Überprüfung des Textilbündnisses durch die OECD – Chance für Verbesserungen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 21. November 2019 10:01:18 Uhr

Überprüfung des Textilbündnisses durch die OECD – Chance für Verbesserungen

Berlin / Bonn (ots) – Zur Berlin Fashion Week feiert sich die Modeindustrie – doch Fragen nach sozialen und ökologischen Folgen kommen wie jedes Jahr zu kurz. Das 2014 gegründete Bündnis für nachhaltige Textilien ist angetreten, die Missstände in den globalen Textillieferketten schrittweise zu beseitigen. Die Bilanz ist bisher mager. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) empfiehlt die Anpassung des Review-Prozesses. Die Zivilgesellschaft im Textilbündnis sieht in der jetzt geplanten Reform eine Chance, das Bündnis effektiver zu machen. Die Kritik der OECD entspricht in zentralen Punkten den bisherigen Forderungen der Zivilgesellschaft. Das Textilbündnis erwartet von seinen Mitgliedsunternehmen, dass sie Maßnahmen zur Beseitigung oder Verringerung menschenrechtlicher und umweltbezogener Risiken in ihren Lieferketten treffen. Ein unabhängiges Überprüfungsverfahren soll sicherstellen, dass Mitgliedsunternehmen dieser Anforderung nachkommen. Bisher bewertet dieser Review-Prozess jedoch weder, ob die Unternehmen die wichtigsten Risiken identifiziert haben, zum Beispiel viel zu niedrige Löhne oder Klimaemissionen, noch ob die getroffenen Maßnahmen geeignet sind, um die Risiken zu beheben. Ähnlich wie die OECD kommt auch eine Studie des Öko-Instituts zum Ergebnis, dass eine qualitative Bewertung der Maßnahmenpläne der Unternehmen bisher nicht möglich ist. Reform als Chance In Reaktion auf die externe, kritische Begutachtung will das Textilbündnis nun den Review-Prozess optimieren. Die zivilgesellschaftlichen Mitgliedsorganisationen sehen in dieser Reform Potenzial. Mit einer klaren Orientierung an den Empfehlungen der OECD würde die internationale Ausrichtung des Bündnisses gestärkt und Unternehmen müssten ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht gemäß der UN-Leitprinzipien und der Leitlinien der OECD nachkommen. Dazu gehört mehr Transparenz im Review-Verfahren. Die Standards der OECD verlangen, dass Unternehmen öffentlich über identifizierte Risiken in ihrer Lieferkette und entsprechend ergriffene Maßnahmen sowie deren Wirksamkeit berichten. Verbesserung braucht ambitionierte Inhalte Bei der Neuausrichtung des Review Prozesses darf das Textilbündnis nicht hinter den Konsens zu bisherigen verbindlichen Zielen zurückfallen. So muss das Textilbündnis an dem Ziel festhalten, dass bis 2020 mindestens 10% der von Mitgliedsunternehmen beschafften Baumwolle Bio-zertifiziert ist. „Der gesetzte Fokus auf existenzsichernde Löhne muss konsequenter von allen Unternehmen aufgegriffen werden. Der fehlende Fortschritt bei diesem Thema ist zurzeit frustrierend und die durch eine Bündnisinitiative geebnete Chance, in Kambodscha etwas zu bewirken, wird nicht von allen ergriffen“, meint Berndt Hinzmann vom INKOTA-netzwerk. Eine stärkere Kohärenz mit den Anforderungen der OECD bedeutet, dass Unternehmen wesentliche Risiken in ihrer Lieferkette, wie geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz und Gewerkschaftsfreiheit, erfassen und effektiv beseitigen. „Dazu braucht es klare Vorgaben durch das Textilbündnis, was von den Unternehmen zur Bekämpfung dieser wichtigsten Arbeitsrechtsverletzungen im Textilsektor erwartet wird“, betont Dr. Sabine Ferenschild vom Südwind Institut. Zuletzt wird aus den bisherigen Entwicklungen im Textilbündnis deutlich, dass wichtige Branchenansätze wie das Textilbündnis dringend durch gesetzliche Regelungen ergänzt werden müssen. „Andernfalls bleibt der Fortschritt zu langsam, da engagierte Unternehmen durch höhere Kosten vom Markt bestraft werden, während Unternehmen, die nicht Mitglied im Textilbündnis sind, keine Konsequenzen tragen müssen“, erläutert Dr. Gisela Burckhardt von FEMNET. Das Bündnis für nachhaltige Textilien ist eine 2014 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ins Leben gerufene Initiative, welche das Ziel verfolgt, die soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit entlang der gesamten Textilkette kontinuierlich zu verbessern. Mehr unter: https://www.textilbuendnis.com/. 18 Organisationen der Zivilgesellschaft sind Mitglieder des Textilbündnisses, die von folgenden drei NGOs im Steuerungskreis vertreten werden: FEMNET, INKOTA-netzwerk, SÜDWIND Institut. Pressekontakt: Johannes Norpoth, Koordinator der zivilgesellschaftlichen Mitgliedsorganisationen im Bündnis für nachhaltige Textilien, koordination@nro-textilbuendnis.de, Tel. 0175-92 331 78 Original-Content von: Zivilgesellschaft im Bündnis für nachhaltige Textilien, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 1. Juli 2019, 06:15 Uhr

Bible verse of the day

Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.«
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Schleswig-Holstein will stärkeren Windkraft-Ausbau auf See
    Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat einen stärkeren Fokus auf den Ausbau der Windkraft Offshore gefordert. "Das Ausbauziel bis 2030 sollte kurzfristig von 15 auf 20 Gigawatt erweitert werden", sagte Grote am Mittwoch nach einem Treffen mit Vertretern des Bundeswirtschaftsm
  • Elf Unternehmen für gute Ausbildung und Engagement geehrt
    Der brandenburgische Ausbildungspreis geht in diesem Jahr an elf Unternehmen des Landes. Geehrt werde deren vorbildliches Engagement, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Die Firmen engagierten sich ehrenamtlich und unterstützen besonders benachteiligte Jugendliche, auch mit Migrationshint
  • Gleich zwei Havarien im Schleusenbereich Brunsbüttel
    Gleich zwei Schiffe haben innerhalb von 24 Stunden in der Brunsbütteler Schleuse einen Unfall gehabt. Die Schleusenanlage ist aber weiter in Betrieb, wie die Polizeidirektion Itzehoe am Mittwoch mitteilte. Am Dienstag stieß zunächst ein unter russischer Flagge fahrender Frachter beim Einlaufen in di
  • Kripo fahndet nach brutalem Schläger-Duo
    Die Kripo Pinneberg fahndet nach zwei brutalen Schlägern. Die Männer sollen einen 35 Jahre alten Mann am Mittwoch auf offener Straße zusammengeschlagen haben. Dabei sollen sie ihr Opfer auch mit den Füßen getreten und angeschrien haben, wie die Polizeidirektion Bad Segeberg mitteilte. Die Täter flüc
  • Schweinepest: Brandenburg baut Früherkennung aus
    Aus Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verstärkt Brandenburg die Maßnahmen zur Früherkennung der Seuche. Die Aufwandsentschädigung für Jäger, die verendete Wildschweine melden und ihnen eine Blutprobe entnehmen, werde vom 1. Dezember an auf 50 Euro erhöht, erklärte Verbraucherschutzminis
  • Unbekannte schießen in Lübeck mit Softairwaffe auf Mädchen
    In Lübeck sind zwei Mädchen von vier Männern aus einem Auto heraus vermutlich mit einer Softair-Waffe beschossen worden. Die 14 und 17 Jahre alten Schwestern waren in der Altstadt von den Männern aus einem Auto heraus in einer ihnen unbekannten Sprache angesprochen worden, wie die Polizei am Mittwoc
  • Kiel: Winternothilfe mit warmen Containern für Wohnungslose gestartet
    Die Diakonie Schleswig-Holstein hat am Mittwoch offiziell ihr Winternotprogramm für Wohnungslose gestartet. Auch in Kiel haben Bedürftige eine Anlaufstelle. Vor allem in der kalten Jahreszeit brauchen Menschen, die auf der Straße leben, Unterstützung. Die Diakonie hat ihr landesweites Hilfsprogramm
  • "Gebrauchter" Junghengst: BGH bestätigt OLG-Urteil
    Beim Erwerb eines Junghengstes bei einer Pferdeauktion können die Gewährleistungsansprüche bereits nach drei Monaten verjähren. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied einen Rechtsstreit um den Erwerb eines zweieinhalbjährigen Pferdes bei einer Versteigerung in Schleswig-Holstein in letzter Instanz, w
  • Rechtsstreit um Filmhuhn Sieglinde
    Das Landgericht Kleve verhandelt an diesem Freitag den Fall eines toten Huhns. Die Besitzerin Ute Milosevic hat einen Hundebesitzer auf 4000 Euro Schadenersatz verklagt. Sein Hund hat im Sommer 2017 ein Huhn auf dem Hof von Ute Milosevic gerissen. Die Halterin sagt, das Opfer sei ihr Filmhuhn Siegli
  • Woidke bleibt Regierungschef: Nicht alle stehen hinter ihm
    Gut elf Wochen nach der Landtagswahl ist Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zum Regierungschef einer Kenia-Koalition gewählt werden. Der 58-Jährige erhielt am Mittwoch im Potsdamer Landtag die notwendige Mehrheit im ersten Wahlgang. Für eine weitere Amtszeit stimmten in geheimer Wah

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds