Internationale Umwelt- und Entwicklungspolitik in der Krise, McPlanet.com zeigt Alternativen auf » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 24. Oktober 2019 03:55:53 Uhr

Internationale Umwelt- und Entwicklungspolitik in der Krise, McPlanet.com zeigt Alternativen auf

Berlin (ots) – Zum Auftakt des Kongresses McPlanet.com in Berlin haben WachstumskritikerInnen und internationale UmweltaktivistInnen ein stärkeres Engagement der UN und der Regierungen beim globalen Umweltschutz und für globale Gerechtigkeit gefordert. Ökologische Schutzgüter und soziale Belange dürften ökonomischen Zielstellungen nicht länger untergeordnet werden. Das Ziel der globalen Gerechtigkeit müsse Vorrang vor Marktinteressen erhalten, so die Veranstalter des Kongresses.

Seit der UN-Konferenz zu Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 hätten sich Umweltkrisen und globale Ungerechtigkeiten weiter zugespitzt. Das vom UN-Umweltprogramm UNEP für den Rio-plus-20-Gipfel im Juni 2012 in Rio de Janeiro als Lösung propagierte Konzept der „Green Economy“ sei keine geeignete Gegenstrategie, um der weltweiten Verschlechterung der ökologischen und sozialen Belange entgegenzuwirken.

Nnimmo Bassey, Vorsitzender von Friends of the Earth International: „Während es 1992 in Rio beim Earth Summit noch um die Lösung globaler Probleme ging, soll es 20 Jahre später beim Nachfolge-Gipfel darum gehen, wie die natürlichen Ressourcen der Welt zu Geld gemacht werden können. Die bisher diskutierten Vorstellungen für eine Green Economy sind nicht mehr als eine grün angestrichene Variante des jetzigen Wirtschaftssystems. Stattdessen müssen die Vereinten Nationen und die Regierungen den Unternehmen endlich soziale und ökologische Regeln vorgeben und Verstöße dagegen sanktionieren. In Rio muss ehrlich Bilanz gezogen werden, wie es der Welt 20 Jahre nach dem Erd-Gipfel inzwischen geht. Es muss mehr soziale und ökologische Nachhaltigkeit durchgesetzt werden, im Konfliktfall auch gegen marktwirtschaftliche Interessen.“

Tim Jackson, britischer Wachstumskritiker und Professor für Ökonomie an der Universität Surrey, forderte, dass auf dem Gipfel in Rio der Weg hin zu einer Postwachstumsgesellschaft geebnet werden müsse. Jackson: „Das unermüdliche Streben nach ökonomischem Wachstum wird ins Desaster führen. Zum Ende dieses Jahrhunderts werden unsere Kinder und Enkelkinder mit einer enormen Nahrungsmittel- und Ressourcenknappheit, mit unerträglichen klimatischen Bedingungen, mit hunderttausenden Umweltflüchtlingen und mit Kriegen um Wasser und Öl konfrontiert sein. Wir müssen gemeinsam eine glaubwürdige Vision für einen Wohlstand entwickeln, der nicht auf materialistische Werte reduziert ist.“

Sunita Narain, indische Umweltaktivistin: „Dem Klimawandel kann nur mit Konzepten zum Ausbau der erneuerbaren Energien und zum Energieeinsparen begegnet werden. Dafür sollte weltweit ein maximaler jährlicher pro-Kopf-Ausstoß von 1,5 Tonnen CO2 festgelegt werden. Das heißt, dass die Industriestaaten ihren Energieverbrauch drastisch reduzieren müssen wenn die Länder des globalen Südens die Chance haben sollen, sich weiter zu entwickeln. Gleichzeitig muss das System der Einspeisevergütungen für Strom aus regenerativen Quellen weltweit ausgeweitet werden.“ Nur so könnten Mitte dieses Jahrhunderts global 90 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden als heute.

McPlanet.com 2012 – der internationale Kongress zu Globalisierungskritik, Umweltbewegung und globaler Gerechtigkeit – wird organisiert von Attac, Brot für die Welt, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Evangelischen Entwicklungsdienst, dem Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, der Heinrich-Böll-Stiftung und terre des hommes.

Terminhinweis: Pressegespräch zum Auftakt von McPlanet Datum:
Freitag, 20. April 2012, 15.30 Uhr Ort: Heinrich-Böll-Stiftung
(Schumannstr. 8, 10117 Berlin) Sprache: Englisch u.a. mit
– Tim Jackson (Autor von „Wohlstand ohne Wachstum“,
Universität Surrey)
– Mariann Bassey (Friends of the Earth Nigeria)
– Michel Bauwens (Peer to Peer Foundation, Thailand)
– Walter Mendoza (Laya Resource Centre Visakhapatnam,
Indien)
– Camila Moreno (Umweltaktivistin, Heinrich-Böll-Stiftung
Brasilien)

Dumke am 22. April 2012, 08:05 Uhr

Bible verse of the day

Der HERR, unser Gott, sei mit uns, wie er mit unsern Vätern gewesen ist. Er verlasse uns nicht und ziehe die Hand nicht ab von uns.
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Kiel: Ulf Kämpfer sieht in Kiel Platz für 30.000 neue Wohnungen
    Die Versorgung der Kieler mit dem passenden Wohnraum sieht der amtierende Oberbürgermeister Ulf Kämpfer als eine Schicksalsfrage für Kiel. Er sieht Platz für 30.000 neue Wohnungen – dabei ist die Stadt im letzten Jahr geschrumpft. Die Landeshauptstadt Kiel hat nach Angaben von Oberbürgermeister Ulf
  • HSV-Profi Harnik erwartet offensive Stuttgarter im Tospiel
    Fußball-Profi Martin Harnik vom Hamburger SV geht voller Vorfreude in das doppelte Duell mit seinem Ex-Club VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga und im DFB-Pokal. Einen solchen Gegner habe man "in dieser Saison noch nicht gehabt", sagte der 32-Jährige Angreifer am Mittwoch vor dem Training der Hanseat
  • Thomas Mann Preis 2019 für italienischen Erzähler Magris
    Der italienische Romancier, Essayist und Übersetzer Claudio Magris erhält den Thomas Mann Preis 2019. Das teilte die Hansestadt Lübeck am Mittwoch mit. Der mit 25 000 Euro dotierte Preis wird seit 2010 gemeinsam von der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste verliehen. Der
  • Facebook will Wohnungskrise in Kalifornien bekämpfen
    Als Internetkonzerne nach Silicon Valley expandierten, verschärfte sich die Wohnungskrise in Kalifornien. Mit Facebook will nun eines der Unternehmen investieren, um das Problem zu lösen.  Facebook hat sich eine Lösung für die Wohnungskrise in Kalifornien überlegt. Eine Milliarde US-Dollar (knapp 90
  • Künftig 50 Prozent Sozialwohnungen in Norderstedt
    Als erste Kommune in Schleswig-Holstein müssen in Norderstedt künftig 50 Prozent der neuen Wohnflächen Sozialwohnungen sein. Allerdings gelte dies nur für neue Projekte mit mindestens 30 Wohneinheiten, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch. Und die Vorgabe beziehe sich nur auf künftige Bebauungsp
  • "Meinungsterror": AfD-Fraktionschef kritisiert Lucke-Protest
    Die heftigen Protesten gegen eine Vorlesung von AfD-Mitbegründer Bernd Lucke hat die AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft als "Meinungsterror in seiner übelsten Form" kritisiert. "Linke Aktivisten können machen, was sie wollen", monierte AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann am Mittwoch in der
  • Repräsentative Umfrage - Zeitumstellung: Gesundheitliche Probleme nehmen zu
    Hamburg (dpa) - Immer mehr Menschen leiden nach der Zeitumstellung an gesundheitlichen oder psychischen Problemen. Das ist zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der DAK-Gesundheit. Demnach hat fast jeder dritte Deutsche (29 Prozent) Beschwerden beim Wechsel zur Winterzeit, was einen H
  • Deutscher Preis für Philosophie und Sozialethik an Herzog
    Die Philosophin und Sozialwissenschaftlerin Lisa Herzog wird mit dem Deutschen Preis für Philosophie und Sozialethik geehrt. Die 35-Jährige bekommt die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung am Montag im Hauptgebäude der Universität Hamburg verliehen, wie die Max Uwe Redler Stiftung am Mittwoch mitt
  • Leiche aus Stadtparksee in Hamburg geborgen
    Im Stadtparksee in Hamburg-Winterhude ist am Mittwoch eine Leiche entdeckt worden. Die Feuerwehr zog die tote Frau aus dem Wasser und brachte sie ins Institut für Rechtsmedizin, wie ein Sprecher sagte. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.
  • Kapitänin Rackete: Ich mochte die Seefahrt noch nie
    Carola Rackete, bekannt geworden als Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3", hat sich früher hauptsächlich für Computerspiele interessiert. "Als Jugendliche habe ich die meiste Zeit nur World of Warcraft gezockt. Essen, Schule, Computer spielen, das war mein Alltag", sagte die 31-Jährige der Wo

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds