WeltRisikoBericht 2018: Kinder besonders oft Leidtragende von Katastrophen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 13. Dezember 2019 01:08:27 Uhr

WeltRisikoBericht 2018: Kinder besonders oft Leidtragende von Katastrophen

Berlin (ots) – Kinder sind in Katastrophen nach extremen Naturereignissen wie Erdbeben oder Wirbelstürmen besonders gefährdet, Schaden an Leib und Leben zu nehmen. Das ist ein zentrales Ergebnis des WeltRisikoBericht 2018 mit dem Fokus „Kinderschutz und Kinderrechte“. Der Bericht wurde heute, einen Tag vor dem Internationalen Tag der Kinderrechte, vom Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der Ruhr-Universität Bochum veröffentlicht. „Die in der Kinderrechtskonvention garantierten Rechte junger Menschen werden im Chaos nach extremen Naturereignissen oft sträflich vernachlässigt“, sagt Peter Mucke, Projektleiter des WeltRisikoBerichts und Geschäftsführer des Bündnisses. „Kinder brauchen in diesen Extremsituationen bessere Unterstützung, zum Beispiel durch Kinderschutzzentren, in denen sie Nahrung, Betreuung und Unterricht erhalten.“ Angelika Böhling, Vorstandsvorsitzende des Bündnisses, betont: „Kinder sollten in der Katastrophenbewältigung, aber auch in der Prävention eine aktive Rolle spielen.“ Ein wesentlicher Bestandteil des Berichts ist der WeltRisikoIndex 2018. Er gibt für 172 Länder das Risiko an, dass ein extremes Naturereignis zu einer Katastrophe führt. Die Berechnungsformel berücksichtigt die Gefährdung eines Landes gegenüber extremen Naturereignissen sowie dessen gesellschaftliche Verwundbarkeit. „Unter den 15 Ländern mit dem höchsten Katastrophenrisiko sind allein neun Inselstaaten“, sagt Katrin Radtke, Professorin am IFHV und wissenschaftliche Leiterin des Berichts. „Von den 15 Ländern mit der höchsten gesellschaftlichen Verwundbarkeit liegen 13 auf dem afrikanischen Kontinent.“ In diesem Jahr wurde der WeltRisikoIndex erstmals vom IFHV berechnet und methodisch aktualisiert. Pierre Thielbörger, Geschäftsführender Direktor IFHV, weist auf die Bedeutung des globalen Vergleichs von Katastrophenrisiken hin: „Die Dürre in Europa in diesem Sommer hat erneut gezeigt, dass die Vorbereitung von Gesellschaften auf extreme Naturereignisse entscheidend ist.“ Der WeltRisikoBericht wird seit 2o11 jährlich vom Bündnis Entwicklung Hilft veröffentlicht. Der darin enthaltene WeltRisikoIndex wurde gemeinsam mit dem Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS) entwickelt. Mehr Informationen zum Bündnis Entwicklung Hilft und zum IFHV der Ruhr-Universität Bochum: www.entwicklung-hilft.de www.ifhv.de Hinweise an Redaktionen: – Den vollständigen Bericht finden Sie zum Download unter www.WeltRisikoBericht.de. – Infografiken, Kartenmaterial und weitere Bilder sowie Druckexemplare des Berichts können Sie gerne bei uns anfordern. – Für telefonische oder persönliche Interviews stehen die Autor*innen des Berichts gerne zur Verfügung. Zentrale Ergebnisse: http://ots.de/09irOF Pressemitteilung als PDF: http://ots.de/46XxoT Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, DAHW, Kindernothilfe, medico international, Misereor, terre des hommes, Welthungerhilfe sowie die assoziierten Mitglieder German Doctors, Oxfam und Plan International leisten als Bündnis Entwicklung Hilft akute und langfristige Hilfe bei Katastrophen und in Krisengebieten. Das Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum ist eine der führenden akademischen Einrichtungen in Europa in der Forschung und Lehre zu humanitären Krisen. Das Institut verbindet interdisziplinäre Forschung aus den Fachrichtungen des öffentlichen Rechts, der Sozialwissenschaften, der Geowissenschaften und der öffentlichen Gesundheit. Pressekontakt: Lotte Kirch Referentin Themen und Informationen Chausseestraße 128/129 10115 Berlin Deutschland Tel.: 030 – 278 77 393 presse@entwicklung-hilft.de Original-Content von: Bündnis Entwicklung Hilft, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 19. November 2018, 11:00 Uhr

Bible verse of the day

Falschheit und Lüge lass ferne von mir sein; Armut und Reichtum gib mir nicht; lass mich aber mein Teil Speise dahinnehmen, das du mir beschieden hast.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • "XY... ungelöst": 200 Tips zu Prostituiertenmord von 1994
    Nach einem Bericht über den vor über 25 Jahren verübten Mord an der Flensburger Prostituierten Sylvia D. in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" überprüft die Polizei neue Hinweise in dem Fall. "Wir haben ungefähr 200 Hinweise bekommen", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts am Donnerstag d
  • Leag hofft auf Weiterbetrieb von Tagebau Jänschwalde
    Das Energieunternehmen Leag hofft auf eine Wiederaufnahme des Regelbetriebs im Tagebau Jänschwalde Mitte Januar. Die Grube ist seit dem 1. September vorübergehend stillgelegt, weil eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlt. Das Verwaltungsgericht Cottbus hatte deshalb entschieden, dass der Tagebaubet
  • Frau mit Schloss erschlagen: Kein Urteil in diesem Jahr
    Im Mordprozess gegen einen Mann, der seine Frau in Flensburg mit einem schweren Fahrradbügelschloss erschlagen haben soll, wird in diesem Jahr kein Urteil mehr erwartet. Es habe unter anderem weitere Beweisanträge gegeben, über die entschieden werden müsse, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag.
  • Dreiste Weihnachtsbaumdiebe klauen vier Meter hohe Tanne
    Die Schleifspur des Weihnachtsbaums führte die Polizei direkt zum Diebesgut: Eine vier Meter hohe Tanne war am Mittwochmorgen vom Dach der Palmberghalle in Schönberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) verschwunden. Als die Beamten am Tatort eintrafen, fiel ihnen die Schleifspur auf, die der Baum beim A
  • Mitarbeiterin eines Lottoshops mit Messer bedroht
    Ein unbekannter Räuber hat in Guben (Landkreis Spree-Neiße) die Mitarbeiterin eines Lottoshops mit einem Messer bedroht und Geld aus der Kasse gestohlen. Die 24-Jährige erlitt bei dem Überfall am Mittwochabend einen Schock, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebrac
  • Korruptionsverdacht gegen landeseigenen Entsorger
    Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gegen einen leitenden Mitarbeiter des landeseigenen Entsorgungsunternehmens MEAB (Märkische Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft mbH). Das bestätigte Oberstaatsanwalt Jürgen Schi
  • Zäune gegen Schweinepest: Entscheidung erwartet
    Wird sich Brandenburg mit Zäunen entlang der deutsch-polnischen Grenze gegen die Afrikanische Schweinepest schützen? Eine Entscheidung darüber könnte nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums Brandenburg noch Ende dieser Woche fallen. Am Freitag treffen sich Experten des Bundes, aus Polen, und
  • Autofahrer kommt mit Wagen von Straße ab: Tödlich verletzt
    Ein 74-Jähriger ist mit seinem Wagen bei Lübbinchen (Landkreis Spree-Neiße) am Donnerstagmorgen tödlich verunglückt. Das Auto des Mannes kam auf der Bundesstraße 320 aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße ab und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Der 74-Jährige erlag noch a
  • Neues Gebäude für offenen Vollzug in JVA Glasmoor
    In der Justizvollzugsanstalt Glasmoor in Norderstedt haben künftig mehr Gefangene die Möglichkeit, ihre Haft im offenen Vollzug zu verbringen. In fast zwei Jahren Bauzeit ist auf dem Gelände ein Neubau mit 108 Haftplätzen entstanden. "Wir haben jetzt hier moderne Einzelhafträume für den offenen Voll
  • Klops statt Kloß: Diese deutschen Wörter sterben bald aus
    Pantoffeln oder Latschen? Bolzen oder pöhlen? Die deutsche Sprache ist vielfältig – und verändert sich. Manche Begriffe stehen laut einer Studie vor dem Aus. Regionale Begriffe wie Klops oder Pantoffel haben sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahrzehnten im deutschsprachigen Raum ausgebrei

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds