Die Vermessung der plattesten Landschaft der Welt » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 26. Januar 2020 02:48:14 Uhr

Die Vermessung der plattesten Landschaft der Welt

Beim Blick aufs Watt wären sich die meisten Menschen einig: Dies ist die wohl platteste Landschaft der Welt. Beim genaueren Hinsehen wird schon klar: Auch hier gibt es Senken, Priele, es gibt Hubbel und ein natürliches Gefälle, sonst wäre das Meer ja überall gleich flach. Wie hoch oder niedrig das Watt genau ist, messen Ernst-Julius Levsen und seine vier Kollegen vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN-SH). Und genau heißt: Hier geht es um Zentimeter.

Wo das Wasser in Küstennähe tief genug ist, wird ein Boot eingesetzt: Die „Hafenlot“, eine kleine Peiljolle, tastet mittels Echolot den Meeresboden ab. Wo es flacher wird, wird zu Fuß vermessen. Dafür schnallt sich der 60-Jährige einen Rucksack mit Satelliten- und Funkempfänger auf den Rücken, nimmt einen zwei Meter langen Stab in die Hand und wandert los. Sich die Gegend anschauen darf er dabei nicht, dafür bekommt er aber außerirdische Hilfe: Der Stab ist ein Hightech-Gerät – aus Carbon, mit einem mobilen Satellitenempfänger obendrauf und auf Handhöhe einem Computer im Mini-Format. „Der Cursor auf dem Display zeigt mir meine Position und die Linie, die ich ablaufen muss.“ Alle paar Schritte oder dort, wo sich die Oberfläche besonders verändert, muss der Stab ganz senkrecht hingestellt werden. Beim Geradehalten hilft die Dosenlibelle, eine Art Wasserwaage. Doch nach 27 Jahren als Vermessungsingenieur beim Küstenschutz hat Levsen das natürlich im Gefühl.

An Land steht derweil eine Basisstation, von der Korrekturdaten ausgesendet werden. Der GPS-Empfänger im Rucksack berücksichtigt diese und ermittelt die wahre Position – denn die vom Satelliten gesendete Position kann bis zu zehn Meter neben dem tatsächlichen Ort liegen. „Aber mit Hilfe der Referenzstation kommen wir auf eine Genauigkeit im Zentimeterbereich“, sagt Levsen, „und das auch in der dritten Dimension – sprich: Höhe.“

Dafür bringen die amerikanischen Satelliten des Global Positioning Systems (GPS) und neuerdings auch die des russischen Globalnaya Navigatsioannaya Sputnikovaya Sistema (GLONASS) den Seevermessern unschlagbare Vorteile: „Ob bei Schneetreiben, bei Nebel oder bei Regen – ganz egal, wir können messen.“ Und schneller geht es auch. Levsen: „Zwischen Pellworm und Süderoog gibt es eine Profillinie, die laufe ich in einem Niedrigwasser ab – einschließlich Rückweg.“ Dafür brauchten die Landmesser früher mit Messlatte und Theodolit mehrere Tage.

Für die Hydrographie im Flachwasser ist Levsen mit seinem Team für ganz Schleswig-Holstein zuständig. Das heißt, sie vermessen nicht nur Küstenabschnitte in Nord- und Ostsee sondern auch Seen und zuweilen auch Teile von Flüssen wie Treene oder Eider. Dabei verstehen sie sich als Dienstleister für die anderen Geschäftsbereiche im Landesbetrieb. Zum Beispiel für die Kollegen von der Bauabteilung: Sie benötigen Messdaten, um Deiche oder andere Bauwerke zu planen oder auch die Sandvorspülungen. Wie verändert sich das Watt vor Sperrwerken oder Sielen? Wo gibt es Erosion, wo Sedimentation? Auch dies wird durch immer wiederkehrende Peilungen ermittelt. Und alle zehn Jahre werden die Landesschutzdeiche abgelaufen, um festzustellen, ob sie noch überall die richtige Höhe haben. Die landeseigenen Häfen werden hydrographisch vermessen, um zu erfassen, wo sich viel Sediment abgelagert hat – wo also im Winter ausgebaggert werden muss. Oder für die Gewässerkundler: Ihre Pegellatten, Seegangsmessstationen oder Beobachtungsbrunnen müssen höhenmäßig richtig eingemessen sein – eine Voraussetzung für richtige Wasserstandaufzeichnungen und Prognosen. Auch für die Kollegen vom Nationalpark wird gemessen: Wie entwickeln sich das Vorland und die Watten nahe der Vegetationsgrenzen?

Levsen: „Wir messen überall, wo Höhe, Lage oder auch beides genau ermittelt werden muss.“ Wenn es um Deformationen an Bauwerken geht, kann „genau“ auch heißen: Im Millimeterbereich.

Außerdem müssen alle größeren Seen regelmäßig hydrographisch vermessen werden. Also tuckert die „Hafenlot“ nach einem festgelegten Raster kreuz und quer über den Großen Plöner See, den Selenter See, den Stocksee und 70 weitere, um den Seegrund in Tiefe und Lage zu erfassen. Diese Daten gehen dann in Kartenwerke ein.

Demnächst jedoch werden die Blattecken all dieser Karten geradezu hinfällig: Um eine einheitliche europäische Basis zu schaffen, werden alle Datenbestände in Deutschland von Gauß-Krüger-Koordinaten auf das verbreitetere UTM-System umgestellt. Es gilt ganz einfach gesagt ein neues Koordinatensystem. Ernst-Julius Levsen erklärt: „Unsere Aufgabe ist ja, die Erdoberfläche möglichst flächentreu abzubilden.“ Dass die Erde keine Scheibe ist, macht die Sache nicht leichter. Sie ist noch nicht mal rund! Jedenfalls nicht kugelrund. Ellipse trifft es schon eher. Um also die gekrümmte Erde auf der Fläche abzubilden, hatte Carl-Friedrich Gauß die 3°-breiten Meridianstreifen erdacht. Im UTM-System gelten nun 6° breite Zonen, was den Vorteil hat, dass Schleswig-Holstein komplett innerhalb einer Zone, der 32., liegt.

Doch für die Landmesser im LKN-SH ist die Umstellung ein harter Brocken. „Eine Hausaufgabe, die uns für das tägliche Messgeschäft nichts einbringt. Nur viel Arbeit“, sagt Levsen. Den Winter wird er wohl im Büro verbringen. Die Küste umrechnen.

Luebecker Dienstleistungskontor am 21. Dezember 2012, 08:28 Uhr

Bible verse of the day

Ach, Herr HERR, siehe, du hast Himmel und Erde gemacht durch deine große Kraft und durch deinen ausgereckten Arm, und es ist kein Ding vor dir unmöglich.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Fußgängerin in Ratzeburg von Auto erfasst: Tödlich verletzt
    In Ratzeburg ist eine Fußgängerin beim Überqueren einer Straße von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Sie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo sie noch in der Nacht zum Samstag starb, wie die Polizei mitteilte. Die Fahrerin des Autos wurde bei dem Unfall am Freitagabend
  • Grüne: Weiterbetrieb von Kraftwerken nicht belohnen
    Grünen-Politiker aus Brandenburg und Sachsen haben sich gegen eine mögliche Entschädigungszahlung für Braunkohlebetreiber ausgesprochen. Der sächsische Landtagsabgeordnete Daniel Gerber (Bündnis 90/Grüne) appellierte am Samstag in einer Mitteilung an den Bund, den Weiterbetrieb nichtrentabler und kl
  • Berliner Grand Prix bestes deutsches Galopprennen
    Die weltweiten Rennsportbehörden haben den "Großen Preis von Berlin" zum dritten Mal nach 2011 und 2015 als bestes Galopp-Rennen in Deutschland ausgezeichnet. "Wir freuen uns sehr über diese hervorragende Bewertung unseres wichtigsten Rennens. Der in Frankreich trainierte Sieger French King sowie di
  • Schriftsteller Franzen: Kampf gegen Klimawandel ist verloren
    Der US-Schriftsteller Jonathan Franzen (60, "Die Korrekturen") hält den Kampf gegen den Klimawandel für verloren. "Warum geben wir das nicht zu und nehmen uns dann die Freiheit, darüber nachzudenken, wie wir unsere Ressourcen einsetzen wollen?", sagte er in einem Interview des "Spiegel". "Die Klimaa
  • Torwart Glinker wechselt von Nordhausen nach Cottbus
    Fußball-Regionalligist FC Energie Cottbus hat zeitnah die Lücke durch den Wechsel von Torhüter Lennart Moser zu Cercle Brügge geschlossen. Der Tabellenführer der Nordost-Staffel verpflichtete am Samstag Jan Glinker vom insolventen Liga-Konkurrenten Wacker Nordhausen. "Wir haben nach dem Abgang von L
  • Wohnungsbrand in Hamburg-Horn
    Im Hamburger Stadtteil Horn hat es am Freitagabend in einer Wohnung im ersten Geschoss eines dreistöckigen Wohnhauses gebrannt. Die Feuerwehr löschte das Feuer. Nach Angaben eines Polizeisprechers beobachteten Zeugen, wie sich ein Mann und eine Frau durch ein Fenster aus der brennenden Wohnung rette
  • 20-Jähriger bei Unfall nahe Oesterwurth schwer verletzt
    Ein 20-Jähriger ist mit seinem Auto bei Oesterwurth (Kreis Dithmarschen) in einen Straßengraben gefahren und hat sich dabei schwer verletzt. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, kam der junge Mann am frühen Samstagmorgen mit seinem Auto in einer Kurve von der Straße ab. Rettungskräfte brachten ihn sch
  • Brisante Plakate von St. Pauli-Fans: Ermittlung eingestellt
    Das DFB-Sportgericht hat das Ermittlungsverfahren gegen den Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli wegen einer pro-kurdischen Aktion von Fans des Vereins im Millerntor-Stadion eingestellt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Bei der Entscheidung sei berücksichtigt worden, "dass der Zweitligi
  • "Bild": HSV-Chef Hoffmann erpresst, Täter bereits ermittelt
    Der HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) Opfer eines Diebstahls und Ziel eines Erpressungsversuchs geworden. "Bernd Hoffmann ist Opfer einer Straftat geworden. Er hat sich sehr schnell und vertrauensvoll an die Polizei gewandt. Deshalb waren wir
  • Pro-kurdische Aktion - Brisante Plakate von Pauli-Fans: DFB stellt Ermittlungen ein
    Hamburg (dpa) - Das DFB-Sportgericht hat das Ermittlungsverfahren gegen den Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli wegen einer pro-kurdischen Aktion von Fans des Vereins im Millerntor-Stadion eingestellt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Bei der Entscheidung sei berücksichtigt worden, "da

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds