Greenpeace: Weltweiter Öl-Ausstieg schafft Millionen Jobs/ Investitionen in Erneuerbare Energien zahlen sich doppelt aus » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 29. Januar 2020 02:31:10 Uhr

Greenpeace: Weltweiter Öl-Ausstieg schafft Millionen Jobs/ Investitionen in Erneuerbare Energien zahlen sich doppelt aus

Berlin (ots) – Die Weltbevölkerung kann ihren Ölverbrauch bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent reduzieren und damit 650 Gigatonnen CO2 einsparen. Die Schlüssel dazu sind wesentlich effizientere Autos und ein massiver Ausbau der Erneuerbaren Energien. Damit würde kein Öl aus der Arktis oder anderen neu zu erschließenden Quellen benötigt. Im Bereich der Erneuerbaren Energien entstünden bis zum Jahr 2020 mehr als fünf Millionen Arbeitsplätze. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des heute von Greenpeace vorgestellten Energieszenarios „Energie [R]evolution: Ein nachhaltiger Weltenergieausblick“.

„Das Öl aus der Arktis würde nur für wenige Jahre reichen. Statt die Arktis für ein Strohfeuer zu zerstören, müssen wir gleich umsteigen auf Erneuerbare Energien“, sagt Sven Teske, Energie-Experte von Greenpeace. „Wirtschaftlich ist der Öl-Ausstieg machbar und Deutschland steht bei den dafür notwendigen Energie- und Effizienz-Technologien in der pole-position.“

Für den erforderlichen Ausbau der Erneuerbaren Energien müsste bis zum Jahr 2050 jährlich rund ein Prozent des globalen Bruttosozialproduktes investiert werden. Die weltweiten Investitionen würden bis zum Jahr 2020 von derzeit 200 Milliarden Euro jährlich auf über 700 Milliarden Euro ansteigen. Durch die eingesparten Brennstoffkosten zahlten sich diese Investitionen im gleichen Zeitraum jedoch doppelt aus.

Verkehr verbraucht weltweit 70 Prozent des Öls

Die globalen CO2-Emissionen würden bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent sinken. Vor allem im Transportsektor kann viel CO2 eingespart werden: Leichtere Fahrzeuge könnten rund 40 Prozent weniger CO2 bis 2020 ausstoßen. Wesentlich effizientere Elektro-Fahrzeuge in Europa, Amerika sowie in den schnell wachsenden Automärkten China und Indien könnten den erwarteten Ölverbrauchsanstieg ausgleichen. Derzeit liegt der Anteil des Verkehrs am weltweiten Ölverbrauch bei knapp 70 Prozent.

Das Energieszenario wurde von der unabhängigen Umweltschutzorganisation Greenpeace, dem Europäischen Dachverband der Industrie für Erneuerbare Energien (EREC) und dem Globalen Wind-Industrie Verband (GWEC) beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Auftrag gegeben. Die Studie liefert genaue Szenarien zum weltweiten Zuwachs an Arbeitsplätzen, der Reduzierung des CO2-Ausstoßes und der finanziellen Entlastung von Volkswirtschaften in zehn Weltregionen, unter anderem in Europa und China.

„Die Industrie der Erneuerbaren Energien ist so leistungsfähig, dass auch der Verkehr zunehmend mit Strom versorgt werden kann“, sagt Josche Muth, Generalsekretär des Europäischen Dachverbands für Erneuerbare Energien (EREC). „Damit wir den CO2-Ausstoß pro Kilometer um 40 Prozent senken können, brauchen wir verlässliche politische Rahmenbedingungen. Allein in Deutschland könnten 100.000 Arbeitsplätze entstehen.“

Dumke am 5. Juni 2012, 11:45 Uhr

Bible verse of the day

Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Bayern bei Hybriden und Elektroautos in Deutschland vorne
    Flensburg/München (dpa/lby) In keinem anderen Bundesland wurden vergangenes Jahr mehr Elektro-Pkw und Hybride neu zugelassen als in Bayern. Mit insgesamt 73 826 dieser elektrifizierten Fahrzeuge liegt der Freistaat weit vor Nordrhein-Westfalen mit 58 282 und Baden-Württemberg mit 50 286, wie aus Zah
  • Bühnenautorin Magdalena Schrefel erhält Kleist-Förderpreis
    Frankfurt (Oder) - Der "Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker" geht in diesem Jahr an Magdalena Schrefel für ihr Stück "Ein Berg, viele". Das teilten die Stadt Frankfurt (Oder) und das Kleist Forum auf einer Pressekonferenz mit. Die Auszeichnung gilt als einer der wichtigsten N
  • Schleswig-Holstein: Schäfer und Schafherde werden von Zug erfasst
    Ein Schäfer wollte in Schleswig-Holstein seine ausgebrochene Herde wieder einfangen, dann kam es zum Unglück: Ein Zug erfasste die Herde. Der Bahnverkehr auf der Strecke Hamburg-Sylt kam zum Erliegen. Ein Schäfer ist am Dienstag auf der Bahnstrecke Hamburg-Sylt nahe Wilster (Kreis Steinburg) von ein
  • Todesschuss in Neumünster: Nebenklage fordert Freispruch
    Im Prozess um einen heimtückischen Mord an einem Mann in Neumünster hat nach der Staatsanwaltschaft auch die Nebenklage Freispruch für den Mitangeklagten gefordert. Der 41-jährige Hauptangeklagte sei dagegen des Mordes schuldig und zu verurteilen, beantragte der Rechtsanwalt des Nebenklägers am Dien
  • Neue Landschaftsrahmenpläne für den Norden erarbeitet
    Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat neue Landschaftsrahmenpläne für Schleswig-Holstein vorgestellt. Der Grünen-Politiker sprach am Dienstag nach einer Kabinettssitzung von einer wichtigen Planungsgrundlage für den Natur- uns Artenschutz sowie für die Landschaftspflege. Die vorgenommene Inventur
  • Letzte Arbeiten vor Theaterpremiere von "Harry Potter"
    "Expelliarmus", "Expecto Patronum" und "Crucio" - diese berühmten Zaubersprüche werden schon bald regelmäßig in Hamburg zu hören sein. Die deutschsprachige Erstaufführung des Theaterstücks "Harry Potter und das verwunschene Kind" von J.K. Rowlings steht in den Startlöchern. Am 15. März feiert das St
  • Hamburger Hochschulen erhalten zusätzliche Forschungsgelder
    Wissenschaftler an Hamburgs Hochschulen erhalten zusätzliches Geld für ihre Forschung. Die Wissenschaftsbehörde hat aus der Landesforschungsförderung rund 23, 3 Millionen Euro für 18 Vorhaben bei einer Laufzeit von bis zu 3, 5 Jahren bewilligt, wie die zuständige Senatorin Katharina Fegebank (Grüne) a
  • Fehmarnbelt Business Council betont Chancen mit Ostseetunnel
    Mit zwei großen Tagungen will das Fehmarnbelt Business Council (FBBC) in diesem Jahr über den geplanten Bau des Ostseetunnels zwischen Deutschland und Dänemark informieren. Dieses Jahrhundertbauwerk biete große Chancen und sei ein Impulsgeber für das Zusammenwachsen zwischen Skandinavien und Mittele
  • Finanzausgleich bringt Norden 253 Millionen Euro zusätzlich
    Mit der Neuregelung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern zu diesem Jahr fließen 253 Millionen Euro mehr in Schleswig-Holsteins Landeskasse. Nach einer Modellrechnung des Bundesfinanzministeriums erhalten die Länder insgesamt rund 9, 64 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund. Dies geht aus der
  • Radfahrerin wird von Lastwagen erfasst und schwer verletzt
    Eine Fahrradfahrerin ist in Elsterwerda (Elbe-Elster) von einem Lastwagen erfasst und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte der Fahrer des Tanklasters am Dienstag an der Kreuzung der Bundesstraßen 101 und 169 abbiegen und kollidierte mit der Frau. Die 69-Jährige musste

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds