Vereinte Nationen verabschieden unverbindliche Deklaration zu universeller Gesundheitsversorgung » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 24. Oktober 2019 04:43:03 Uhr

Vereinte Nationen verabschieden unverbindliche Deklaration zu universeller Gesundheitsversorgung

New York, Berlin, Würzburg (ots) – Am Montag, den 23.09. organisieren die Vereinten Nationen in New York ein hochrangiges Treffen zur Verwirklichung der allgemeinen Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage). Die Vereinbarung geeigneter Maßnahmen wäre eine zentrale Voraussetzung, um die Überlebenschancen der benachteiligten Mehrheit der Weltbevölkerung zu verbessern. Als Ergebnis monatelanger Verhandlungen der Mitgliedstaaten wollen die politisch verantwortlichen VertreterInnen der Regierungen nun eine Deklaration verabschieden, die in wesentlichen Teilen als oberflächlich, nichtssagend und unverbindlich bezeichnet werden muss. Statt zukunftsweisende Impulse zu setzen, um die gesundheitsbezogenen Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, verweigern sich zumindest einige Regierungen der Verantwortung und blockieren die menschliche Solidarität. Ohne eine umfassende und effektive Gesundheitsversorgung für Alle wird es nicht gelingen, die verheerenden Epidemien wie HIV, TB und Malaria zu beenden, die Kinder- und Müttersterblichkeit zu überwinden und somit den bisher benachteiligten Menschen ein möglichst langes, gesundes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Dafür müssen die Gründe der weiterhin sehr ungleichen Lebenschancen, wie die völlig ungenügende Finanzierung der Gesundheitssysteme und die gesellschaftlich bedingten Gesundheitsrisiken, analysiert und bekämpft werden. Durch vermehrte Anstrengungen hat die internationale Gemeinschaft seit 2000 bemerkungswerte Fortschritte erzielt, um diese Bedrohungen anzugehen. Die verstärkte Kooperation hat es ermöglicht, in den ärmsten Ländern die Wahrscheinlichkeit, dass Neugeborene das 60. Lebensjahr erreichen, von 50 auf 68 Prozent anzuheben. „Das zeigt eindrücklich, welche Verbesserungen der Gesundheitsbedingungen bereits durch eine relativ bescheidene Mobilisierung von Ressourcen erreicht werden können“ stellt Joachim Rüppel, Sprecher des Aktionsbündnis gegen AIDS. „Daher müsste das Ergebnisdokument diese positiven Erfahrungen aufnehmen und angemessene Finanzierungsbeiträge für das gesundheitsbezogene Nachhaltigkeitsziel festlegen. Stattdessen fällt die Erklärung hinter bestehende Verpflichtungen der Vereinten Nationen zurück und vermeidet es sogar, die Vereinbarung zu erwähnen, dass die reichen Staaten mindestens 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für die Entwicklungszusammenarbeit aufzubringen haben. Die verarmten Länder können nur den kleineren Teil des Finanzierungsbedarfs mit eigenen Mitteln decken. Wie unsere Analysen zeigen, können die Hocheinkommensländer die Finanzierungslücke decken, wenn sie nur 1 US$ pro Einwohner und Woche bereitstellen. Ohne ausreichende und verlässliche Solidarität wird das Grundprinzip der Agenda 2030, niemanden zurückzulassen,(‚leave no one behind‘) zur Farce“, stellt Rüppel fest. „Das Dokument blendet nicht nur die die notwendige Umverteilung aus, die zur Finanzierung der dringlichen Gesundheitsprogramme notwendig ist“, ergänzt Sylvia Urban, Sprecherin des Aktionsbündnis gegen AIDS. „Ignoriert werden auch wichtige Fakten und Trends im Bereich globaler Gesundheit, beispielsweise in Bezug auf die Ursachen vorzeitiger Sterblichkeit oder struktureller Ausgrenzung und Diskriminierung bestimmter Gruppen, wie beispielsweise Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Identität Nachteile erfahren, oder auch Drogengebrauchende, SexarbeiterInnen oder Gefangene. Gerade in einer Situation ungenügender Ressourcen wächst die Gefahr, dass ohnehin benachteiligte Menschen von lebenswichtigen Diensten ausgeschlossen werden. Das bleibt weit hinter einem menschenrechtsbasierten Ansatz zurück, der Gesundheit als übergeordnetes Entwicklungsziel und grundlegendes Menschenrecht definiert“, sagt Urban. „Ein weiteres Defizit besteht darin, dass die Deklaration konkrete Aktionen zur Förderung des Zugangs und der Bezahlbarkeit von Medikamenten vermissen lässt. Das Papier erweckt den Eindruck, als ob überhöhte Preise für Medikamente kein systemisches Problem, sondern eine zu vernachlässigende Ausnahmeerscheinung seien. Das geht an der Realität vorbei, denn Patentbestimmungen und andere Monopolrechte, sowie mangelnde Kontrolle und Transparenz bei Medikamententests und Preisfestsetzung, führen häufig zu Engpässen in der Verfügbarkeit und zu hohen, für wirtschaftlich benachteiligte Länder unbezahlbaren Preisen“ ergänzt Rüppel. Joachim und Tilman Rüppel haben für das Aktionsbündnis gegen AIDS und das Missionsärztliche Institut Würzburg zu der Deklaration ein umfassendes Statement erarbeitet. Link zu dem verfassten Statement: http://ots.de/v5cacU Link zu der Abschlussdeklaration der Vereinten Nationen: http://ots.de/m8YePP Pressekontakt: Peter Wiessner Tel: +49 (0) 30 53 67 998 44 Mob: +49 (0) 163 456 85 14; Email: wiessner@aids-kampagne.de; Aktionsbündnis gegen AIDS; Rungestraße 19 10179 Berlin Original-Content von: Aktionsbündnis gegen AIDS, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 22. September 2019, 13:58 Uhr

Bible verse of the day

Der HERR, unser Gott, sei mit uns, wie er mit unsern Vätern gewesen ist. Er verlasse uns nicht und ziehe die Hand nicht ab von uns.
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Kiel: Ulf Kämpfer sieht in Kiel Platz für 30.000 neue Wohnungen
    Die Versorgung der Kieler mit dem passenden Wohnraum sieht der amtierende Oberbürgermeister Ulf Kämpfer als eine Schicksalsfrage für Kiel. Er sieht Platz für 30.000 neue Wohnungen – dabei ist die Stadt im letzten Jahr geschrumpft. Die Landeshauptstadt Kiel hat nach Angaben von Oberbürgermeister Ulf
  • HSV-Profi Harnik erwartet offensive Stuttgarter im Tospiel
    Fußball-Profi Martin Harnik vom Hamburger SV geht voller Vorfreude in das doppelte Duell mit seinem Ex-Club VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga und im DFB-Pokal. Einen solchen Gegner habe man "in dieser Saison noch nicht gehabt", sagte der 32-Jährige Angreifer am Mittwoch vor dem Training der Hanseat
  • Thomas Mann Preis 2019 für italienischen Erzähler Magris
    Der italienische Romancier, Essayist und Übersetzer Claudio Magris erhält den Thomas Mann Preis 2019. Das teilte die Hansestadt Lübeck am Mittwoch mit. Der mit 25 000 Euro dotierte Preis wird seit 2010 gemeinsam von der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste verliehen. Der
  • Facebook will Wohnungskrise in Kalifornien bekämpfen
    Als Internetkonzerne nach Silicon Valley expandierten, verschärfte sich die Wohnungskrise in Kalifornien. Mit Facebook will nun eines der Unternehmen investieren, um das Problem zu lösen.  Facebook hat sich eine Lösung für die Wohnungskrise in Kalifornien überlegt. Eine Milliarde US-Dollar (knapp 90
  • Künftig 50 Prozent Sozialwohnungen in Norderstedt
    Als erste Kommune in Schleswig-Holstein müssen in Norderstedt künftig 50 Prozent der neuen Wohnflächen Sozialwohnungen sein. Allerdings gelte dies nur für neue Projekte mit mindestens 30 Wohneinheiten, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch. Und die Vorgabe beziehe sich nur auf künftige Bebauungsp
  • "Meinungsterror": AfD-Fraktionschef kritisiert Lucke-Protest
    Die heftigen Protesten gegen eine Vorlesung von AfD-Mitbegründer Bernd Lucke hat die AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft als "Meinungsterror in seiner übelsten Form" kritisiert. "Linke Aktivisten können machen, was sie wollen", monierte AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann am Mittwoch in der
  • Repräsentative Umfrage - Zeitumstellung: Gesundheitliche Probleme nehmen zu
    Hamburg (dpa) - Immer mehr Menschen leiden nach der Zeitumstellung an gesundheitlichen oder psychischen Problemen. Das ist zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der DAK-Gesundheit. Demnach hat fast jeder dritte Deutsche (29 Prozent) Beschwerden beim Wechsel zur Winterzeit, was einen H
  • Deutscher Preis für Philosophie und Sozialethik an Herzog
    Die Philosophin und Sozialwissenschaftlerin Lisa Herzog wird mit dem Deutschen Preis für Philosophie und Sozialethik geehrt. Die 35-Jährige bekommt die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung am Montag im Hauptgebäude der Universität Hamburg verliehen, wie die Max Uwe Redler Stiftung am Mittwoch mitt
  • Leiche aus Stadtparksee in Hamburg geborgen
    Im Stadtparksee in Hamburg-Winterhude ist am Mittwoch eine Leiche entdeckt worden. Die Feuerwehr zog die tote Frau aus dem Wasser und brachte sie ins Institut für Rechtsmedizin, wie ein Sprecher sagte. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.
  • Kapitänin Rackete: Ich mochte die Seefahrt noch nie
    Carola Rackete, bekannt geworden als Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3", hat sich früher hauptsächlich für Computerspiele interessiert. "Als Jugendliche habe ich die meiste Zeit nur World of Warcraft gezockt. Essen, Schule, Computer spielen, das war mein Alltag", sagte die 31-Jährige der Wo

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds