Studiosus-Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch: „CO2-Kompensation macht Sinn!“ » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 20:00:01 Uhr

Studiosus-Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch: „CO2-Kompensation macht Sinn!“

München (ots) – Buchungsflaute im Vertrieb, Flugscham-Diskussion und CO2-Debatte: Das Umfeld für Anbieter von Urlaubsreisen könnte derzeit leichter sein. So trübte sich beispielsweise der Vertriebsklima-Index weiter ein, wie die Fachzeitschrift FVW im Juni berichtete. Insbesondere das verhaltene Urlaubsgeschäft drückt dabei unverändert auf die Lagebeurteilung und Erwartungen der Reisebüros in Deutschland. Welche Auswirkungen das Thema „Flugscham“ auf die Buchungen hat, ist dabei schwer zu sagen. Dass es aber einen Effekt auf die Nachfrage gibt, davon zeigte sich Studiosus-Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch am 15. Juli anlässlich der Präsentation der neuen Fernreisen-Angebote 2020 überzeugt – und schaltete sich zugleich in die aktuelle Klimadebatte ein: „Es ist derzeit wirklich schwer zu sagen, wohin die Reise bei der touristischen Nachfrage in diesem Jahr geht. Fest steht aber: Wir müssen uns der Klimadiskussion stellen und alle Akteure müssen mehr im Kampf gegen die Klimaerwärmung machen.“ Studiosus werde dabei seinen Weg konsequent fortsetzen. Effektiver Klimaschutz durch CO2-Kompensation Kubsch betonte: „Unsere Reisen tragen zur Völkerverständigung bei, erweitern den Horizont, eröffnen neue Perspektiven und fördern Offenheit und Toleranz. Ob beim Besuch eines Förderprojekts der Studiosus Foundation e. V. oder beim gemeinsamen Essen mit Einheimischen: Studiosus-Gäste kommen immer mit Menschen vor Ort ins Gespräch und erfahren mehr über Land und Leute.“ Dennoch: Neben diesen vielen positiven Aspekten haben Reisen auch negative Auswirkungen und vor allem das Fliegen trägt dabei erheblich zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Flüge ins Zielgebiet aber ließen sich in vielen Fällen nicht vermeiden. Nach Portugal oder Australien, Peru oder Südafrika kommt man in vertretbarer Zeit eben nur mit dem Flugzeug. Für Kubsch ist klar: „So lange der technische Fortschritt kein klimafreundliches Fliegen ermöglicht, setzen wir auf die zweitbeste Möglichkeit, um das Klima zu schützen: die CO2-Kompensation. Und das ist alles andere als ein ‚Ablasshandel‘, sondern der einzige Weg zu fliegen, ohne das Klima zusätzlich zu belasten.“ Indem durch die Investition in ein Klimaschutzprojekt an anderer Stelle dieselbe Menge CO2 tatsächlich eingespart werde, werde der Treibhausgasausstoß des Fluges per Saldo kompensiert. Klimabewusst unterwegs mit Studiosus Schon lange gestaltet der Öko-Pionier seine Reisen so umweltverträglich wie möglich. Als erster Reiseveranstalter hat Studiosus bereits 1996 das Rail & Fly-Ticket zum Abflughafen in den Reisepreis eingeschlossen, um unter anderem die Zahl der Zubringerflüge zu senken. Routen plant der Veranstalter zudem immer so, dass Inlandsflüge möglichst vermieden werden. Seit 2012 stellt der Marktführer bei Studienreisen die Bus-, Bahn- und Schiffsfahrten der Gäste automatisch klimaneutral. Auch die gesamte Katalog- und Werbemittelproduktion, den Post- und Paketversand sowie den Geschäftspapier- und Heizungsenergieverbrauch gleicht Studiosus durch Investitionen in Klimaschutzprojekte aus. Darüber hinaus werden sämtliche Dienstreisen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie die Flüge von Reiseleiterinnen und Reiseleitern kompensiert. Allen Gästen bietet Studiosus zudem seit Jahren die Möglichkeit, die Treibhausgas-Emissionen ihrer Flüge klimaneutral zu stellen. 3.200 Biogasanlagen für ein besseres Klima Zur CO2-Kompensation finanziert das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Studiosus Foundation e.V. und Klimaschutzorganisationen wie myclimate Biogasanlagen in Karnataka in Südindien und andere Kompensationsprojekte. In Karnataka sind dadurch mittlerweile über 3.200 Biogasanlagen entstanden. Alle CO2-Kompensationsprojekte erfüllen dabei den sogenannten Gold Standard und damit die höchsten Anforderungen. Damit ist sichergestellt, dass diese Anlagen die Entstehung von Treibhausgasen tatsächlich mindern und zugleich die nachhaltige Entwicklung durch den sozialen Nutzen im Projektgebiet fördern. Bezogen auf das Biogasanlagen-Projekt in Südindien heißt das zum Beispiel: Der beim Betrieb der Biogasanlagen entstehende hochwertige Biodünger ersetzt chemische Düngemittel und steigert die Erträge in der Landwirtschaft. Zudem wird die Abholzung verhindert, denn zum Kochen wird kein Brennholz mehr benötigt, das bislang mühsam gesammelt werden musste. Das entlastet insbesondere die Frauen. Pressemappe „Studiosus Fernreisen 2020“ Die komplette Pressemappe „Studiosus Fernreisen 2020“ findet sich unter https://www.studiosus.com/Presse/Publikationen zum Download. Über die Unternehmensgruppe Studiosus Studiosus ist der führende Studienreise-Anbieter in Europa. Die hohe Qualität der Programme, erstklassige Reiseleiter und ständige Innovationen sichern Studiosus die Marktführerschaft. Neben Studienreisen hat Studiosus auch attraktive studienreisenahe Angebote im Programm, wie beispielsweise smart & small (Reisen in kleinen Gruppen) und me & more (Reisen für Singles). Im Jahr 2018 reisten 105.258 Gäste in mehr als 100 Länder weltweit mit der Unternehmensgruppe Studiosus, zu der auch die im günstigeren Rundreisesegment positionierte Veranstaltermarke Marco Polo gehört. Der Umsatz erreichte im gleichen Zeitraum ein neues Rekordniveau von 281.419.000 Euro. Insgesamt hat die Unternehmensgruppe Studiosus über 1.000 Routen im Programm. Am Firmensitz in München sind derzeit 350 Mitarbeiter beschäftigt, davon 25 Auszubildende. Zudem arbeitet Studiosus mit 570 Reiseleitern weltweit zusammen. Gegründet wurde das Familienunternehmen am 12. April 1954. Internet: www.studiosus.com Pressekontakt: Dr. Frano Ilic, Pressesprecher der Unternehmensgruppe Telefon: +49 (0)89 500 60 – 505, E-Mail: frano.ilic@studiosus.com Original-Content von: Studiosus Reisen, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 15. Juli 2019, 16:30 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds