Xpress Money hat Afrikas wachsenden Überweisungsmarkt im Visier » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 18:55:36 Uhr

Xpress Money hat Afrikas wachsenden Überweisungsmarkt im Visier

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) – Angesicht der großen, panafrikanischen Bankpartnerschaften und anderer moderner Kooperationen, die sich in Vorbereitung befinden,geht man für den globalen Überweisungsmarkt davon aus, dass die kommenden drei Jahre Afrika entscheidend verändern werden Xpress Money, eine der zuverlässigsten Marken für Geldüberweisungen der Welt, zielt auf Wachstum speziell in den Bereichen Präsenz und Marktanteil in Afrika ab und hat mit großen Expansionsplänen den Ball in die Spielhälfte des afrikanischen Markts gebracht. Die Marke geht davon aus, dass der afrikanische Korridor in den nächsten drei Jahren phänomenal wachsen wird; Grundlagen bilden die jüngsten Trends bei Migrationsbewegungen und Technologieübernahmen in verschiedenen afrikanischen Ländern. Xpress Money hat die Verdopplung seiner Netzwerkpräsenz in Afrika im Auge, zu der große panafrikanische Bankpartnerschaften in Vorbereitung sind. (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20151023/279887LOGO ) Verschiedene afrikanische Länder verlassen sich massiv darauf, dass Überweisungen ihre nationalen Bruttoinlandsprodukte tragen. Tatsächlich ist es so, dass Überweisungen, nach ausländischen Direktinvestitionen, die zweitgrößte Quelle von Zuflüssen aus dem Ausland darstellen. Um bequeme Überweisungen zu erleichtern, steht Afrika seit jeher an vorderster Front innovativer Zahlungslösungen, von denen Mobile Wallets einer der ersten Early Adopters ist. Xpress Money hat in der Vergangenheit bereits Partnerschaften mit führenden Dienstanbietern für mobile Geldbörsen (Mobile Wallets) in der Region unterhalten, um seinen Kunden bequeme Dienste bieten zu können. Derzeit bietet die Marke fünf Ländern in Afrika Geldüberweisungen über Mobile Wallet-Dienste an, und plan für Q2 eine Expansion auf weitere fünf Länder. Mit seinen jüngsten Verbindungen mit TerraPay und Huawei verfügt Xpress Money über das Potenzial, mehr als 100 Millionen Menschen auf dem Kontinent zu erreichen. In einer Erklärung zum Fokus des Unternehmens auf Afrika als Kontinent gab Sudhesh Giriyan, der COO von Xpress Money, an: „Afrika ist seit Anfang an ein aufregender Markt für die Überweisungsbranche. Wir erleben gerade ein ständiges Wachstum bei Überweisungen für die Region, wobei die Überweisungskosten im Vergleich zum Rest der Welt immer noch hoch sind. Während die Kosten für Überweisungen nach Subsahara-Afrika 9,27 Prozent der Überweisungssumme beträgt, konnte Xpress Money seine Kosten Dank wichtiger Partnerschaften in der Region auf 4 % senken. Am faszinierendsten in Bezug auf den afrikanischen Markt sind die Auswirkungen technologischer Möglichkeiten. Jetzt erleben wir, dass Länder wie Nigeria ihre Türen der Blockchain Technologie öffnen, um verschiedene Aspekte der Kontrolle und geschäftlicher Abläufe, eben auch bei Überweisungen, zu verbessern. Die Übernahme von Technologien wird mit Sicherheit eine völlig neue Ära der Einbeziehung bisher unerreichbarer Bevölkerungsgruppen einläuten. Die nächsten paar Jahre werden überaus interessant werden.“ Pressekontakt: Alisha Fernandes +971(0)4-8186185 Original-Content von: Xpress Money Services Ltd., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 5. März 2018, 22:01 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds