter telefoniert mit Nichte
    Vor mehr als einer Woche war eine 41-Jährige mit ihrem Sohn im Wattenmeer verschollen. Nun verdichten sich die Anzeichen für ein geplantes Verschwinden – sie telefonierte mit ihrer Nichte. Mehr als eine Woche nach ihrem Verschwinden in Brunsbüttel ( Schleswig-Holstein) gibt es ein erstes Lebenszeich
  • Wilderer töten Damhirsch im Kreis Rendsburg-Eckernförde
    Mutmaßliche Wilderer haben in der Nähe von Gut Warleberg bei Neuwittenbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) einen Damhirsch erschossen. Ein Jäger habe Strafanzeige wegen Wilderei mit Schusswaffengebrauch gestellt, teilte der Landesjagdverband am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Das Tier lag den An
  • Polizeiwagen rammt Fahrradfahrerin in Hamburg-Eilbek
    Ein Streifenwagen der Polizei hat am Dienstagnachmittag in Hamburg-Eilbek bei einer Blaulichtfahrt eine Fahrradfahrerin gerammt und schwer verletzt. Das Polizeifahrzeug war im Einsatz über die Kreuzung Wandsbeker Chaussee/Kantstraße gefahren, als es zum Zusammenstoß kam, wie die Polizei mitteilte. D
  • Vogt und Koch als Fraktionschefs im Landtag bestätigt
    Tobias Koch bleibt CDU-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein. Neben ihm bestätigte die Fraktion am Dienstag die stellvertretenden Fraktionschefs Peter Lehnert, Katja Rathje-Hoffmann und Tim Brockmann sowie den Parlamentarischen Geschäftsführer Hans-Jörn Arp in ihren Ämtern, wie ein Fraktio
  • Gegen Agrarpolitik: Warum Tausende Bauern in ganz Deutschland demonstrieren
    Tausende Bauern demonstrieren in ganz Deutschland gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Ihr Protest richtet sich vor allem gegen Pläne von Umweltministerin Svenja Schulze. In ganz Deutschland sind Tausende Bauern mit ihren Traktoren aufgebrochen, um in zahlreichen Städten gegen die Agrarpoliti
  • Trainer Hecking begeistert: "Richtig gutes Zweitliga-Spiel"
    Trainer Dieter Hecking war auch am Tag nach der Partie seines Hamburger SV bei Arminia Bielefeld (1:1) begeistert. "Das war gestern ein richtig gutes Zweitliga-Spiel, vielleicht eines der besten im bisherigen Saisonverlauf mit einer herausragenden Atmosphäre", sagte der HSV-Trainer am Dienstag. Heck
  • Schleswig-Holstein bildet künftig mehr Justizpersonal aus
    Schleswig-Holstein bildet Personal für Justizverwaltung und den Vollzug künftig an zwei zentralen Standorten aus. "Wir stocken die Zahlen erheblich auf", sagte Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Dienstag. Damit trage die Regierung den erweiterten Aufgaben des Personals und reduzierten
  • Haftbefehl auch in Deutschland: Deutscher nach Tod von Rentnerin in Thailand verhaftet
    Bangkok/Lübeck (dpa) - In Thailand ist ein 52 Jahre alter Deutscher verhaftet worden, weil er eine tote deutsche Rentnerin in einem Kanal versenkt haben soll. Der genaue Hintergrund war noch unklar, wie die Polizei in Bangkok mitteilte. Der 52-Jährige und seine thailändische Frau sprechen von einem
  • Die Hamburger Verwaltung wächst und wird jünger
    Die Hamburger Verwaltung wächst und wird jünger. Im Jahr 2018 waren knapp 62 000 Personen in Vollzeit bei der Stadt Hamburg angestellt, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Personalbericht hervorgeht. 2017 arbeiteten noch rund 61 000 Personen in der städtischen Verwaltung. Im Bereich Bildung kon
  • Bootsmesse Boat Show zeigt Trends für Wassersportler
    Die Hamburger Boat Show will von Mittwoch an Wassersportler und Einsteiger auf das Messegelände der Hansestadt locken. Vom Motorboot über die Segelyacht bis hin zum Kite- oder SUP-Board - rund 300 Ausstellern zeigen, was das Wassersportler-Herz begehrt. "Die Hamburg Boat Show als wichtige Bootsmesse

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds