EnergieFusion in Sachsen: Größter kommunaler Versorger Ostdeutschlands entsteht » hier-luebeck.de Online-Portal - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck.de Online-Portal

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 29. Oktober 2020 06:32:02 Uhr

EnergieFusion in Sachsen: Größter kommunaler Versorger Ostdeutschlands entsteht

Dresden (ots) – Die bei­den regio­na­len Versorgungsunternehmen ENSO AG und DREWAG GmbH gehen zusam­men und wer­den zur SachsenEnergie AG und damit zum größ­ten kom­mu­na­len Versorger Ostdeutschlands und zugleich zum viert größ­ten kom­mu­na­len Versorger Deutschlands. Das fusio­nier­te Unternehmen ist dann Versorger sowohl in der Landeshauptstadt Dresden als auch in den vier Ostsächsischen Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz – Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz – einem Gebiet mit ca. 1,5 Mio. Einwohnern. Die Geschäftsgebiete sind Energieerzeugung, Verteilung & Vertrieb sowie Wärme, Wasserversorgung und Glasfaser/​Breitband. Mit über 3.300 Mitarbeitern und einem jähr­li­chen Umsatz von rund 2,8 Milliarden EUR und einer Bilanzsumme von 2,5 Milliarden EUR wird die Sachsen Energie die ein­zig­ar­ti­ge Kombination von Stadt und Land in der Energiewende kraft­voll mit­ge­stal­ten und steht für Versorgungssicherheit in Sachsen. Die Fusion gene­riert rund 30 Mio. EUR Ertragssteigerung pro Jahr für die Anteilseigner. „Durch die Fusion schaf­fen wir das Energiezentrum Sachsens und zugleich den größ­ten Kommunalversorger Ostdeutschlands. Mit die­ser Chance und Verantwortung zugleich wer­den wir umge­hen und sowohl die Energiewende als auch die Entwicklung der Versorgungsinfrastruktur, spe­zi­ell auch Glasfaser, vor­an­trei­ben.“ betont Dr. Frank Brinkmann, Vorstandsvorsitzender ENSO AG und Sprecher der Geschäftsführung DREWAG GmbH. Die Aktionäre der SachsenEnergie sind ins­ge­samt 169 säch­si­sche Kommunen in fol­gen­der Struktur: Landeshauptstadt Dresden 82,3 %, KBO (Bündler von 147 Gesellschaftern und 5 Treugebern) 16,3 %, 16 kom­mu­na­le Einzelaktionäre 1,4 %. Die neue SachsenEnergie AG wird in den nächs­ten zehn Jahren über 2 Milliarden EUR in die Infrastruktur von Sachsen inves­tie­ren und damit die Region gezielt stär­ken. „Wir haben uns den Unternehmensgrundsatz der regio­na­len Gleichbehandlung bei der Infrastrukturentwicklung gege­ben – die­se wer­den wir zum Wohle der Daseinsvorsorge aller unse­rer Versorgungsgebiete mit Leben fül­len“, kün­digt der Vorstandsvorsitzende an. Im Zuge der Fusion der Muttergesellschaften fin­det gleich­zei­tig auch die Transposition der bei­den Netzgesellschaften ENSO Netz und DREWAG Netz statt. Aus der bis­lang gebiets­be­zo­ge­nen Abgrenzung von Gas- und Stromnetz wer­den zukünf­tig zwei nach Gasdruckstufen- bzw. Spannungsebenen getrenn­te Netzgesellschaften her­vor­ge­hen. Das gesam­te Hochspannungs- und Hochdrucknetz wird danach in einer Gesellschaft ver­eint, das gesam­te Niederdrucknetz in der ande­ren Gesellschaft gebün­delt. Die bei­den gut ein­ge­führ­ten Marken DREWAG und ENSO wer­den als Produktmarken für unse­re Kunden erhal­ten blei­ben. Formal soll die Fusion zur SachsenEnergie AG und die Umgestaltung der Netze sowie Schaffung der Geschäftsfelder in der Hauptversammlung am 18. Dezember 2020 beschlos­sen wer­den. Bis dahin fin­den die erfor­der­li­chen vor­ge­la­ger­ten Gremienläufe statt. Pressekontakt: mailto:presse@drewag.de Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/54222/4736599 OTS: DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH Original-​Content von: DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH, über­mit­telt durch news aktu­ell

Quelle: presseportal.de

TBF am 16. Oktober 2020, 16:06 Uhr

Random Bible verse

Und der Friede des Christus regiere in euren Herzen, zu dem ihr auch berufen worden seid in einem Leib! Und seid dankbar!

Kalender

Oktober 2020
S M D M D F S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-​Feed

  • Carl-Thiem-Klinikum meldet Geburt eines Rekord-Babys
    Für eine Frau aus Senftenberg ist die Geburt ihres Sohnes im wahrsten Sinne des Wortes zu einer riesigen Überraschung geraten. Der Säugling brachte nach Angaben des Carl-Thiem-Klinikums (CTK) in Cottbus 6, 7 Kilogramm auf die Waage und ist 57 Zentimeter groß - Rekord für das Krankenhaus. Der Junge ka
  • Insolvenz von Rainbow Tours: Angeklagter verhaftet
    Ein Angeklagter im Hamburger Prozess um die Insolvenz von Rainbow Tours ist am Mittwoch verhaftet worden. Ein neuer Pflichtverteidiger des 61-Jährigen habe während einer Verhandlungspause erfahren, dass sich sein Mandant in einer Klinik im Land Brandenburg aufhalte, sagte ein Gerichtssprecher. Die W
  • Thioune: HSV-Fans sollen "gutes Gefühl" haben
    Zwei Tage vor dem Hamburger Stadtderby gegen den FC St. Pauli hat HSV-Trainer Daniel Thioune die emotionale Bedeutung dieses Spiels auch in Zeiten der Corona-Krise betont. "Wir haben eine Verantwortung. Wir wollen dafür sorgen, dass alle Menschen, die es mit dem HSV halten, am Montag mit einem guten
  • Thioune setzt in Corona-Zeiten auf "gute Entscheidungen"
    HSV-Coach Daniel Thioune vertraut in der aktuellen Corona-Pandemie auf die Entscheidungen der Politik: "Ich glaube, dass dieses Land dann auch handelnde Personen hat, die sehr verantwortlich mit diesen gesellschaftlichen Themen umgehen", sagte der Trainer des Hamburger Fußball-Zweitligisten am Mittw
  • Hamburg: Wasserversorger stellt Klimaplan 2025 vor
    "Hamburg Wasser" möchte sich klimafreundlich aufstellen: In den kommenden fünf Jahren soll der Ausbau neuer regenerativer Erzeugungsanlagen vorangetrieben werden.  Der städtische Wasserversorger der Hansestadt " Hamburg Wasser" erarbeitet einen Klimaplan 2025 für alle relevanten Konzernbereiche. Das
  • Rückruf von Basmati Reis aus Indien
    Wegen einer nicht zugelassenen Substanz hat die Firma Nadi Holding GmbH aus Hamburg Basmatireis aus Indien zurückgerufen. Die Ware "La Taste Basmati Reis 4x5 kg" enthalte die nicht zugelassene Substanz Tricyclazol und müsse sofort aus dem Verkaufsraum geräumt werden, teilte das Unternehmen am Mittwo
  • Wohnungswirtschaft: Büros zu Wohnungen umbauen
    Der Verband der norddeutschen Wohnungsunternehmen (VNW) empfiehlt den Umbau von Büros zu Wohnungen. Infolge der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und mobilen Arbeitens werde der Bedarf an Gewerbeimmobilien sinken, erklärte Verbandsdirektor Andreas Breitner am Mittwoch. Besonders Hotel-, H
  • Corona-Krise: Handball-Bundesliga erhöht Druck auf Nationalverbände
    Köln (dpa) - Im Streit um die Abstellung von Nationalspielern erhöht die Handball-Bundesliga (HBL) den Druck. Nur wenn die Nationalverbände zeitnah ein entsprechendes Konzept zum bestmöglichen Corona-Schutz der Profis vorlegen, wollen die HBL-Clubs ihre Spieler abstellen. Darauf einigten sich die Ve
  • Dehoga gegen drastische Einschränkungen für die Branche
    Der Hotel- und Gaststättenverband Schleswig-Holstein (Dehoga SH) hat die vom Bund angesichts der rasant steigenden Coronazahlen vorgeschlagenen touristischen Beherbergungsverbote und Schließungen von Gastronomiebetrieben kritisiert. Die Vorschläge stießen auf großes Unverständnis, sagte Verbandspräs
  • Profisport ab Montag ohne Zuschauer: HSV hofft
    Proficlubs wie der Hamburger SV und Holstein Kiel im Fußball oder die SG Flensburg-Handewitt oder der THW Kiel im Handball dürfen ab Montag vorerst keine Heimspiele mehr vor Zuschauern austragen. Diese Regelungen beschlossen Bund und Länder am Mittwoch für den gesamten Profisport im Monat November,
  • Tschentscher schwört Bürger auf weitere Einschränkungen ein
    Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat die Bevölkerung wegen der massiv steigenden Corona-Zahlen auf weitere harte Einschränkungen eingeschworen. "Es wird darum gehen, die aktuell viel zu hohe Infektionsdynamik durch einen zeitlich begrenzten, aber harten Einschnitt abzubremsen", sagte der SP
  • Sturmmonitor: Ist das nur Sturm oder schon Klimawandel?
    Mit dem Klimawandel wird Experten zufolge die Zahl extremer Wetterereignisse zunehmen - beispielsweise auch von Stürmen in Küstenregionen. Viele Menschen fragen sich bei einem schweren Sturm, ob dieser auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Eine Antwort darauf will die Website "Sturmmonitor" des He

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds