Wir geben unser Bestes, um unseren gesellschaftlichen Versorgungsauftrag zu erfüllen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 29. März 2020 16:42:56 Uhr

Wir geben unser Bestes, um unseren gesellschaftlichen Versorgungsauftrag zu erfüllen

››Wir geben unser Bestes, um unseren gesellschaftlichen Versorgungsauftrag zu erfüllen‹‹ · Lübeck – Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus beschäftigt auch Dräger. Wir sehen weltweit eine deutlich gesteigerte Nachfrage nach unseren Beatmungsgeräten, dem entsprechenden Zubehör und nach persönlicher Schutzausrüstung. Gleichzeitig ist es unsere Fürsorgepflicht, unsere Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Dies stellt uns vor Herausforderungen, die wir täglich neu bewerten und lösen.„Unser oberstes Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und unseren gesellschaftlichen Versorgungsauftrag zu erfüllen. Unsere Technik für das Leben wird gerade jetzt mehr gebraucht denn je. Das motiviert uns, auch in diesen schwierigen Zeiten jeden Tag unser Bestes zu geben“, sagt
Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender Drägerwerk Verwaltungs AG.

Um der hohen Nachfrage nach unseren Produkten zu begegnen, haben wir bereits in den vergangenen Wochen unsere Produktionskapaziäten erheblich ausgeweitet. Unsere Produktionsstätten für Atemschutzmasken in Schweden und Südafrika sind voll ausgelastet und laufen rund um die Uhr. In der Medizintechnik produzieren wir aktuell beispielsweise fast doppelt so viele Beatmungsgeräte wie vorher. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Produktionskapazitäten noch weiter auszubauen. Hier zahlt sich aus, dass wir schon vor einigen Jahren in eine Zukunftsfabrik mit modernsten
industriellen Fertigungsmethoden investiert haben. Mit den Mitarbeitern haben wir innovative Arbeitsorganisations- und –zeitmodelle vereinbart. Dies gibt uns die nötige Flexibilität, auf das hohe Auftragsvolumen zu reagieren.
Wir wissen das Engagement unserer Mitarbeiter besonders zu schätzen und sind sehr dankbar für ihren täglichen Einsatz unsere Kunden dabei zu unterstützen anderen zu helfen.

In Zeiten der Pandemie setzen wir bei Dräger alles daran, unseren gesellschaftlichen Versorgungsauftrag zu erfüllen und zwar weltweit. Wir haben kürzlich vom deutschen Bundesgesundheitsministerium Großaufträge über die Lieferung von Beatmungsgeräten und Monitoren erhalten. Doch auch international liegen Auftragseingänge und Auslieferungen von persönlicher Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten deutlich über dem Vorjahr. Allein gestern hat Dräger beispielsweise über 100 Beatmungsgeräte von Deutschland aus auf den Weg nach Italien gebracht.

Für die Versorgung von Patienten ist nicht nur die Lieferung neuer Geräte wichtig. Auch bereits vorhandene Technik muss einwandfrei funktionieren. Deshalb werden wir unseren Service vor Ort in den Krankenhäusern aufrechterhalten, so lange es geht, und die Priorität unserer Arbeit auf die
Funktionsfähigkeit unserer Produkte und Dienstleistungen lenken. Dabei stehen Reparaturen und Installationen im Vordergrund; Routinetätigkeiten werden nachrangig bearbeitet. Wir stehen in enger Abstimmung mit den Behörden, um auch bei erschwerten Bedingungen unsere Leistung weiter erbringen zu können.

Stefan Dräger: „Mir ist bewusst, dass all unsere Bemühungen den aktuellen Bedarf auf der Welt nur zum Teil decken können. Und glauben Sie mir, wir würden gern noch mehr leisten. Aber ich kann Ihnen versichern: Wir tun was wir können. Unsere Gedanken sind bei den Ärzten, Pflege- und Rettungskräften, die zurzeit eine großartige Arbeit für Patienten und die Gesellschaft leisten.“

TBF am 19. März 2020, 19:39 Uhr

Bible verse of the day

Kinder, hütet euch vor den Götzen!
 

Kalender

März 2020
S M D M D F S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Coronavirus-Pandemie - Holstein-Profi Thesker: Positiver Test kam überraschend
    Kiel (dpa) - Stefan Thesker vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel hat sich zwei Wochen nach Bekanntwerden seine Coronavirus-Infektion wieder gesund gemeldet. "Ich bin nicht davon ausgegangen, dass ich mich mit dem Virus angesteckt habe", sagte der 28 Jahre alte Verteidiger den "Kieler Nachrichten"
  • Aufsichtsrat entscheidet: HSV-Boss Hoffmann muss gehen
    Hamburg (dpa) - Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann getrennt. Der Aufsichtsrat entschied am Samstag nach einer Sitzung, den 57-Jährigen von seinen Aufgaben mit sofortiger Wirkung zu entbinden. Das teilte der Verein mit. Vorausgegangen war ein seit langem schwel
  • HSV trennt sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann
    Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann getrennt. Das teilte der Verein am Samstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit.
  • Hamburg zählt vier Corona-Todesfälle: Fast 2000 Infizierte
    In Hamburg hat es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Nachdem Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Freitagnachmittag von einem 71 Jahre alten Menschen berichtet hatte, der im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) an einer Covid-19-Erkrankung s
  • Günther: Verfrüht, über Lockerungen zu reden
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hält es wie Kanzleramtschef Helge Braun für verfrüht, schon jetzt über Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu reden. "Natürlich ist es wichtig für die Menschen, Licht am Ende des Tunnels zu seh
  • Hamburger halten sich an Kontaktverbot
    Die Hamburger Bürgerinnen und Bürger halten sich in den meisten Fällen an das bestehende Kontaktverbot. Dies erklärte die Hamburger Polizei auf Anfrage am Samstag. Die Beamten würden vor allem in Parks und an beliebten Freizeitorten wie dem Elbstrand die Einhaltung des Verbots kontrollieren. Trotz d
  • Herzogin Meghan & Prinz Harry: In diese Stadt sind die Royals wohl gezogen
    Die Frage, wo sich Englands Prinz Harry und seine Frau niederlassen werden, beschäftigt seit Monaten die Medien. Nun berichten mehrere Portale in den USA, dass die Familie in eine Stadt gezogen ist, die der Herzogin nicht fremd ist. Prinz Harry, Herzogin Meghan und ihr knapp zehn Monate alter Sohn A
  • Wegen Angst vor Coronavirus: Angriffe auf Deutsche im Ausland
    Die Coronavirus-Pandemie trifft Europa zurzeit hart. Abseits des Kontinents ist die Angst vor einer Ausbreitung riesig. Deshalb werden unter anderem deutsche Reisende immer wieder angefeindet.  Wegen der Corona-Krise ist es in einigen Ländern vereinzelt zu Diskriminierungen oder sogar Gewalt gegen D
  • Kirche in Zeiten von Corona: Wo Sie online Gottesdienste verfolgen können
    Da wegen des Coronavirus keine Gottesdienste mehr öffentlich stattfinden dürfen, bieten viele Kirchen kreative Alternativen für Gläubige. Messen werden gestreamt, Kurzandachten per Telefon abgehalten und Gebetswünsche online abgegeben. Das Coronavirus hat auch einen Einfluss auf das Leben von Gläubi
  • Deutsch-dänisches Paar: Rendezvous an der Grenze mit Punsch und Keksen
    Aventoft (dpa) - Liebe und Freundschaft kennen keine Grenzen und keine Altersbeschränkung. Auch im Alter von 89 und 85 Jahren wollen sich Karsten Tüchsen Hansen und Inga Rasmussen täglich sehen. Das Problem: Hansen wohnt in Süderlügum in Nordfriesland, Rasmussen im dänischen Gallehus. Und die Grenze

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds