Wir stehen fest an der Seite der Hebammen und Eltern » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 21. Oktober 2018 16:54:37 Uhr

Wir stehen fest an der Seite der Hebammen und Eltern

Wir stehen fest an der Seite der Hebammen und Eltern – Zum Besuch der Bundestour „Hebammen mit Sicherheit?!“ am 4. September 2017 in Kiel sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn: Geburtshilfe ist für uns Grüne ein wichtiger Teil der Daseinsfürsorge.

Viele Hebammen müssen aber um ihre Existenz fürchten: Freiberufliche und Beleghebammen können sich die steigenden Haftpflichtprämien für die Geburtshilfe nicht mehr leisten. Viel zu viele geben auf oder ziehen sich in die Geburtsvor- und Nachsorge zurück. Das darf so nicht weiter gehen. Eltern und Hebammen brauchen jede gesellschaftliche und politische Unterstützung, die sie bekommen können.

Von Beginn an standen und stehen wir an der Seite der Hebammen. Wir tragen ihre Forderungen eins zu eins mit. In der Küstenkoalition haben wir erfolgreich eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht. Ziel war, die finanzielle Situation der Hebammen und die Problematik ihrer Haftpflichtversicherung zu klären. Die leichten Verbesserungen, die Bundesgesundheitsminister Gröhe auf den Weg gebracht hat, waren aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Bei der Absicherung der Geburtshilfe versagt die Bundesregierung auf ganzer Linie. Es ist nicht mehr fünf vor, sondern fünf nach zwölf.

Die Grünen Vorschläge liegen in Berlin schon lange auf dem Tisch: u. a. ein Haftpflichtfonds oder eine „öffentliche Versicherung“ ähnlich der gesetzlichen Unfallversicherung. CDU und SPD in Berlin müssen endlich Nägel mit Köpfen machen und den Vorschlägen der Grünen Bundestagsfraktion zustimmen.

Auch in Schleswig-Holstein lassen wir in unserem Engagement für Hebammen und Familien nicht nach. Im Koalitionsvertrag mit CDU und FDP konnten wir uns auf eine spezifische Bedarfsplanung und die Erfassung der regional unterschiedlichen Versorgungsstrukturen in der Geburtshilfe verständigen. Sie soll gemeinsam mit den Verbänden der Hebammen, den FachärztInnen für Geburtshilfe, den Krankenhausträgern, den Trägern des Rettungsdienstes und den Kommunen auf den Weg gebracht werden. Auf dieser Basis wird dann ein landesweit gültiges Geburtshilfekonzept unter Berücksichtigung der Anforderungen der Qualitätssicherungsrichtlinien erstellt werden. Unser Ziel ist eine langfristige Absicherung der Qualität und Erreichbarkeit im gesamten Land. Auch die besondere Situation der Inseln, Halligen und strukturschwachen Regionen wird bei der Erstellung des Konzepts berücksichtigt werden.

Darüber hinaus wollen wir die Einrichtung „hebammengeleiteter Kreißsäle“ in Anbindung an Geburtskliniken im ländlichen Raum prüfen. Wir werden die Ausbildungskapazitäten bedarfsgerecht ausbauen und die Etablierung eines Aufbaustudiengangs für Hebammen und GeburtshelferInnen positiv begleiten. Gemeinsam mit den Kommunen wollen wir in Ausnahmefällen Verantwortung für die Sicherung der Haftpflichtprämien für Hebammen in unterversorgten Regionen übernehmen. Dazu wird die Landesregierung einen „Versorgungssicherungsfonds“ auflegen.

Wir Grüne stehen fest an der Seite der Hebammen und Eltern, im Bund genauso wie in den Ländern und vor Ort.

Luebecker Dienstleistungskontor am 5. September 2017, 08:30 Uhr

Bible verse of the day

Aber um Unzucht zu vermeiden, soll jeder seine eigene Frau haben und jede Frau ihren eigenen Mann.
 

Kalender

Oktober 2018
S M D M D F S
« Sep    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds