Studie: Bis zu 50 Prozent der Online-Versicherer handeln möglicherweise rechtswidrig / Umsetzung von EU-Vorgaben in Deutschland teilweise nicht rechtskonform » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 19. Oktober 2019 04:01:25 Uhr

Studie: Bis zu 50 Prozent der Online-Versicherer handeln möglicherweise rechtswidrig / Umsetzung von EU-Vorgaben in Deutschland teilweise nicht rechtskonform

Hamburg (ots) – Die Europäische Union möchte die Interessen der Verbraucher im Fernabsatzgeschäft von Versicherungen besser schützen. Dafür hat sie in der Insurance Distribution Directive (IDD) festgesetzt, wie Versicherungsvermittler im bestmöglichen Interesse der Kunden handeln sollen. Eine aktuelle Studie der Managementberatung 67rockwell zeigt nun, dass die Umsetzung dieser Regelung in Deutschland nur teilweise gelingt. Die gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Beenken, Professor für Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Dortmund und Dr. Maximilian Teichler, Rechtsanwalt in einer Kanzlei für Versicherungsmanagement, durchgeführte Studie belegt, dass ein erheblicher Teil der deutschen Versicherer offensichtlich signifikante Probleme hat, die geforderten Standards umzusetzen. Etwa 30 Prozent der online vertreibenden Versicherer handeln möglicherweise rechtswidrig. Im Bereich Komposit – Versicherer, die verschiedene Sparten der Sach- und Unfallversicherungen betreiben – sind es sogar bis zu 50 Prozent. „Es ist ausgesprochen bedenklich, dass es trotz erheblicher Investitionen in die Digitalisierung nur wenige deutsche Versicherer schaffen, ihren Kunden online eine vollständige und rechtskonforme Antragsstrecke bis zum Produktabschluss anzubieten“, fasst Tim Braasch, Leiter der Studie und Geschäftsführender Gesellschafter von 67rockwell die Ergebnisse der Untersuchung zusammen. Die Folgen können schwerwiegend sein. „Versicherer und Vermittler sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie sich unter Umständen serienmäßige Probleme ins Haus holen“, so Prof. Dr. Matthias Beenken. Deutsches und europäisches Recht stimme vor allem in Bezug auf die Frage-, Aufklärungs- und Beratungsanforderungen nicht überein. Das deutsche Recht vermenge Frage-, Aufklärungs- und Beratungspflichten und erwecke den Eindruck, mit einem Beratungsverzicht entfiele auch die Frage- und die Aufklärungspflicht. Diese sind im europäischen Recht jedoch unverzichtbar. Sie werden dort als „Standards für den Vertrieb ohne Beratung“ bezeichnet. „Dabei lassen sich die Standards für den Vertrieb ohne Beratung laut IDD mit einem durchaus vertretbaren Aufwand umsetzen. Kunden treffen dann bewusstere Entscheidungen und sind enger an das Unternehmen gebunden“, erklärt Dr. Maximilian Teichler. Als „Königsweg“ der Versicherer, so zeigt die Studie, wird ein Ansatz aus „Beratung und Beratungsverzicht“ genutzt. Dem gegenüber steht das von den Vergleichsportalen gewählte Modell aus „Beratung ohne Beratungsverzicht“, wobei beide Modelle den Begriff „Beratung“ meist nur als Erfüllung der gesetzlichen Fragepflicht verstehen, nicht aber als Beratung im Sinne der IDD. „Häufig wird durch das Erstellen eines Beratungsprotokolls über die eigentlich fehlende Beratung hinweggetäuscht“, so Tim Braasch. „Nur die konsequente Orientierung an Artikel 20 IDD inklusive der obligatorischen Fragen nach Wünschen und Bedürfnissen des Kunden, dem Angebot eines dazu passenden Vertrages inklusive der Begründung sowie die erforderliche Dokumentation schaffen hier die dringend notwendige und gewünschte Rechtssicherheit – sowohl für Kunden als auch für Versicherungsunternehmen und Vermittler.“ Über die Autoren der Studie: Tim Braasch, Leiter der Studie, ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der 67rockwell Consulting GmbH, einer auf die Versicherungswirtschaft fokussierten Managementberatung. Innerhalb von 67rockwell verantwortet er die Bereiche Unternehmensstrategie, Marketing und Vertrieb. Aktuell berät er seine nationalen und internationalen Kunden insbesondere in Fragen des profitablen Wachstums und der operativen Exzellenz. Prof. Dr. Matthias Beenken lehrt Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Dortmund. Seine Schwerpunkte in Lehre, Forschung und Publikationen sind der Wandel des Versicherungsvertriebs und des Versicherungsmarketings durch Regulierung und veränderte Marktverhältnisse. Dr. Maximilian Teichler ist Inhaber der Kanzlei für Versicherungsmanagement in Hamburg, Lehrbeauftragter für Versicherungsrecht an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) und ehemaliges Mitglied der Reformkommission des Versicherungsvertragsrechts (VVG). Über 67rockwell: 67rockwell Consulting ist eine unabhängige Managementberatung und begleitet seit Jahren maßgeblich und erfolgreich die deutsche Versicherungswirtschaft. Die Branchenspezialisten setzen auf die Kombination aus Marktexpertise, wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden und dezidierter Branchenkenntnis. Mit ihrer Expertise antizipieren sie zukünftige Entwicklungen der Branche und unterstützen Versicherungsunternehmen in ihren strategischen Entscheidungen. Pressekontakt: 67rockwell Consulting GmbH Große Elbstraße 45 22767 Hamburg Tel. +49 40 80 900 37 00 kontakt@67rockwell.de www.67rockwell.de Original-Content von: 67rockwell Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 5. Februar 2019, 09:30 Uhr

Bible verse of the day

Selig ist, wer Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen, die Gott verheißen hat denen, die ihn lieb haben.
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • A20 bei Lübeck: "Brennender Lkw" entpuppt sich als illegale Entsorgung
    Auf der A20 in Mecklenburg-Vorpommern ist die illegale Entsorgung eines kaputten Lkw aufgeflogen. Zeugen hatten zuvor ein brennendes Fahrzeug gemeldet – das in Deutschland gar nicht zugelassen war.  Die illegale Entsorgung eines Schrott-Lastwagens über die Autobahn 20 in Nordwestmecklenburg wird für
  • Schleswig-Holstein hat jetzt 201 Naturschutzgebiete
    Schleswig-Holstein hat sein 201. Naturschutzgebiet bekommen. Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) stellte am Freitag einen Teil des ehemaligen Militärflughafens "Leckfeld" sowie angrenzende Flächen im Kreis Nordfriesland unter Naturschutz. Insgesamt sind es 206 Hektar, wie das Umweltministeri
  • 15-Jährige bleibt verschwunden: Ermittlergruppe eingerichtet
    Auf der Suche nach einer vermissten 15-Jährigen aus Potsdam hat die Polizei eine Ermittlergruppe eingerichtet. "Die Gruppe besteht aus bis zu zehn Polizisten und hat sofort mit der Arbeit begonnen", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion West am Freitag. Das Mädchen verschwand am Dienstagabend n
  • Pakistan-Reise: Flieger von William und Kate dreht wegen Sturms um
    Islamabad (dpa) - Schreck für den britischen Prinzen William und seine Frau Kate in Pakistan: Ihr Flugzeug konnte in der Nacht zu Freitag wegen eines starken Sturms nicht wie geplant in der Hauptstadt Islamabad landen. Einem Sprecher der britischen Botschaft in Pakistan zufolge hat das Flugzeug der
  • Deutlich mehr Touristen im August in Schleswig-Holstein
    Deutlich mehr Urlauber als vor einem Jahr haben im August Schleswig-Holstein besucht. Insgesamt reisten im August 1, 18 Millionen Touristen in den Norden, wie das Statistikamt Nord am Freitag mitteilte. Das waren 5, 5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen
  • Staatstheater verwandelt Fontanes "Effi Briest" in eine Oper
    "Es ist ein weites Feld." Der Dichter Theodor Fontane hat in seinem Roman "Effi Briest" dem Vater diesen Satz in den Mund gelegt. Er steht unter anderem für gesellschaftliche Kontroversen zu Fontanes Zeiten, die der Schriftsteller in seinen Werken verarbeitet hat. "Wir versuchen, dieses Feld zu beac
  • Grote für engere Zusammenarbeit der Verfassungsschützer
    Bei der Bekämpfung extremistischer Bewegungen will Schleswig-Holsten künftig enger mit Hamburg kooperieren. "Wir befinden uns bereits mit Hamburg in engen Gesprächen, wie auf der Ebene der Polizei und des Verfassungsschutzes noch stärker zusammengearbeitet werden kann", sagte Schleswig-Holsteins Inn
  • Brandenburg prüft Sicherheit jüdischer Einrichtungen im Land
    Nach dem Anschlag von Halle will Brandenburg die Sicherheit von jüdischen Einrichtungen im Land überprüfen. Ein Treffen zwischen Vertretern der jüdischen Gemeinden und Organisationen mit der Polizei ist für kommenden Freitag (25. Oktober) angesetzt. In dem Gespräch soll der Handlungsbedarf aus Sicht
  • Kiel: Feuerwehr geht gegen giftige Säure im Gewerbegebiet vor
    In einem Gewerbegebiet in Kiel-Hassledieksdamm hat es Donnerstagvormittag einen Alarm gegeben. Giftige Säure war im Gewerbegebiet ausgelaufen. Warnmeldung für die Bewohner in Hasseldieksdamm in Kiel: Auf dem Gewerbegebiet in der Alten Weide hat es am Donnerstag einen Unfall mit Gefahrgut gegeben, be
  • Netzhoppers verlieren in Düren trotz zäher Gegenwehr mit 1:3
    Die Netzhoppers KW-Bestensee stehen auch nach dem zweiten Spieltag in der Volleyball-Bundesliga noch ohne Sieg da. Bei den SWD powervolleys Düren unterlagen die Brandenburger am Donnerstagabend trotz zäher Gegenwehr mit 1:3 (25:22, 17:25, 22:25, 20:25). Außenangreifer Dirk Westphal war beim Verliere

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds