Verbraucherpreise Mai 2019: +1,4 % gegenüber Mai 2018 / Preisauftrieb verlangsamt sich » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 20. September 2019 07:11:47 Uhr

Verbraucherpreise Mai 2019: +1,4 % gegenüber Mai 2018 / Preisauftrieb verlangsamt sich

Wiesbaden (ots) – Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Mai 2019 um 1,4 % höher als im Mai 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, schwächte sich die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex (VPI) – damit wieder ab. Im April 2019 hatte sie bei +2,0 % gelegen. Im Vergleich zum Vormonat April 2019 stieg der Verbraucherpreisindex im Mai 2019 um 0,2 %. Dämpfend auf die Inflationsrate für Mai 2019 wirkte vor allem der Preisrückgang bei Pauschalreisen (-9,0 %). Zudem schwächte sich der Preisauftrieb für Flugtickets (+1,4 %; April 2019: +6,1 %) und Bahntickets (+1,0 %; April 2019: +3,4 %) wieder deutlich ab. Diese Preisrückgänge sind in erster Linie auf den Kalendereffekt durch die im Vergleich zum Vorjahr späte Lage von Pfingsten in diesem Jahr zurückzuführen. Energieprodukte verteuerten sich von Mai 2018 bis Mai 2019 um 4,2 % und wirkten damit wie schon im Vormonat erhöhend auf die Gesamtteuerung. Die Preise für Kraftstoffe erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 4,6 %, die für leichtes Heizöl um 3,7 %. Deutlich teurer als ein Jahr zuvor waren auch Fernwärme (+5,5 %), Erdgas (+3,4 %) und Strom (+3,2 %). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Mai 2019 bei +1,2 % gelegen. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Mai 2018 bis Mai 2019 mit +0,9 % unterdurchschnittlich. Erheblich teurer als ein Jahr zuvor war im Mai 2019 insbesondere Gemüse (+8,7 %, darunter Kartoffeln: +36,9 %). Weitere Preiserhöhungen gab es unter anderem bei Fisch, Fischwaren und Meeresfrüchten (+2,9 %) sowie bei Brot und Getreideerzeugnissen (+2,3 %). Diesen Preisanstiegen standen starke Preisrückgänge bei Obst (-7,6 %) sowie Speiseölen und Speisefetten (-4,9, %) gegenüber. Die Preise für Waren insgesamt lagen im Mai 2019 um 1,8 % höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Neben den deutlichen Preisanstiegen bei den Energieprodukten (+4,2 %) verteuerten sich auch Zeitungen und Zeitschriften (+4,9 %) sowie Tabakwaren (+3,8 %). Einige Waren wurden demgegenüber auch deutlich günstiger (zum Beispiel Mobiltelefone: -9,6 %, Geräte der Unterhaltungselektronik: -6,9 %). Im Vergleich zu den Waren erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen insgesamt im Mai 2019 gegenüber dem Vorjahr mit +1,2 % weniger stark, maßgeblich bestimmt durch den Preisrückgang bei den Pauschalreisen. Unter anderem verteuerten sich die Fahrt mit dem Fernbus (+19,0 %), Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+5,1 %), Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+4,7 %) sowie Gaststättendienstleistungen (+2,8 %). Bedeutsam für die Preisentwicklung der Dienstleistungen war auch die Preiserhöhung bei Nettokaltmieten (+1,4 %), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Veränderung im Mai 2019 gegenüber dem Vormonat April 2019 Im Vergleich zum April 2019 stieg der Verbraucherpreisindex im Mai 2019 um 0,2 %. Im Vormonatsvergleich stiegen vor allem die Preise für die Fahrt mit dem Fernbus (+7,6 %) deutlich. Zudem verteuerten sich Kraftstoffe (+4,0 %), Obst (+1,8 %) und Gemüse (+0,9 %). Energie insgesamt verteuerte sich im Vergleich zum Vormonat um 1,6 %. Dem gegenüber standen die rückläufigen Preise für Pauschalreisen (-2,4 %). Auch die Preise für die Personenbeförderung mit dem Flugzeug (-3,6 %) und der Bahn (-1,7 %) lagen im Mai 2019 unter dem Niveau des Vormonats. Harmonisierter Verbraucherpreisindex für Deutschland Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Mai 2019 um 1,3 % über dem Stand von Mai 2018. Im Vergleich zum April 2019 stieg der HVPI im Mai 2019 um 0,3 %. Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7 „Verbraucherpreise für Deutschland“. Detaillierte Daten zur Verbraucherpreisstatistik können über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) sowie Harmonisierter Verbraucherpreisindex (61121-0002) und (61111-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden. Die vollständige Pressemitteilung mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de zu finden. Weitere Auskünfte: Verbraucherpreisstatistik, Telefon: +49 (0) 611 / 75 47 77, www.destatis.de/kontakt Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon: +49 611-75 34 44 E-Mail: presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 13. Juni 2019, 08:00 Uhr

Bible verse of the day

Der Reiche herrscht über die Armen; und wer borgt, ist des Gläubigers Knecht.
 

Kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Nördlicher Berliner Ring am Wochenende gesperrt
    Autofahrern im Berliner Umland steht am Wochenende eine Geduldsprobe bevor. Die A10 wird ab Freitagabend (22 Uhr) bis zum frühen Montagmorgen (5 Uhr) zwischen dem Autobahndreieck Kreuz Oranienburg und Dreieck Havelland gesperrt, wie das Unternehmen Havellandautobahn mitteilte. Der nördliche Berliner
  • Tornado der Bundeswehr: Kampfjet verliert Treibstofftanks in der Luft
    Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat aus bisher ungeklärten Gründen zwei leere Tanks verloren. Einer der Tanks sei auf einem Feld in Schleswig-Holstein gefunden worden. Der andere wurde bisher noch nicht entdeckt. Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat in Schleswig-Holstein zwei leere Tanks verloren. Das be
  • Tausende wollen im Norden für mehr Klimaschutz demonstrieren
    Für mehr als 20 Orte in Schleswig-Holstein sind heute Klimaschutz-Demonstrationen angekündigt. Dazu werden allein in Kiel und Lübeck mehrere tausend Menschen erwartet. Sie wollen den weltweiten Klimastreik der Bewegung Fridays for Future unterstützen. Besonders in Kiel und Lübeck ist mit größeren Ve
  • Holstein Kiel will mit Neu-Trainer Werner in die Erfolgsspur
    Holstein Kiel will sich mit Interims-Trainer Ole Werner heute Abend gegen den Erstliga-Absteiger Hannover 96 im Nordderby der 2. Fußball-Bundesliga aus der sportlichen Krise schießen. "Die Mannschaft ist heiß. Die Grundlage ist gegeben, dass wir ein erfolgreiches Spiel zeigen können", sagte Werner v
  • Klimademos in Brandenburg: Auch Unternehmen streiken mit
    Die Fridays-for-Future-Bewegung in Brandenburg erwartet rund 6000 Teilnehmer zu den Demonstrationen am Freitag im ganzen Land. Rund die Hälfte davon soll um "zwei vor zwölf" in Potsdam am Alten Markt zusammenkommen, wie ein Sprecher der Bewegung mitteilte. Explizit sind zum dritten globalen Klimastr
  • Parteispitzen machen Weg frei: Brandenburg steht vor Koalitionsgesprächen für Kenia-Bündnis
    Potsdam (dpa) - Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Brandenburg streben SPD, CDU und Grüne Verhandlungen für eine sogenannte Kenia-Koalition an. Die Landesspitzen der drei Parteien machten am Donnerstag in Potsdam den Weg dafür frei. Allerdings muss ein Kleiner Grünen-Parteitag am Samstag noc
  • Riexinger: Entscheidung in Brandenburg gegen Politikwechsel
    Der Linksparteichef Bernd Riexinger hat die Entscheidung von SPD und Grünen in Brandenburg für Koalitionsverhandlungen mit der CDU kritisiert. Es sei eine Entscheidung "gegen einen Politikwechsel" und "für schlechte Kompromisse", erklärte er am Donnerstagabend. "Sie macht sehr deutlich, dass die Wäh
  • Grünen-Fraktionschefin Nonnemacher: Hoffnung auf Zustimmung
    Die Brandenburger Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher hofft auf deutliche Zustimmung ihrer Partei zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit SPD und CDU. "Es wird sicher auch Gegenstimmen geben", betonte sie am Donnerstagabend in Potsdam. Die Sondierungen seien mit großer Ernsthaftigkeit gef
  • CDU-Landeschef Michael Stübgen: Weit aufeinander zubewegt
    Der kommissarische CDU-Landeschef Michael Stübgen hat sich mit dem Ergebnis der Sondierungen in Brandenburg zufrieden gezeigt. "Entscheidend ist, dass es uns gelungen ist, eine gemeinsame Position zu finden", sagte er am Donnerstagabend in Potsdam. "Wir haben in vielen Stunden ziemlich weit zueinand
  • Brandenburg: Brandenburg steuert auf "Kenia-Koalition" zu
    Nun also Kenia: SPD, Union und Grüne wollen es in Brandenburg mit einer Koalition versuchen. Ein rot-grün-rotes Bündnis mit der Linken wäre damit vom Tisch. In Brandenburg streben SPD, CDU und Grüne nach der Landtagswahl ein gemeinsames Bündnis an. Die Führungen der drei Parteien sprachen sich am Do

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds