Untergeneralsekretärin der UNO: Saudi-Arabien spielt bei der Entwicklung führende Rolle » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 24. Februar 2020 21:17:06 Uhr

Untergeneralsekretärin der UNO: Saudi-Arabien spielt bei der Entwicklung führende Rolle

Riad, Saudi-Arabien (ots/PRNewswire) – Dr. Rola Dashti, Untergeneralsekretärin der UNO und Exekutivsekretärin der Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA), erklärte am Sonntag, dass die Rolle, die Saudi-Arabien spielt, der Welt Zuversicht vermittelt und der internationalen Gemeinschaft eine klare Botschaft sendet, dass das Königreich ein verantwortungsvolles Land ist, das seine humanitären und Entwicklungspflichten gegenüber den Ländern der Region erfüllt – vor allem hier gegenüber geografisch angrenzenden Ländern wie dem Jemen. In einer Erklärung gegenüber der Presse nach einem Treffen mit dem saudischen Botschafter im Jemen, Mohammed bin Saeed Al Jabir, und Mitarbeitern des saudischen Entwicklungs- und Wiederaufbauprogramms für den Jemen (SDRPY), sagte Dr. Dashti, dass die ESCWA den Entwicklungsansatz des Königreichs dafür, dem jemenitischen Volk zu helfen, Stabilität, Wohlstand, Sicherheit und ordentliche wirtschaftliche und soziale Verhältnisse zu erreichen, unterstütze. Dr. Dashti lobte die Entwicklungsprozesse des SDRPY und betonte die Notwendigkeit eines einheitlichen Entwicklungsplans, an dem sich alle jemenitischen Bürger beteiligen können. Auch würdigte sie die Bemühungen des Programms, von der Phase humanitärer Hilfe und Erleichterung zu Entwicklung überzugehen. Sie verwies darauf, dass es bei dem Besuch darum ging, eine engere Kooperation und Zusammenarbeit im Rahmen des Programms zu erreichen, das Stabilität direkt mit nachhaltiger Entwicklung verknüpft. Begleitet wurde Dr. Dashti bei dem Treffen mit dem SDRPY-General-Supervisor, Botschafter Al Jabir, in der Zentrale des Programms in Riad von Dr. Tariq Al-Alami, Direktor der Abteilung für entstehende und konfliktbezogene Probleme (ECRI) der ESCWA, und Karim Khalil, Sekretär der ESCWA. Bei dem Treffen besprachen beide Seiten die SDRPY-Strategie, sowie die wichtigsten Aktivitäten und Projekte, die von den Außenstellen des Programms im Jemen implementiert worden sind. Botschafter Al Jabir unterstrich dabei die Bereitschaft des Programms, mit der ESCWA zusammenzuarbeiten, um neben dem Aufbau institutioneller Kapazitäten im Jemen Entwicklung zu bewerkstelligen und den Fundus an entwicklungsbezogenen Kenntnissen und Erfahrungen auszubauen. „Das SDRPY und die ESCWA haben viele gemeinsame Interessen“, so Al Jabir in Antwort auf eine Pressefrage bei dem Treffen. „Der vielleicht wichtigste Bereich ist Stabilisierung und Friedensstiftung. Doch auch der Ausbau von Kapazitäten im Jemen, dem wir uns brüderlich verbunden fühlen, ist entscheidend.“ Bezüglich der Ergebnisse des Treffens fügte Al Jabir hinzu: „Wir sprachen mit der Kommission über die Möglichkeit, zur Unterstützung unserer Brüder und Schwestern im Jemen zusammenzuarbeiten und eine Vision zu entwickeln, die darauf aufbaut, was sowohl die Region als auch die internationale Gemeinschaft erlebt haben – vor allem hier über die Rolle des Königreichs, das jahrzehntelang bis heute der größte Unterstützer Jemens gewesen ist.“ Der saudische Abgesandte für den Jemen wies darauf hin, dass das Königreich den Jemen mit Milliarden US-Dollar unterstützt habe; dass das Programm einem strategischen Plan folge, um sicherzustellen, dass diese Unterstützung richtig gesteuert und zugeteilt wird; und dass das SDRPY anstrebt, dass alle anderen Länder sich über die jemenitische Regierung beteiligen, um zu einer umfassenden Vision zu finden. Al Jabir erklärte weiter, dass das Programm im Jemen 70 Projekte in sieben Hauptsektoren gestartet habe – zusätzlich zur Unterstützung der Zentralbank und Kraftwerke. Al Jabir sagte, dass das Programm mit der ESCWA in den Bereichen technischer Support und Kapazitätsausbau kooperieren würde, und wiederholte, dass das Programm auf eine gemeinsame Vision ausgerichtet sei, zu der die ESCWA und alle relevanten internationalen Organisationen beitragen würden – unter Beteiligung aller jemenitischen Bürger und Interessengruppen der jemenitischer Seite. Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1006679/SDRPY_Rola_Dashti.jpg Pressekontakt: media@sdrpy.gov.sa Original-Content von: The Saudi Development and Reconstruction Program for Yemen, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 8. Oktober 2019, 16:30 Uhr

Bible verse of the day

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
 

Kalender

Februar 2020
S M D M D F S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Holstein Kiel für einige Woche ohne Stürmer Serra
    Fußball-Zweitligist Holstein Kiel muss in den nächsten Wochen auf seinen besten Stürmer verzichten. Janni Serra hat sich am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim (0:1) einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen und fällt für die nächsten Spiele aus. Das teilte der V
  • Sturm behindert Betrieb bei Hafenlogistiker HHLA 
    Das derzeit stürmische Wetter in Nordeuropa verzögert nach Angaben des Hamburger Hafenlogistikers HHLA in nordwesteuropäischen Häfen die Abfertigung von Schiffen erheblich. Folglich komme es zu verspäteten Schiffsankünften im Hamburger Hafen, teilte die HHLA am Montag mit. Hiervon sei vor allem das
  • Tresor im Rathaus von Timmendorfer Strand aufgebrochen
    Einbrecher haben aus einem Tresor im Rathaus von Timmendorfer Strand mehrere tausend Euro gestohlen. Die unbekannten Täter seien über einen Balkon in das Gebäude gelangt, berichtete die Polizei am Montag. Mit brachialer Gewalt gelang es den Einbrechern den Angaben zufolge, den Geldschrank so weit zu
  • Tankschiff beschädigt Schleusenbauwerk in Brunsbüttel
    Das norwegische Tankschiff "Wenche Victory" hat am Wochenende bei einer Kollision die Brunsbütteler Schleuse beschädigt. Das 185 Meter lange Schiff rammte am Sonnabend beim Einfahren mit dem Heck die Nischenabdeckung und Seitenwand des Torbunkers. Dabei wurde die Schleuse erheblich beschädigt, wie d
  • Mann erschlagen: Prozess gegen 41-Jährigen begonnen
    Hamburg (dpa/lno) - Knapp ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes in Billstedt hat der Prozess gegen einen 41-jährigen Tatverdächtigen begonnen. Der aus Polen stammende Mann hatte sich Mitte September vergangenen Jahres bei der Polizei Hamburg gemeldet und erklärt, einen Bekannten im S
  • Hamburg intensiviert Vorsorge gegen neues Coronavirus
    Wegen der Krankheitswelle in Italien hat die Hamburg den Austausch mit den italienischen Behörden intensiviert. Reisende aus Italien, die Umgang mit einer an Covid-19 erkrankten Person hatten oder Symptome der Krankheit zeigen, sollten umgehend ihr Gesundheitsamt oder einen Arzt aufsuchen, teilte di
  • Tesla-Fabrik in Brandenburg: So sieht das Gelände nach der Waldrodung aus
    Der meistdiskutierte Wald Brandenburgs ist Geschichte: Nach dem Ende des Rodungsstopps für die Tesla-Fabrik sind die Kiefern gefällt. Jetzt ist aus der Luft eine riesige Lichtung zu sehen. Der erste Teil der Rodung für die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer  Tesla  in Grünheide na
  • Handball-Bundesliga: Zachariassen verlässt Flensburg-Handewitt zum Saisonende
    Flensburg (dpa) - Handball-Profi Anders Zachariassen verlässt den deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt zum Saisonende. Der dänische Nationalspieler kehrt in seine Heimat zurück und spielt künftig für GOG Håndbold. Ursprünglich sollte Zachariassens Vertrag in Flensburg bis Juni 2021 laufen. "Ich
  • Ex-Polizeidirektor: Mobbing-Ermittlungen wurden abgewürgt
    Der ehemalige Landespolizeidirektor Burkhard Hamm hat vor dem Untersuchungsausschuss Vorwürfe eines Führungsversagens bei der Polizei in der sogenannten Rocker-Affäre erhärtet. Der 66 Jahre alte Ex-Mobbing-Beauftragte der Polizei kritisierte am Montag den Umgang mit Mobbing-Hinweisen eines ehemalige
  • Zachariassen verlässt Flensburg-Handewitt zum Saisonende
    Handball-Profi Anders Zachariassen verlässt den deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt zum Saisonende. Der dänische Nationalspieler kehrt in seine Heimat zurück und spielt künftig für GOG Håndbold. Ursprünglich sollte Zachariassens Vertrag in Flensburg bis Juni 2021 laufen. "Ich hatte unglaubliche

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds