Weltkriegsmunition wird zum Hindernis für die Energiewende – Umweltverbände fordern Konzept zur Munitionsbergung in Nord- und Ostsee » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 2. April 2020 15:07:05 Uhr

Weltkriegsmunition wird zum Hindernis für die Energiewende – Umweltverbände fordern Konzept zur Munitionsbergung in Nord- und Ostsee

Berlin (ots) – Mit Blick auf die geplante Sprengung von drei Seeminen nahe Borkum fordern die Umweltverbände NABU, Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) eine verbindliche Strategie zur Entsorgung von Altmunition in deutschen Gewässern. Die drei Minen wurden bei den Vorbereitungen zum Bau einer Seekabeltrasse für den Windpark „Riffgat“ entdeckt, der 15 Kilometer vor Borkum entstehen soll. Beim Bau der Offshore-Windenergie-Anlagen und ihren Anschlüssen an das Energienetz rechnen die drei Verbände mit verstärkten Funden von Sprengkörpern. Bislang jedoch besteht kein Konzept, wie die Munitionsaltlasten sicher gehoben und umweltgerecht entsorgt werden können und die Belastungen für Umwelt und Gesundheit damit so gering wie möglich gehalten werden.

Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrografie liegen die drei Sprengkörper in der Osterems, einer Meerenge zwischen Juist und Borkum, entlang der Kabeltrasse des geplanten Offshore-Windparks. Mindestens zwei der Minen sollen noch in dieser Woche gesprengt werden. Mit einer Unterwassersprengung gehen erhebliche Gefahren für den Nationalpark und das UNESCO-Welterbe Niedersächsisches Wattenmeer einher: Noch in mehr als zehn Kilometern Entfernung können bei Schweinswalen, Seehunden und Kegelrobben Hörschäden entstehen und in einem Radius von vier Kilometern Lungen- und Trommelfellrisse. Bereits Mitte Juni wurde nahe der Seehundbank Kachelotplate eine britische Luftmine gesprengt.

NABU, GRD und GSM befürchten aufgrund der starken Belastung deutscher Küstengewässer durch Altmunition und die Vielzahl geplanter Infrastrukturprojekte auch ein Hindernis für die Energiewende. Allein die Trasse für den Windpark „Riffgat“ schneidet ein Munitionsversenkungsgebiet, in dem bis zu 2.000 Tonnen Minen sowie Torpedosprengköpfe, Bomben, Granaten und verschiedene Kleinmunition vermutet werden.

Bislang fehlt jedoch ein strategisches Konzept für den Umgang mit den gefährlichen Relikten der Weltkriege. Laut dem Ende 2011 veröffentlichten Bericht einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe liegen bis zu 1,6 Millionen Tonnen konventionelle und chemische Munition in deutschen Meeresgewässern. NABU, GRD und GSM fordern daher die schnelle Einrichtung eines Runden Tisches unter Beteiligung der Umweltverbände, um das Vorgehen beim Fund von Altmunition beim Ausbau der Offshore-Windkraft festzulegen. Neben dem Einsatz technischer Schallschutzmaßnahmen, die in Schleswig-Holstein bereits erfolgreich eingesetzt werden, müssen künftig auch alternative Bergeverfahren wie Unterwasser-Robotik, Wasserstrahlschneid- und Photolyseverfahren oder mobile Detonationskammern eingesetzt und weiterentwickelt werden, um die Meeresumwelt ausreichend zu schützen.

Auch der kürzlich vorgelegte Offshore-Netzplan des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrografie muss nach Meinung der Umweltverbände eine grundsätzliche Regelung zur Bergung von Altmunition enthalten. Bund und Länder müssen dazu die mit Munition verunreinigten Gebiete in Nord- und Ostsee zunächst kartieren und eine entsprechende Risikoanalyse erstellen. Mittelfristig muss grundsätzlich auf Sprengungen unter Wasser verzichtet werden, da diese mit frei werdenden giftigen Substanzen die Meeresumwelt schädigen und ihre Schockwellen Meerestiere gefährden. Bei lärmintensiven Bauarbeiten im Meer gilt in Deutschland ein Grenzwert. Aus Naturschutzsicht muss dieser generell, also auch bei Sprengung von Munition entlang der Kabeltrassen eingehalten werden.

Um auf die Gefahren von Munition im Meer hinzuweisen und weltweit eingesetzte Bergeverfahren in Deutschland bekannt zu machen, haben NABU, GRD und GSM im Jahr 2010 die MIREMAR-Konferenz in Neumünster organisiert. Die Ergebnisse der Konferenz und die Empfehlungen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Munition im Meer“ finden sich unter: www.miremar.de.

Dumke am 23. Juli 2012, 16:55 Uhr

Bible verse of the day

HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Aufklärungs-Tornado aus Jordanien zurück in Jagel
    Ein in Jordanien gestarteter Tornado-Aufklärungsjet der Bundeswehr ist am Mittwochabend auf dem Luftwaffenstützpunkt Jagel in Schleswig-Holstein gelandet. Damit ist für die beteiligten Tornados aus Jagel nach vier Jahren der Einsatz zur deutschen Luftüberwachung über Irak und Syrien zu Ende gegangen
  • Frontalzusammenstoß zweier Autos: Toter und Schwerverletzter
    Bei einem schweren Verkehrsunfall in Hennigsdorf (Oberhavel) ist ein Mann ums Leben gekommen und ein weiterer schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei prallten beide Autos am Mittwochnachmittag frontal aufeinander. Ein 68-Jähriger starb auf dem Weg ins Krankenhaus, ein 21-Jährig
  • Zahl der Beatmungsplätze in Brandenburger Kliniken gestiegen
    Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das Land Brandenburg die Zahl seiner Beatmungsplätze in Kliniken erhöht. Innerhalb von knapp drei Wochen sei die Zahl von 531 auf insgesamt 734 Beatmungsplätze ausgebaut worden, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums mit. Mit Hilfe des Bundes könnte
  • Prüfungen für Medizinstudenten wie geplant
    Das 2. Staatsexamen des Medizinstudiums soll in Schleswig-Holstein trotz der Corona-Krise wie vorgesehen Mitte dieses Monats abgenommen werden. Das beschloss das Landeskabinett am Mittwoch auf Vorschlag des Gesundheitsministeriums. Das Landesamt für Soziale Dienste als Prüfungsamt werde Maßnahmen zu
  • Acht Corona-Todesfälle in Brandenburg: 1038 Infizierte
    In Brandenburg sind bislang acht mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch nach Vorlage der aktuellen Statistik mit. In Potsdam wurden demnach drei Todesfälle registriert, einer wurde aus dem Landkreis Oberhavel gemeldet, einer aus dem Kreis
  • Dominic Peitz übernimmt Nachwuchszentrum von Holstein Kiel
    Ex-Profi Dominic Peitz wird zur Saison 2020/21 neuer Direktor des Nachwuchsleistungszentrums beim Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel. Das teilte der Club am Mittwoch mit. Aktuell ist der 35-Jährige noch für die zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 in der Regionalliga Süd-West aktiv. Peitz tritt di
  • Günther ruft zu Kontaktdisziplin auch zu Ostern auf
    Ministerpräsident Daniel Günther hat die Schleswig-Holsteiner aufgerufen, im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die geltenden weitgehenden Kontaktsperren auch über Ostern einzuhalten. Ihm sei bewusst, dass es eine große Einschränkung ist, gerade zu solch einem Fest auf Tagesausflüge und Fam
  • Verein "Zebra": Mehr Menschen Opfer rassistischer Gewalt
    In Schleswig-Holstein sind 2019 nach Angaben des Vereins "Zebra" deutlich mehr Menschen Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalttaten geworden als im Jahr zuvor. Das geht aus einem Monitoring hervor, das der von Bund und Land unterstützte Verein "Zebra - Zentrum für Betroffene rechter
  • Verbrannte menschliche Überreste in Volsemenhusen gefunden
    Nach dem Brand eines historischen Reetdachhauses in Volsemenhusen im Kreis Dithmarschen sind bei der Suche nach der Bewohnerin verbrannte Überreste eines Menschen gefunden worden. Rechtsmediziner sollen die Leichenteile untersuchen - unter anderem, um eine zweifelsfreie Identifikation vornehmen zu k
  • Landwirte in Brandenburg säen für Bienen und Co.
    Brandenburger Landwirte beginnen in diesen Tagen mit der Aussaat für insektenfreundliche Blühflächen. Bis Ende Mai werde der Samen von 34 Arten in die Erde gebracht, teilte der Landesbauernverband am Mittwoch mit. In den speziell zusammengestellten Mischungen seien unter anderem das Gewöhnliche Ferk

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds