Der Schlepper in Zeiten des Krieges » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 18. Oktober 2017 13:11:45 Uhr

Der Schlepper in Zeiten des Krieges

Das Quartalsmagazin für Migration und Flüchtlingssolidarität in Schleswig-Holstein – Der Schlepper – erscheint seit 1997.
Das Heft Nr. 75/76 wartet auf mit Zwischenbilanzen zur nationalen und Landesflüchtlingspolitik von Andrea Kothen, Stefan Studt, Margret Best, Hendrik Cremer und Martin Link. Mit besorgten Wortmeldungen zum Rassismus, zu Islamphobie und Kriminalisierung solidarischen Handelns von Philip Jessen, Kim Lisa Becker und Stefan Buchen. Und nicht zuletzt mit Lageberichten zur prekären Situation u.a. in Afghanistan, Jemen und Palästina von Matin Baraki, Reinhard Erös, Naomi Kosmehl und Riad Othman.

Der Schlepper möchte mit Hintergrundanalysen und Informationen einen Beitrag zur Versachlichung der politischen Asyldebatte leisten. Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein nimmt mit dieser Ausgabe seines Quartalsmagazins einmal mehr Stellung gegen Relativierungen grundrechtlicher Standards, für den Anspruch auf Gewährung des vollständigen Asylrechts aller Verfolgter und für eine integrationsorientierte Aufnahme aller Flüchtlinge.

Thema der Beiträge von Nora Lassahn und Astrid Willer in diesem Heft ist darüber hinaus, wie effektiv das Heimischwerden von Zuwandernden mit und ohne Fluchtmigrationshintergrund vonstattengehen kann – wenn die Einwanderungsgesellschaft  ihnen mit Förderangeboten nur ein Stück weit entgegenkommt.

Das Magazin erscheint in Zeiten des Krieges. „Dass der Regen von unten nach aufwärts fließe, versuchen seit Wochen diejenigen Glauben zu machen, die das Völkerrecht für nur relativ, Militärinterventionen für humanitär gerechtfertigt und den Waffengang gegen den Terror als begrenzbar propagieren“, kritisiert Martin Link, Geschäftsführer beim Flüchtlingsrat, die Entsendung von Bundeswehrsoldaten und Soldatinnen in den Krieg nach Syrien. Grundsätzliche Zweifel zu dieser Politikstrategie äußert u.a. Lukas Schmitt in seinem Beitrag . Denn mehr Waffengewalt – anstatt konsequentem politischen und diplomatischen Engagements – seien schon immer Gründe für mehr denn weniger Not und Flucht gewesen.

Bezug: Printexemplare der Ausgabe Der Schlepper Nr. 75/76 können ab sofort – ggf. auch mehrzählig zum Weiterverteilen – in der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein angefordert werden: T. 0431-735 000, office@frsh.de.

Das gesamte Heft online und auch Aboformulare für den regelmäßigen Gratisbezug gibt es hier: www.frsh.de/schlepper
http://www.frsh.de/schlepper

Luebecker Dienstleistungskontor am 31. Dezember 2015, 04:31 Uhr

Bible verse of the day

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
 

Kalender

Oktober 2017
S M D M D F S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

  • tbf121017_Sandbergbruecke_Kroeger_002

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds