Gummistiefel-Weitwurf statt Segeln auf der Wakenitz » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 23. Februar 2020 18:52:49 Uhr

Gummistiefel-Weitwurf statt Segeln auf der Wakenitz

Gummistiefel-Weitwurf statt Segeln auf der Wakenitz – Der Eisarsch des Lübecker Yacht-Clubs (LYC) präsentierte sich in seiner 48. Auflage in der wortwörtlichen Form. Eisige Temperaturen und Nebel über der zugefrorenen Wakenitz sorgten für unterkühlte Körperteile, verhinderten aber auch alle Ambitionen, den besten Opti-Oldie des Nordens zu ermitteln. Tatendurstig waren die Winter-Segler nach Lübeck gekommen, am Ende mussten sie fast unverrichteter Dinge wieder abreisen. Doch Hauptorganisator Jan Stemmler hatte mit seinem Team ein kleines Ersatzprogramm vorbereitet. Statt beim Segeln wurde der Sieger in diesem Jahr beim Gummistiefel-Weitwurf ermittelt. Meeno Bülow vom Lübecker SV trug sich damit inoffiziell in die Siegerliste bei der Traditionsveranstaltung ein. Zum zweiten Mal übrigens: 1997 hatte er unter realen Bedingungen auf dem Wasser gewonnen.

Am Freitag hatte es noch verheißungsvoll für den Eisarsch ausgesehen. Sonne und eine gute Brise hielten die Wakenitz eisfrei und ließen das Revier im schönsten Winterglanz erstrahlen. Über Nacht aber änderte sich das Bild. LYC-Trainer Uwe Schimanski hatte offenbar ein Gespür fürs Eis. Mitten in der Nacht wachte er auf, registrierte die eisigen Temperaturen und stapfte zur Wakenitz, die um 3.30 Uhr erstarrt dalag. „Um 3.40 Uhr hat ,Schimi‘ mich informiert“, berichtete Jan Stemmler am frühen Morgen. „Wir setzen jetzt alles daran, dass wir trotzdem segeln können.“ Die Orga-Gruppe des LYC wurde in Gang gesetzt, und es wurde alles versucht, die Flotte von 72 gemeldeten Seglern doch irgendwie auf den Kurs zu bringen. Die kleine Schar der Sicherungsboote wurde im Nebel in Fahrt gebracht, um die dünne Eisschicht zu brechen. Knirschend und knackend bahnten sich die Motorboote den Weg durch die Wakenitz, gaben alles, um den Winter beiseite zu schieben. An Land wurde der Orga-Plan sorgsam abgearbeitet. Die Meldestelle stand bereit, die Waage zur Ermittlung der Seglergewichte hing an der Decke, die Versorgungsstände wurden aufgebaut. „Die Kurschatten“ heizten mit Livemusik ein, und Walter Mielke, der ehemalige Oberste Wettfahrtleiter der Travemünder Woche, baute am Mikrofon eine Spannungskurve auf. Auch die Segler kamen in Scharen, checkten sich ein und hofften darauf, dass sich die Nebelschicht heben und der Wind durchsetzen würde. Doch der graue Schleier hielt sich standhaft. Immer, wenn ein Hauch von Sonne zu entdecken schien, schob sich die nächste flachgehende Wolke ins Bild. Wettfahrtleiterin Julia Burt hoffte im Minutentakt auf Besserung und bat die Segler um Geduld. Zweimal verschob sie eine Entscheidung zum Auslaufen. Doch um 13.45 war alle Hoffnung dahin. Der Eisarsch in seiner segelnden Form wurde abgesagt. Es ist nunmehr das achte Mal in der Geschichte, dass das Kult-Event nicht gesegelt werden konnte.

Stattdessen ging es für die eingecheckten Segler an den Gummistiefel. In großer Traube standen Athleten und Begleiter um den Wurfsektor herum, die Sonne brach durch und in bester Laune wurden die Wurfkünste der Konkurrenten bejubelt. Die gestalteten sich an dem ungewöhnlichen Wurfgerät sehr unterschiedlich. Ungewollte Kerzen reihten sich an harte Einschläge im Publikum. Zweimal schoss der gelbe Stiefel über die Köpfe der Umstehenden hinweg ins Wasser. Als Könner am Gerät erwies sich Meeno Bülow. Er stellte als einer der ersten Werfer gleich eine Marke auf, die nicht mehr eingeholt werden konnte und freute sich über seinen unerwarteten Erfolg. Denn am Morgen hatte er noch festgestellt: „Ich bin natürlich motiviert, aber die Siegambitionen habe ich schon vor Jahren aufgegeben. Ich freue mich, wenn ich unter die Top-Ten komme.“ Diese Ziel übertraf er über den Umweg mit dem Gummistiefel nun bei weitem.

Für die Organisatoren gab es trotz der Kälte keinen Grund zu erstarren, sie blicken vielmehr schon auf das große Jubiläum in zwei Jahren voraus. „Wir haben da schon einige Dinge in der Überlegung, die wir verändern und einführen wollen“, so Jan Stemmler. „So denken wir unter anderem über eine After-Show-Party nach.“

Fotos: Der Eisgang auf der Wakenitz ließ kein Regatta-Segeln zu (oben). Stattdessen wurde der Sieger beim Gummistiefel-Weitwurf ermittelt. Meeno Bülow (Foto) erzielte die größte Weite. Fotos: segel-bilder.de

TBF am 3. Dezember 2016, 18:53 Uhr

Bible verse of the day

Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen.
 

Kalender

Februar 2020
S M D M D F S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Flensburgs Handballer feiern 36. Liga-Heimsieg in Serie
    Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben den 36. Bundesliga-Heimsieg in Serie gefeiert. Am Sonntag kam der deutsche Meister zu einem 31:28 (16:9) über die HSG Wetzlar. Hampus Wanne, Marius Steinhauser, Jim Gottfridsson und Michal Jurecki waren mit jeweils fünf Toren die besten Werfer der Gast
  • Hamburger Wahlergebnis kann auf sich warten lassen
    Auf das vorläufige amtliche Ergebnis der Bürgerschaftswahl muss man in Hamburg wegen des relativ komplizierten Wahlsystems bis Montagabend warten. Jeder Wähler kann jeweils fünf Stimmen auf einem Landes- und einem Wahlkreisstimmzettel vergeben. Nach Schließung der Wahllokale werden zunächst nur die
  • Hamburg-Wahl im Newsblog: Höhere Wahlbeteiligung als im Jahr 2015
    Hamburg wählt eine neue Bürgerschaft, es ist die einzige Landtagswahl in diesem Jahr in Deutschland. Bis 16 Uhr zeichnete sich eine höhere Wahlbeteiligung als 2015 ab. Alle Infos im Blog. Wahl der Bürgerschaft:  Hamburg als Hoffnung der SPD Porträt: Peter Tschentscher will 40 Prozent holen Porträt:
  • SV Curslack-Neuengamme gegen Hamm United FC: Curslack-Neuengamme beendet Sieglos-Serie
    Hamm United FC kehrte vom Auswärtsspiel gegen den SVCN mit leeren Händen zurück. Am Ende hieß es 0:3. Auf dem Papier hatte die Zuschauer ein ausgeglichenes Match erwartet. Auf dem Platz erwies sich der SV Curslack-Neuengamme als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler. Im Hinspiel hatte Hamm U
  • HSV Barmbek-Uhlenhorst gegen Bramfelder SV: Bramfeld am Boden
    Bei Barmbek-Uhlenhorst gab es für Bramfeld nichts zu holen. Das Schlusslicht verlor das Spiel mit 1:5. BU hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte der Gastgeber alle davon und die Partie erfolgreich beendet. Im Hinspiel hatte der HSV Barmbek-Uhlenhorst den BSV mit einem beeindruckenden 5:1
  • FC Teutonia 05 gegen TSV Sasel: Teutonia gewinnt Spitzenspiel
    Der FC Teutonia 05 trug gegen den TSV Sasel einen knappen 1:0-Erfolg davon. Begeistern konnte die Teutonia bei diesem Auftritt jedoch nicht, weshalb der Erfolg am Ende eher als Arbeitssieg zu sehen war. Im Hinspiel hatte sich Sasel als keine große Hürde erwiesen und mit 0:3 verloren. Anmerkung: Dies
  • FC Eintracht Norderstedt gegen VfL Wolfsburg II: Wolfsburg gewinnt Spitzenspiel bei Eintr. Norderste
    Die Zweitvertretung von Wolfsburg erreichte einen 4:2-Erfolg bei Eintr. Norderstedt. Das Hinspiel war eine Demonstration des VfL gewesen, als man die Partie mit 4:0 für sich entschieden hatte. Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurd
  • FC Union Tornesch gegen FC Süderelbe: Elf Partien ohne Sieg: Tornesch setzt Negativtrend fort
    Im Spiel des FC Union Tornesch gegen den FC Süderelbe gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten des Teams von Timuçin Gürsan. Die Ausgangslage sprach für Süderelbe, was sich mit einem knappen Sieg auch bestätigte. Das Hinspiel hatte Tornesch erfolgreich gestalten und mit 1:0 gewi
  • Stuntman "Mad Mike" stirbt in selbst gebauter Rakete
    Er wollte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist: Bei Aufnahmen für eine neue US-Fernsehserie ist Mike Hughes verstorben. Der als "Mad Mike" bekannte Stuntman wurde 64 Jahre alt.  Der selbst ernannte "weltbeste Hasardeur" Mike Hughes ist am Samstag nach US-Medienberichten in der Nähe von Barstow i
  • VfB Oldenburg gegen BSV Rehden: Krise hält an: Rehden seit fünf Spielen sieglos
    Für den BSV gab es in der Auswärtspartie gegen Oldenburg nichts zu holen. Der BSV Rehden verlor mit 1:3. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich der VfB Oldenburg die Nase vorn. Das Hinspiel hatte beim 1:1 keinen Siege

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds