NABU: Endlich schaut der Bundestag auf Risiken des Pflanzenkillers Glyphosat Verbot bei Ernteeinsatz sowie in Kleingärten ist überfällig » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 17. Februar 2020 22:39:31 Uhr

NABU: Endlich schaut der Bundestag auf Risiken des Pflanzenkillers Glyphosat Verbot bei Ernteeinsatz sowie in Kleingärten ist überfällig

Berlin (ots) – Ausdrücklich unterstützt der NABU einen Antrag im Bundestagsausschuss, die Zulassung des Pestizidwirkstoffs Glyphosat auszusetzen und den weit verbreiteten Pflanzenkiller wissenschaftlich neu zu bewerten. Die Risiken des auch bei Kleingärtnern beliebten Pflanzengifts, das in Deutschland unter dem Namen „Roundup“ vertrieben wird, hat der NABU in seiner Broschüre „Glyphosat und Agrogentechnik“ zusammengestellt. Demnach belegen neue wissenschaftliche Untersuchungen, dass die Risiken des Glyphosateinsatzes seit Jahren unterschätzt werden.

So warnt der NABU vor erhöhten Gesundheitsgefahren für deutsche Verbraucher vor allem durch den flächendeckenden Einsatz von glyphosathaltigen Herbiziden in der Futtermittelproduktion in Lateinamerika, Brasilien und den USA. Es gibt deutliche Hinweise, dass die Glyphosatrückstände in Importfutter auf der Basis von gentechnisch veränderter Soja steigen. „Viele Bürger wähnen sich auf der sicheren Seite, weil sie denken, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel hierzulande verboten sind“, erklärt Steffi Ober, NABU-Referentin für Agro-Gentechnik. „Aber tatsächlich konsumiert jeder Deutsche jedes Jahr durchschnittlich 60 Kilogramm gentechnisch veränderte Soja über unsere Futtermittelimporte.“

Der Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz behandelt auf seiner Sitzung am Mittwoch einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie einzelner Abgeordneter, um ein Verbot des Glyphosateinsatzes zur Abreifebeschleunigung (Sikkation) durchzusetzen. Ebenso unterstützt der NABU die Forderung des Antrags, die Verwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln in privaten Haus- und Kleingärten schnellstmöglich zu unterbinden, sowie deren Verkauf über Bau- und Gartenmärkte. „Der Antrag greift endlich unsere Forderung auf, dass angesichts neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse eine umfassende Neubewertung der Risiken von Glyphosat und glyphosathaltigen Herbiziden dringend nötig ist“, erklärt NABU-Referentin Steffi Ober.

Dreiviertel der gentechnisch veränderten Kulturen weltweit sind herbizidresistent und vertragen somit die mehrmalige Dusche mit Glyphosat. Diese wachsen auf mehr als 100 Millionen Hektar weltweit und werden mit über 600.000 Tonnen Glyphosat behandelt. Dazu trägt auch der steigende Anbau für Bioenergiepflanzen bei. Ungeachtet der hohen Aufwandmengen sind die Rückstandskontrollen für Glyphosat sehr gering. Auf Pestizide wurden 2008/2009 in Deutschland rund 18.000 Proben untersucht, aber davon nur 0,2 Prozent an Importsoja. Dabei importiert allein Niedersachsen, das Stammland der industriellen Landwirtschaft, zur Fleischerzeugung jährlich fünf Millionen Tonnen Soja, wovon das meiste gentechnisch verändert wurde. „Es ist eine Schande, dass sich der niedersächsische Landwirtschaftsminister Lindemann immer wieder in das Geschirr der Gentechniklobby spannen lässt und sogar mit einem Millionen-Programm für mehr Akzeptanz der Gentechnik bei Schülerinnen und Schülern wirbt“, kritisiert NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

In einer Branche, in der jeder Cent zählt, ist der Preis das durchschlagende Argument: Gentechnisch verändertes Soja ist viel billiger. So kostet gentechnisch veränderter Sojaschrot derzeit rund 400 Dollar pro Tonne, aber nicht gentechnisch veränderter Sojaschrot bis zu 450 Dollar. „Doch der Markt bildet nicht den wahren Preis ab“, erklärt Steffi Ober. „Der Anbau von gv-Soja frisst sich ungebremst in die letzten intakten Regenwälder in Brasilien, vertreibt die Landbevölkerung in Paraguay und Uruguay und vergiftet die Bevölkerung, die rund um die gigantischen Sojafelder lebt.

Studien zeigen, dass die Fruchtbarkeit des Bodens unter dem hohen Glyphosateinsatz leidet und die Erträge bei Soja zurückgehen.“ Neben den direkten toxischen Effekten gefährdet Glyphosat Flora und Fauna indirekt. Mit der Wildkrautflora gehen Nahrungsquellen und Lebensräume verloren, ein Effekt, der dramatisch unterschätzt wird. Der TEEB Bericht(The Economics of Ecosystems and Biodiversity) gibt erstmals dem Verlust der biologischen Vielfalt einen Preis und stellt fest, dass die Erhaltung von Ökosystemen fast immer kostengünstiger ist als alle Bemühungen, sie im Nachhinein wieder herzustellen.

Dumke am 7. Februar 2012, 13:15 Uhr

Bible verse of the day

Bewahre mich, Gott; denn ich traue auf dich.
 

Kalender

Februar 2020
S M D M D F S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Vorjahressieger laufen erneut beim Hamburg-Marathon
    Die Vorjahressieger Dibabe Kuma und Tadu Abate aus Äthiopien haben erneut ihren Start beim Hamburg-Marathon zugesagt. Das teilte der Veranstalter am Montag mit. Zu Deutschlands größtem Frühjahrsmarathon haben sich bereits mehr als 12 000 Läufer und Läuferinnen angemeldet. Erwartet werden rund 35 000
  • FDP-Wahlkampf: Lindner verteidigt Rücktritt in Erfurt
    "Behalten Sie starke Nerven!" - mit diesem Rat hat sich Christian Lindner am Montag an FDP-Unterstützer wenige Tage vor der Hamburger Bürgerschaftswahl gewandt. Im Straßenwahlkampf an der Einkaufsmeile Mönckebergstraße musste der Bundesvorsitzende mehrfach den Kurs seiner Partei in Thüringen verteid
  • Nach Rodungsstopp: Landesregierung zuversichtlich
    Die Rodung von Bäumen auf dem Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla ist vorerst gestoppt - doch die Brandenburger Landesregierung gibt sich optimistisch. "Wir lassen uns davon erst mal nicht unter Druck setzen", sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Montag in Potsdam
  • Mann kracht mit kurzgeschlossenen Auto gegen Schild
    Ein betrunkener Autofahrer ist auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle mit seinem Wagen gegen ein Verkehrsschild in Havelsee (Potsdam-Mittelmark) gekracht und verletzt worden. Der 46-Jährige war zuvor laut Polizei vom Montag mit dem kurzgeschlossenen Auto in einer Kurve von der Straße abgekommen u
  • Riesendämme könnten Europäer notfalls vor Überflutung retten
    Zwei Riesendämme könnten die Nordsee nach Einschätzung von Forschern in ein Binnenmeer verwandeln und Millionen Menschen vor Überflutungen schützen. "Nach unseren bisherigen Maßstäben klingt die Dimension eines solchen Projekts völlig unvorstellbar", sagte der Wissenschaftler Prof. Joakim Kjellsson
  • St.-Pauli-Präsident: Derby ohne Pyro schwer vorstellbar
    Präsident Oke Göttlich vom Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli ist skeptisch, dass das Stadtderby gegen den Hamburger SV am Samstag (13.00 Uhr/Sky) ohne Pyrotechnik über die Bühne geht. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Derby gänzlich ohne alles auskommen wird. Dafür ist es zu emotional, das g
  • B207-Ausbau: OVG weist Klagen von Großenbrode und Fehmarn ab
    Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig hat die Klagen der Gemeinde Großenbrode und der Stadt Fehmarn gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der B207 zwischen Heiligenhafen und Puttgarden abgewiesen. Die Argumente der beiden betroffenen Kommunen haben den Senat nicht zu überzeugen vermocht,
  • Umstrittener Babelsberg-Profi - Frahn gibt Fehler zu und betont: "Bin kein Nazi"
    Potsdam (dpa) - Der aufgrund seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene umstrittene Fußballprofi Daniel Frahn hat "schwerwiegende" Fehler eingestanden und rechtes Gedankengut erneut klar abgestritten. "Ich bin kein Nazi, war nie Nazi, war auch kein Sympathisant der rechten Gesinnung, war nie in einer
  • 300 000 Euro Schaden nach Brand in Stockelsdorf
    Bei dem Brand in einer Motorradwerkstatt in Stockelsdorf im Kreis Ostholstein ist ein Schaden in Höhe von 300 000 Euro entstanden. Am vergangenen Samstag hatte sich in der Werkstatt Benzin entzündet und das Gebäude in Brand gesetzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, waren Arbeiten in der Werkstat
  • Hamburg-Wahl 2020: Mit diesen Themen wollen die Spitzenkandidaten punkten
    Die SPD will in Hamburg weiterhin den Ersten Bürgermeister stellen, die Grünen geben sich selbstbewusst, die CDU schielt auf eine große Koalition. t-online.de stellt die Spitzenkandidaten für die Wahl der Bürgerschaft vor. Seit knapp zwei Jahren ist Peter Tschentscher Erster Bürgermeister von  Hambu

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds